Exponential Audio Phoenix Verb Surround & R2 Surround: Hall bis 7.1

13
SHARES
Exponential Audio Phoenix Verb Surround & R2 Surround

Exponential Audio Phoenix Verb Surround & R2 Surround

anzeige

Bis 7.1: Phoenix Verb Surround & R2 Surround

Ab dem 29. November sind die Rundumklang-Varianten der Plugins erhältlich. Dabei wird jedes populäre Format bis hin zu 7.1 unterstützt, also Mono, Stereo, LCR, LCRS, Quad, 5.0, 5.1, 6.0, 6.1, 7.0, 7.1 und SDSS. Von »much of the character of the stereo versions« ist die Rede – so bleibt zumindest eine Restwahrscheinlichkeit, dass es neben den Änderungen an der graphischen Oberfläche noch Modifikationen bei den Algorithmen, den verfügbaren Parametern oder Sonstigem gibt. Die Stereoversionen haben in unseren Reviews (hier: Phoenix Verb Testbericht und R2 Testbericht) gut bis sehr gut abgeschnitten – was die Flexibilität betrifft ohnehin, aber auch der Realismus der Hallfahnen macht einer Impulsantwort oft ernsthaft Konkurrenz.

Exponential Audio Phoenix Verb Surround & R2 Surround

Exponential Audio Phoenix Verb Surround & R2 Surround

Insofern ist der freundliche Aufruf des Herstellers durchaus zulässig: »You owe it to yourself to give these a drive around the block«, ob Du nun in der reinen Musikproduktion tätig bist, Soundtracks für Spiele und Filme produzierst oder dich in der Post Production umtust.

Exponential Audio Phoenix Verb Surround & R2 Surround: Preise & Verfügbarkeit

Die zwei Reverb Plugins sowie das Bundle aus beiden Effekten sind ab Freitag, dem 29. November 2013 zu nachfolgend aufgelisteten Preisen über die Website des Herstellers erhältlich. In Klammer dahinter findest Du die Upgrade-Preise für den Fall, dass Du bereits eine Lizenz der entsprechenden Stereoversion besitzt.

  • Phoenix Verb Surround: 359,- US$ (259,- US$)
  • R2 Surround: 459,- US$ (349,- US$)
  • Bundle: 659,- US$ (459,- US$)

Mehr zum Thema:
                        


Lesermeinungen (1)

zu 'Exponential Audio Phoenix Verb Surround & R2 Surround: Hall bis 7.1'

  • Marcus   30. Jan 2016   19:15 UhrAntworten

    Ich habe gerade die erste Surroundsound Produktion damit gemacht. Großes Orchester, großer Chor, großes Werk :-) (Requiem, Dvorak). Wir haben in OCT Surround im Freiburger Münster aufgenommen. 4 Solisten zusätzlich in XY und Chor zusätzlich in ORTF usw. Die Aufnahme war schon ad hoc sehr schön, aber gerade die Solisten und der Chor klang durch die Laufzeit und die doch stark verschiedene Abstände zum Hauptmikrophon nach Raum in Raum bzw. nach einer anderen Ebene. Vorsichtig Phoenix Surround eingesetzt und war begeistert. Der Hall fügt sich ganz natürlich in den großartigen natürlichen Hall und war sehr gut steuerbar...
    Thumbs up for Michael Carnes...
    Ausschnitte hörbar unter http://the-quiet-music.company/code-2/Aufnahmen/

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN