Modartt Pianoteq 4: Virtuelles Piano aufgebrezelt

10
SHARES
Modartt Pianoteq 4

Viele Neues in Modartt Pianoteq 4

anzeige

Modartt Pianoteq 4

In Modartt Pianoteq 4 steckt nun das Grand Piano D4, das Resultat von drei Jahren Forschung und Entwicklung im Bereich der physikalischen Modellierung der Hämmer, Saiten und Resonanzboden und deren Zusammenspiel. Als Vorbild diente ein Steinway D aus Hamburg. Jede Note wurde bis in´s kleinste Detail abgestimmt, eben wie beim Bau eines echten Klaviers. Mit Delay, Chorus, Flanger, Verstärker und Kompressor sind auch neue Effekte an Bord. Sie sollen vor allem den modellierten E-Pianos gut zu Gesicht stehen. Zudem findet sich ein repetitiver Schlegeleffekt, der vor allem den chromatischen Perkussionsinstrumenten angepasst wurde.

Modartt Pianoteq 4

Viele Neues in Modartt Pianoteq 4

Vorrangig zu nennen ist die Einführung eines Faltungshalls, für den diverse Impulsantworten zur Verfügung stehen, von kleinen Studios bis hin zu gigantischen Kathedralen. Du kannst auch deine eigenen Impulsantworten laden.

Um die Dynamik an deine Spielweise anzupassen, steht ein neuer Assistent zur Kalibrierung bereit, mit dem Du die Kurven zur Umsetzung verschiedener Anschlaghärten und Drücke deiner Klaviatur bzw. deines Sustain-Pedals justieren kannst.

Zu guter Letzt sei erwähnt, dass sich das Interface von Pianoteq 4 nun in der Größe verändern lässt, so dass Du mit allen Bildschirmgrößen und Auflösungen bequem arbeiten kannst, ob auf Netbooks mit 9-Zoll-Monitor oder mit protzigen 30-Zöllern.

Modartt Pianoteq 4: Preis & Verfügbarkeit

Modartt Pianoteq 4 ist in drei Versionen über die Website des Entwicklers erhältlich, die sich in puncto Klangregelungsmöglichkeiten unterscheiden. Die Preisspanne reicht von 99,- bis 399,- Euro. Eine Demoversion steht zum Download bereit.

Windows Windows 7/Vista/XP
VST RTAS

Mac OS X Mac OS X 10.4
VST AU RTAS

Linux Linux
VST

Mehr zum Thema:
                  


Lesermeinungen (1)

zu 'Modartt Pianoteq 4: Virtuelles Piano aufgebrezelt'

  • Juan   20. Apr 2012   22:48 UhrAntworten

    !Hola!

    Ich verfolge die Entwicklung von Pianoteq nun schon länger. Mir gefällt die dahinterstehende Idee ein rein nativ erzeugten Piano-Sound zu haben. Version 3 war gegenüber der 2. schon ein kleiner Meilenstein und ich finde, dass der Klang nun in der 4. Version weniger synthetisch klingt. Der Anschlag wird immer besser. Was mir immer negativ aufgefallen war ist die untere Lage C0-C1 etwa. Was in der 4. auch wieder etwas besser klingt. Man darf gespannt sein.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN