FL Studio 12: DAW in frischer Vektoroptik

111
SHARES
FL Studio 12

FL Studio 12

anzeige

Vektorisiert: FL Studio 12

Neben den erwähnten Qualitäten, die sicherlich die größten Attraktionen darstellen, hat sich der Hersteller nicht lumpen lassen. So gibt es im Browser neue Kategoriereiter und die Möglichkeit, Inhalte per Rechtsklick zu löschen. Mehrere Dateien lassen sich jetzt auf einmal per Drag & Drop aus einem Windows-Explorer-Fenster in die Playlist ziehen. Step-Sequenzen sind mit Pianorollen austauschbar. Außerdem sei das Entdecken und Einrichten von VST-Plugins verbessert und vereinfacht worden. So weit schon mal einige der wichtigsten Neuerungen, die vielleicht nicht allzu aufregend sind, doch Feinschliff ist nun mal angebracht in der Pflege eines renommierten, käuflichen Produktes. Schau das (fast) brandneue Video der Macher:

Den altgedienten Hüllkurvengeneratoren (hier »Envelope Controller« genannt) und Klaviaturfelder von FL Studio 12 wurde nicht nur ein Facelift verpasst, denn es gibt auch einige neue Features. Einige davon wollen wir uns nun kurz anschauen.

FL Studio 12

Der Envelope Controller ist im Bild rechts zu sehen (Klick drauf, um zu einer Großansicht zu gelangen) – herrlich, wie groß die Leinwand ist, auf der sich nun zeichnen lässt.

Beachte auch das X/Y-Feld zum Morphing beliebiger zuweisbarer Parameter für spielerische Modulationen.

Für die virtuelle Klaviatur gibt es jetzt unter anderem einen Schiebergeler, mit denen sich der Anschlag in der Einschwingphase sanfter gestalten (»Attack smoothing«) lässt. Das kenne ich so noch nicht, aber ggf. ist es bei den betreffenden anderen DAWs wohl nur deutlich besser versteckt. ;)

FL Studio 12

Eine Neuerung finde ich persönlich noch ganz hübsch, wenn auch nicht weltbewegend: Diverse Module lassen sich von der Oberfläche abtrennen und beliebig platzieren. Bisher war alles starr an der oberen Leiste festgetackert. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, gleich hier rechts ist es zu sehen.

 

FL Studio 12: Preis & Verfügbarkeit

Nach mehrmonatiger Betaphase ist FL Studio 12 nun über die Website von Image-Line erhältlich. Die drei Versionen der DAW allein (alle Unterschiede werden vom Hersteller detailliert aufgelistet) kosten derzeit rund 90 bis 280 Euro in der Download-Variante. Das Bundle inklusive aller hauseigenen Plugins schlägt mit circa 850 Euro zu Buche.

Nach wie vor bekommen alle Käufer der DAW lebenslang kostenfreie Updates, wobei sie auch ein Anrecht auf große Versionssprünge wie just den von 11 auf 12 haben.

Zum Download bereit steht eine Demoversion, bei der sich Projekte zwar speichern, aber nicht mehr öffnen lassen. Das ist die einzige Beschränkung.

Mehr zum Thema:
          


Lesermeinungen (5)

zu 'FL Studio 12: DAW in frischer Vektoroptik'

  • robotron sömmerda   23. Apr 2015   08:56 UhrAntworten

    Der Umfang der Instrumente und Effekte wurde pro Version erhöht. In den Genuss - wie auch auf das kostenfreie Update - kommen auch alle bisherigen FL Käufer. Also man kauft eine Software und bekommt ohne weitere Zuzahlungen immer (lifetime) die aktuellste Version mit allen neuen Extras. So geht faire Software!

  • oboe   23. Apr 2015   10:48 UhrAntworten

    ja, so würde man es sich bei allen Herstellern wünschen. Allein das Update der Samplitude Suite kostete so viel, wie die "große" FL-Version (nicht die größte). Da könnte man sogar auf Wechselgedanken kommen...

  • sugo   23. Apr 2015   16:43 UhrAntworten

    Der einzig bittere Beigeschmack ist, dass sich Image Line weigert, mir dass Wiederverkaufen der FLStudioSignature-Lizens, welche sich in meinem Besitz findet, zu ermöglichen. Das heisst also nicht nur Lebenszeit-Updates, sondern auch ein Leben lang drauf sitzen bleiben müssen! Ich könnte die Lizens nicht einmal mehr Vererben, wenn ich an einem Hörsturz sterbe. Das wäre für mich die absolute Krönung, wenn dies ermöglicht wäre. Meinetwegen auch mit angemessenen Transfergebühren.

  • DJ Sven Cuber   26. Apr 2015   16:36 UhrAntworten

    Hallo,

    ich habe nun Version 12, durch die Lifetime-Updates, jedoch habe ich ein Problem. Wenn ich einen neuen (nicht-FL-) Synthesizer zB Sylenth One in einen neuen Slot herein zu laden, öffnet sich dieser zwar, ist aber im Patternmenü nur ein leerer Sampler. Heißt ich kann weder darauf zugreifen wenn ich ihn einmal geschlossen habe, noch kann ich ihn per Pianoroll Noten spielen lassen. Dieses Problem ist jedoch nur beim neuen Hereinladen da, wenn ich alte Projekte öffne sind die Synths normal funktional. Hat jemand eine Lösung, mache ich beim Laden was falsch, muss man da jetzt was anders machen?

    LG und weiter so!
    DJ Sven Cuber ;)

  • M.Held   25. Sep 2015   10:51 UhrAntworten

    @Sven sylenth einfach neu Installieren :) hat bei mir danach auch geklappt.
    Lg M.Held

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN