Free VST Plugin: Piano Pedal Sound Simulation

6
SHARES
anzeige

Free VST Plugin: Piano Pedal Sound Simulation

Viele sehr gute Piano-Imitationen wie z.B. das Gigapiano können zwar den eigentlichen Klangverlauf eines echten Pianos hervorragend abbilden, sind jedoch nicht fähig, Nebengeräusche des Pianopedals zu erzeugen.
Diese Nebengeräusche äußern sich generell in einem leichten Anschlag aller Saiten des Instrumentes und je nach Bauart in zusätzlichen mechanischen Geräuschen.
Um den synthetischen Klang eines Klaviers zu perfektionieren, müßte man manuell zu jedem Zeitpunkt eines gedrückten oder losgelassenen Pedals den Pedalklang als Wavefile in das Projekt integrieren können.

Zu dieser Problemstellung habe ich ursprünglich ein CAL-Skript für das Programm Cakewalk pro audio bzw. Cakewalk Sonar geschrieben.
Nunmehr wird dieses CAL- Skript durch das vorliegende kostenlose VST Plugin ersetzt. Das ermöglicht, in allen VST-fähigen DAWs (Digital Audio Workstations z.B. außer Sonar auch Cubase, Logic oder Reaper), die Eigengeräusche eines Pianopedals zu simulieren.

piano-pedal-sound-simulation

Struktur des Programms

Das free VST Plugin lässt sich sowohl als selbstständiges Instrument als auch als Insert Effekt in eine Spur einbinden. Für letzteres verfügt das Plugin über einen Stereo Eingang, dessen anliegendes Signal unter möglicher Veränderung der Lautstärke an den Stereo Ausgang weitergeleitet werden kann. Das Plugin „hört“ standardmäßig auf den MIDI-Controller 64 „Hold Pedal“ auf allen MIDI Kanälen 1 bis 16. Man kann sowohl einen anderen Controller wählen, als auch die MIDI-Kanäle genauer spezifizieren.

Plugin Live spielen oder als zusätzlichen Effekt nachträglich einbinden

Um das Plugin live spielen zu können, muss man in jedem Fall zwei Spuren im Projekt als MIDI Spuren auf „Mithören“ schalten bzw. das Eingangsecho anschalten. Zum einen betrifft das die MIDI-Spur, die auf die Piano Plugin verweist und zum anderen die Spur, die auf die „Piano Pedal Sound Simulation“ verweist.

Pedalsounds zuweisen

Die Pedalsounds sind nicht Bestandteil dieses kostenlosen VST Plugins. Man kann sie aber ebenfalls kostenlos von meiner Homepage herunterladen. Dort findet man in einem selbstextrahierenden Archiv 19 verschiedene Pedalsamples. Da sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Pedalsounds einstellen und resultierender Klang

Man sollte darauf achten, dass die Pedalsamples nur leise zu hören sind. Im Original sind diese auch kaum hörbar. Nunmehr sollte das Klavier bereichert durch diese natürlichen Nebengeräusche noch überzeugender klingen.

Viel Spaß beim Experimentieren!

Mehr zum Thema:
            


Lesermeinungen (14)

zu 'Free VST Plugin: Piano Pedal Sound Simulation'

  • DrNI   07. Jun 2009   11:56 UhrAntworten

    Mein Oberheim Cosmos Stage Piano konnte das schon sehr gut selbst. Nur leider war die Klaviatur schlecht umgesetzt, so dass ich es im Endeffekt durch ein MP9000 von Kawai ersetzte, das sich nicht um Pedalsounds schwert... mit viel Glück kann man die Expander-Version des Cosmos gebraucht bekommen, was zumindest für Live-Anwendungen immer noch eine gute Alternative zu Software sein kann.

  • Carlos (delamar)   07. Jun 2009   14:45 UhrAntworten

    Wie ist das eigentlich mit den Stagepianos? Können die die Pedalsounds auch nachahmen?

  • Paul   08. Jun 2009   09:02 UhrAntworten

    Yamaha hat bei seinen Stagepianomodellen Half-Damping ins Sustain Pedal als Funktion eingeführt, was keine schlechte Idee ist. Ich würde gerne ein Audiodemo hören um einen Eindruck zu bekommen. Nebengeräusche bei Westerngittarren haben ja auch einen besonderen Charme.

  • Fanatyc   08. Jun 2009   10:32 UhrAntworten

    Bei dem Yamaha S90 ES wurden sogar die Anschlaggeräusche der Finger auf den Tasten beim Anschlag und beim loslassen der Klaviatur mit gesampelt. Ob die Geräusche der Pedale den Sound eines Stagepianos, des Pianoteq oder Steinberg The Grand so deutlich aufwerten das ich mir dieses Plugin besorgen würde bezweifle ich und halte es persönlich für eine Ressourcenverschwendung. Ich habe noch nie bei einer Pop oder Danceproduktionen bewusst ein Klang des Sustain oder Damperpedals gehört.

    LG

  • Markus Fiedler (delamar)   08. Jun 2009   11:42 UhrAntworten

    Hallo Allerseits,
    eigentlich habe ich das Plugin zusammengebastelt, weil ich eben eine möglichst kostenneutrale Lösung haben wollte (und "kostenlos" ist nun wirklich kostenneutral).
    Deshalb verstehe ich nicht ganz das Problem mit den Hardware Stage Pianos. Natürlich können diese teilweise soetwas auch. Leider muss ich dafür ein wenig tiefer in die Tasche greifen (beim Kawai MP9000 bzw. dessen Nachfolger sind das mal so eben ca. 2000,- Euro). Außerdem beziehe ich mich explizit auf Piano -Plug-ins bzw. Softsynthesizer wie das Gigapiano.

    Also bitte nehmt das Plug in als das, was es ist: Eine kostenlose Möglichkeit, Euren Klaviersound bei Aufnahmen, die "akustisch echt" klingen sollen, zu perfektionieren.

    Viele Grüße, Markus

  • Fanatyc   08. Jun 2009   21:19 UhrAntworten

    Hallo Markus,

    das sollte keine Kritik sein. Sicherlich wird es einige geben die bei sehr filigranen Stücken ihren Pianosound womöglich noch aufpolieren möchten. Ich habe in ein Instrument investiert welches einen wirklich starken Pianosound mitbringt un des noch kaum möglich ist es zu toppen. Deshalb käme es alleine aus diesem Grund für mich nicht in Frage. Aber dennoch kann ich mir nicht vorstellen das ein PlugIn welches die Pedalgeräusche nachbildet ein schlecht klingendes Piano auf ein Pianosoundpodest stellt. Einige "Nebengeräusche" wie bei einer Trompete oder einem Saxophon sind in einfach nicht wegzudenken und machen den Unterschied zwischen echt und synthetisch aus. Aber ich kenne keinen Song bei dem ich die Pedalgeräusche gehört hätte. Vielleicht ist es einfach nur der Überfluss an Werkzeugen zur Musikproduktion der mich ein wenig nervt. Einfach zu viele schlechte Sachen dabei die kaum zu etwas zu gebrauchen sind. Ich abonniere so ziemlich alle Fachzeitschriften zum Thema Musikproduktion und staune bei jedem weiteren Heft über die zahllosen Neuerscheinungen an Tools, PlugIns, Hardwaregeräten, Softwareemulationen, Loops, Samples, kostenlos, günstig, teuer, unbezahlbar. Auf der Suche nach neuen Ideen nach neuen Klängen beschäftige ich mich mit diesen Tools und stelle nur eines fest. Es gibt so viel davon das mich das testen am musizieren hindert weil ich zeitlich einfach nicht mehr dazu komme. Vielleicht ist das auch ein Grund wieso dieses PlugIn bei mir persönlich nicht so gut ankommt weil ich es wie viele andere für ein wenig überflüssig halte. Vielleicht liege ich ja auch völlig falsch.

    LG

  • Christian   09. Jun 2009   13:52 UhrAntworten

    Hallo Markus, danke für das Plugin. Leider lässt es sich allerdings unter Logic nicht einsetzen, denn anders als in der Liste oben erwähnt, unterstützt Logic VSTs seit Version 6 nicht mehr.

  • DrNI   11. Jun 2009   00:03 UhrAntworten

    Sorry, ich wollte nicht meckern. Es ist halt eine Frage der Anwendung. Wer live Computern misstraut, wird ggf. so einen Sound im Stage-Piano schätzen. Im Studio ist das eine andere Geschichte, da regiert sowieso der Computer, da ist dieses Plugin sicherlich von großem Nutzen. Das "hört man sowieso nicht"-Argument finde ich wenig gewichtig, schließlich sind die Nebengeräusche ein Teil dessen, was ein Instrument lebendig macht.
    Die MP-Serie von Kawai kauft man außerdem sowieso nicht wegen dem Klang sondern wegen der Klaviatur. Macht sich auch als Masterkeyboard zu Hause sehr gut.

  • Britta Leuchner   04. Jul 2009   13:12 UhrAntworten

    Hallo??? Ich glaub nicht was ich hier lese. Jemand hat sich Gedanken gemacht und dazu noch ein kostenfreies Plug In veröffentlicht, und ich sehe hier weder ein Dankeschön noch konstruktive Anregungen??

    Also erst einmal von mir hier ein großes DANKESCHÖN für diese Idee und dem Zugang zu dieser an den Autor! Zwar kann ich die Webseite von der man es laden kann leider grad nicht erreichen, aber genau dieses kleine Etwas ist es, was oft fehlt bei den virtuellen Pianos im DAW Orchestra. Dass du/sie? es hier frei anbietest finde ich enorm edel und Musik fördernd. Wird wahrscheinlich von Piano Anbietern nicht gern gesehen.

    Ich habe auch so ein wenig den Verdacht, dass der eine oder andere Post hier nicht ganz von privater Natur war. Aber dann sollen sie sich gefälligst anstrengen und solche Add Ons in ihre Software integrieren.

    Ich habe mal ein Fender Rhodes mit allen Nebengeräuschen tausenfach gesampled und ein ziemlich komplexes Preset mit verschiedenen Attacks und Releases und charakteristischen Eigenklängen je nach Spielweise etc gebaut (2 Monate Arbeit!) und dann ist mir dir Festplatte abgeschmiert. Aber ich hatte für ein paar Tage ein unglaublich realisitisches Rhodes auf meinen Midi Tasten. Also ich weiß sehr wohl zu schätzen was eine liebevoll gemachte Sampleverhalten Arbeit oder kleine feine Zusätze ausmacht!!

    Lieben Dank und liebe Grüße an den Autor!!

  • Markus Fiedler (delamar)   04. Jul 2009   14:00 UhrAntworten

    Hallo allerseits,
    danke für die vielen Anregungen zum Plug-in.
    Nochmal zum Verständnis, weil die Argumente in einigen Posts etwas am Thema vorbeigingen.

    Das Plug-in macht aus einem 500,- DM GM-Expander von 1999 keine Giga-Piano.
    Schlechte Piano Samples können damit nicht aufgewertet werden.

    Aber eine gute Pianosimulation, wie z.B. das Gigapiano können mit den Pedalgeräuschen noch besser gemacht werden. Weil einfach danach der Sound nicht mehr steril klingt.

    Generell sind im Original immer dann Pedal Geräusche zu hören, wenn der Flügel auch innenseitig und nicht nur in 1 bis 2m Entfernung aufgenommen wurde.
    Wer noch nie Pedalgeräusche gehört hat, der sollte sich die folgende Videoaufzeichnung ansehen.

    Siehe:
    http://www.youtube.com/watch?v=VzGSIT4g0no&feature=related

    ab 2:35min ist das Pedal Geräusch sehr deutlich zu hören.

    Ich persönlich finde ein paar wenige Nebengeräusche immer sehr erfrischend in akustischen Aufnahmen.
    Allerdings gibt es sicher auch Grenzen. Ein Glenn Gould kann sich bekannter Maßen nicht zurück halten und singt bei eigentlich jeder Aufnahme, die ich von ihm kenne, zum Klavier mit. Dieses ewige Mitgesumme ist manchmal schon etwas nervig. :-)

    Siehe:
    http://www.youtube.com/watch?v=qB76jxBq_gQ

    Also keine Sorge, ich werde nie ein Glenn Gould Piano Sound Plug-in rausbringen.
    Schon aus dem Grunde nicht, weil man denken könnte, man bräuchte nur das "Glenn Gould Platinum-Plug-in" und spielt wie ein junger Gott. ;-)

    Viele Grüße, Markus

  • Markus Fiedler (delamar)   04. Jul 2009   14:06 UhrAntworten

    Noch ein Glenn Gould mit ganz vielen Nebengeräuschen inkl. Gesumme, Tasten-, Pedalgeräuschen, Stuhlknacken etc. pp.
    Halt eine akustische Aufnahme. :-D

    http://www.youtube.com/watch?v=buq-p8vSCLQ&feature=related

  • Markus Fiedler (delamar)   04. Jul 2009   16:10 UhrAntworten

    Ich habe noch einen:
    HIer ein aufnahme vom Garritan Authorised Steinway Piano VSTPlug-in natürlich mit Pedal Sound.

  • Harald Roebers   03. Aug 2009   18:01 UhrAntworten

    Hallo Markus, würde das ganze gerne auch einmal ausprobieren, aber die mf-piano-pedal-sound-simulation.exe zeigt nach dem Download immer 0 KB an?? Was tun? lg Harald

  • Markus Fiedler   03. Aug 2009   21:08 UhrAntworten

    @ Harald:
    Hi, den Fehler habe ich beseitigt. Vielen Dank für die Meldung des selben. Er existiert mit Sicherheit seit der Veröffentlichung des Artikels auf Delamar.

    Da das noch vor Dir keinem aufgefallen ist, bist Du wahrscheinlich der erste, der sich ernsthaft mit dem Programm beschäftigen will.

    Es ist daher sehr sehr erfrischend, zu sehen, dass einige Delamar Leser derbe Kritik äußern (ich meine damit nicht die Postings auf dieser Seite hier), ohne sich auch nur ein einziges Mal das Programm heruntergeladen - geschweige denn installiert - zu haben. Wieso soll ich mich über etwas informieren, über das ich schreibe? Merkt doch sowieso keiner - oder etwa doch?

    Ein Hoch auf die deutsche Kritikerkulturlandschaft! :-D

    Viele Grüße, Markus

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN