Pro Tools 10: Details zur neuen Version

3
SHARES
Pro Tools 10 DAW

Pro Tools 10 bietet die neue Plugin-Schnittstelle AAX (Avid Audio Extension)

anzeige

Pro Tools 10 & HDX Erweiterungskarte

In Pro Tools 10 heisst es wohl Bye-Bye für die alten Pluginsschnittstellen RTAS und TDM, denn es wird die neue Schnittstelle AAX (Avid Audio Extension) eingeführt. Erste Audio Plugins kommen in der neuen Version bereits mit der neuen Architektur, dazu gehören unter anderem Revibe, Reverb One, der neue Channel Strip oder der Down Mixer.

Zu den neuen Features in Pro Tools 10 zählt der Hersteller beispielsweise das schnellere Abmischen und Editieren mit Clip Gain. Also der Einstellung der Gain-Werte noch vor dem Mixer mit Hüllkurve. Zudem können verschiedene Audioformate in einer Session verwendet werden, ohne die entsprechenden Audiodateien duplizieren zu müssen. Eingefleischte User von Pro Tools werden aufhorchen, dass nun auch Interleaved möglich wird.

Sehr interessant ist auch die Einführung der 32-bit Gleitkommaberechnung in Pro Tools 10. Diese Auflösung bietet noch mehr Reserven für die Mixe und Kompatibilität mit anderer DAW-Software. Ein besonderes Gimmick soll auch die neue Hard-Disk-Verwaltung sein, mit der auch auf langsamen Festplatten bessere Ergebnisse erzielt werden können. Insbesondere Besitzer von Notebooks dürfte dieser Umstand besonders freuen.

Pro Tools 10 DAW

Eine neue Version ist da: Pro Tools 10 DAW

Die Integration von Audio Interfaces anderer Hersteller war ja bereits in der Vorgängerversion von Pro Tools 10 eingeführt. Mit der aktuellen Version soll das Recording in einem Niedriglatenz-Modus stattfinden. Auch ein Direkt-Monitoring soll möglich sein, was die Arbeit erheblich vereinfachen dürfte und eine weitere Lücke zur grossen HD-Version schliesst.

Weitere Merkmale von Pro Tools 10 in der Übersicht

  • Zusätzliche 500 Zugriffsoptionen über EUCON-Controller
  • Besserer Workflow mit aus AudioSuite gerenderten Clips
  • Projekte mit besonders langem Format, sequentielle Versionierung mit 24-Stunden-Timeline
  • Schnelleres Öffnen alter Projekte
  • Direkter Export zu SoundCloud oder iTunes

Einige Plugin-Hersteller haben bereits ihre Software für die neue Schnittstelle AAX herausgebracht, andere angekündigt. Übrigens auch interessant: Die neuen Sessions und Projekte der aktuellen Version werden nicht in vorherigen Versionen der DAW-Software zu öffnen sein. Das liegt am neuen Format, das erstmals eingeführt wird.

Sehr schade ist, dass auch in dieser neuen Version kein Export in voller Geschwindigkeit, sondern nur der Echtzeit-Export möglich ist.

Pro Tools 10: Preis & Verfügbarkeit

Die neue Version ist nicht für lau, das ist klar. So kostet eine Vollversion 605,71 Euro – ein Upgrade von der Vorgängerversion immerhin noch 260,61 Euro. Sehr schön ist die so genannte Grace Period, denn wer die alte Version nach dem 1. Oktober 2011 erworben hat, bekommt das Upgrade kostenlos.

Mehr zum Thema:
    


Lesermeinungen (11)

zu 'Pro Tools 10: Details zur neuen Version'

  • Simon Tanner   21. Okt 2011   10:41 UhrAntworten

    Hm... Ist die 10er noch G5 tauglich?

  • Michael Fisler-Wohlert   22. Okt 2011   15:47 UhrAntworten

    Die 10er ist nicht mehr G5 tauglich, Mindestvoraussetzung ist OSX10.6.8. Grace Period ist nach meinen Informationen am 20.10. abgelaufen

  • NichtZufrieden   22. Okt 2011   16:00 UhrAntworten

    32 bit? Also ich finde den Preis ABSOLUT daneben.
    Für eine noch immer 32bit Version, hat man hier kaum Hand angelegt.
    Klar gibt es neuerungen, die gab es auch bei SnowLeopard, aber muss dann so ein Preis sein? Für eine 64 Bit Version, hätte sicherlich jeder gerne mehr Geld hingelegt. So werden mal WIEDER nur 3-4 GB RAM angesteuert.
    Für mich keinen Grund, ein Update zu machen. Tut mir leid Avid.
    So schön es auch klingen mag, ist es für mich mehr ein Marketing trick, den Leuten eine "etwas Aufgefrischte Pro Tools Version zu verticken.
    Wer überlegen kann, wird sicherlich auf eine 64Bit Version warten können. Avid, sollte nicht mit seinen Usern herumspielen. Der Schuss zu Logic, könnte wahr werden.

  • NochEtwas   22. Okt 2011   20:12 UhrAntworten

    Vorteil: AU Plugins!

    Nachteile:
    RAM Auslagerung ist bei einer 32bit Version nicht anders wie bei Pro Tools 9.
    2) Neue Plugin Architektur ist ja gut, was ist mit den alten RTAS Plugins, die man noch nutzt?
    Wie gesagt, für mich kein Kaufargument.

  • marknesium   23. Okt 2011   16:52 UhrAntworten

    das programm ist 64 bit kompatibel.
    32 bit fliesskomma bedeutet etwas anderes.
    lg

  • Peppi   23. Okt 2011   19:54 UhrAntworten

    Wo bitteschön steht 64bit? Schon mal unter Mac OS X im Aktivitätsfenster nachgesehen? Falls nicht tu das bitte.
    Viele warten auf eine 64bit Version, wenn diese eine wäre, hätte Avid es sicherlich erwähnt.
    32bit Fliesskomma? Na dann kläre uns mal auf.

  • Peppi   23. Okt 2011   20:00 UhrAntworten

    Nachtrag!
    Ob man hier jetzt 32bit Fliesskomma kurz oder lang genommen hat, steht bei Avid nicht. Bedeutet, es kann vorher schon ein 32bit Fliesskomma gegeben haben. Nur, nicht jeder kennt so etwas.
    Hier kann man durchaus auch Marketing betreiben. 32 bit Fliesskomma, hört sich doch gut an.

  • Dirk   24. Okt 2011   15:39 UhrAntworten

    Jetzt weiß ich wieder, was ich an AVID nicht leiden kann.
    Nämlich dass dieser Laden dem Benutzer das Geld aus der Tasche zu zieht.

    BSP.: Ich habe, nachdem ich 2007 die Nase von Digidesign voll hatte, mir 2010 aus Kompatibiltätsgründen eine MBox 3 mit PT8 gekauft.
    Die war noch nicht richtig installiert, da kam PT9.

    Für das "Crossgrade" habe ich dann 230 Euro bezahlt, da Avid keine nicht sehr kulant war.
    Und jetzt soll ich wieder mit 260 Euro zur Kasse gebeten werden?

    Das ist unverschämt!
    Zumal der Funktionsumfang auf dem Papier diese Summe in keinster Weise rechtfertigt.

    Für die MBOX habe ich 595 Euro bezahlt, für das PT 9 Crossgrade 230 und jetzt soll ich noch mal für 260 Euro in die Tasche langen????

    Das sind 1085 Euro in etwas mehr als einem Jahr.....sorry Avid, aber Euer TCO wird mir echt zu hoch.

  • Sebastian   11. Nov 2011   10:04 UhrAntworten

    Ich will nix sagen, aber mind. 50% der Features, die Avid für Pro Tools 9 und 10 eingeführt hat, gibt's bei Steinbergs Cubase schon seit Jahren... In der Tat sind die meisten Neuerungen wie -
    "Clip Gain"
    Freie Interfacewahl
    32 Bit floating
    mehrere Audioformate
    direct Monitoring mit Fremdhardware
    automatische Delaykompensation

    - einfach peinlich. Das gibt es alles schon so lange, dass ich mich Frage, was Avid die ganze Zeit getrieben hat und wie um himmelswillen Pro Tools es eigentlich so weit gebracht hat. :) Das nur mal am Rande ganz abgesehen vom fehlenden 64 Bit Support, fehlender freier Tastaturkonfiguration und Spurenbegrenzungen.

  • MacUser   11. Nov 2011   15:26 UhrAntworten

    Und dafür bekommen sie noch n Haufen Kohle

  • H.-Erwin Kolibabka   13. Nov 2011   17:46 UhrAntworten

    Damit geht auch für mich bald die ProTools Ära zuende. Einfach unverschämt, was Avid da mit den "kleinen" Usern da treibt, da sollen ja sogar eine Menge PC-Leute dabei sein, igittegit.
    260€ für ein Update eines gerade mal 1 Jahr alten Programms (PT9), einfach eine Frechheit.
    War früher Cubase-User und werde es bald wieder werden!

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN