Celemony lüftet Geheimnis um Direct Note Access in Melodyne

8
SHARES
anzeige

Melodyne Direct Note Access

Melodyne gilt mit seinen einzigartigen Bearbeitungsmöglichkeiten und seiner hervorragenden Klangqualität seit Jahren weltweit als führendes Audiowerkzeug zur Intonationskorrektur und zur Umgestaltung von Timing und Melodik. Mit Direct Note Access präsentiert die Münchner Firma Celemony nun die nächste Entwicklungsstufe: den Zugriff auf einzelne Noten in Aufnahmen mehrstimmiger Instrumente inklusive aller Bearbeitungsmöglichkeiten.

Mit Direct Note Access wird mehrstimmiges Audiomaterial nach der Erkennung im Melodyne-Editor so aufgefächert, dass der Anwender die einzelnen Akkordnoten auf ihren Tonhöhen sehen und sie individuell mit den bekannten Melodyne-Werkzeugen bearbeiten kann. Als Parameter stehen dabei Tonhöhe, Zeitposition und Dauer sowie Vibrato, Tonhöhen-Drift und Formantlage bereit, ebenso Lautstärke und sogar der innere Zeitverlauf jeder Note.

Direct Note Access ermöglicht faszinierende und enorm nützliche Eingriffe in das Audiomaterial, die bisher undenkbar waren und von der subtilen Korrektur bis zur Re-Komposition reichen. So wird der Melodyne-Anwender mit Direct Note Access beispielsweise eine falsche Note aus einer Klavieraufnahme entfernen, eine verstimmte Gitarre nach der Aufnahme korrekt stimmen, ein Streichquartett skalenkorrigiert in eine andere Tonart transponieren oder die Akkorde einer Gitarre in Echtzeit über MIDI-Noten bestimmen. Bestehende Aufnahmen werden mit diesen Möglichkeiten in einen völlig neuen Kontext gestellt, gleichzeitig erfährt Material aus Sampling-Bibliotheken eine ungeahnte Aufwertung.

„Wir freuen uns, mit Direct Note Access nun das verwirklicht zu haben, wovon wir – und nicht nur wir – schon lange träumen. Der Zugriff auf einzelne Noten in mehrstimmigem Audiomaterial und deren Bearbeitung ist die logische Fortführung dessen, was wir mit Melodyne schon immer bezweckt haben: dem Anwender einen musikalisch-intuitiven und möglichst weit reichenden Zugriff auf den Inhalt seines Audiomaterials zu geben, den er gleichermaßen für Korrekturen und kreative Umgestaltungen nutzen kann“, kommentiert Melodyne-Erfinder Peter Neubäcker die neue Entwicklung.

Das erste Celemony-Produkt mit Direct Note Access wird Version 2 des auf Korrekturen spezialisierten Melodyne plugin sein, deren Release für Herbst 2008 geplant ist.
Weitere Informationen unter www.celemony.com

Mehr zum Thema:
      


Lesermeinungen (4)

zu 'Celemony lüftet Geheimnis um Direct Note Access in Melodyne'

    Sag uns deine Meinung!

    anzeige

    EMPFEHLUNGEN