e-instruments Session Keys Grand S & Y: Steinway D4 & Yamaha CFIIIS virtuell

12
SHARES
e-instruments Session Keys Grand S & Y

anzeige

Pianos: e-instruments Session Keys Grand S & Y

Die virtuellen Flügel e-instruments Session Keys Grand S & Y möchten mit Features punkten, die allen Sounddesignern die nötige Freiheit lassen. Zwei der besten Konzertflügel sind jeweils in den Varianten Concert und Studio gesampelt worden. Der Grand S (ein Steinway D4) möchte mit seiner üppigen Obertonstruktur, Wärme und Resonanz punkten, während der Grand Y (ein Yamaha CFIIIS) durch Transparenz und Dynamik in Kombination mit klaren Höhen und kräftigen Bässen überzeugen will. Per »Pentamorph-Controller« (das fünfeckige Steuerfeld links unten auf der Oberfläche der Kontakt-Instrumente) kannst Du den Klang stufenlos aus mehreren Anteilen mischen. So kommst Du vom typischen Flügelklang über alle möglichen Zwischenformen hin zu atmosphärischen Texturen.

e-instruments Session Keys Grand S & Y

Die vier virtuellen Pianos bei e-instruments Session Keys Grand S & Y

Der »Animator« verspricht, authentische Piano-Performances zu produzieren und dich mit Klavierphrasen zu inspirieren, die den von dir vorgegebenen Harmonien folgen. Außerdem sollst Du mit den »Smart Chords« Songs mit komplexen Harmonien oder Phrasen des Animators anreichern; das geschieht auf Knopfdruck nach Eingabe der Tonart.

Weiterhin steht es dir frei, über Parameter für Resonanzen, Nebengeräusche und mehr den Sound individuell zu formen. Auch Effekte sind an Bord: Equalizer, Kompressor, Delay und Faltungshall.

e-instruments Session Keys Grand Video

e-instruments Session Keys Grand: Preise und Verfügbarkeit

Die virtuellen Konzertflügel e-instruments Session Keys Grand S und Y sind zu Preisen von je 99,- Euro (inkl. MwSt.) bzw. im Bundle für 159,- Euro (inkl. MwSt.) über den Online-Shop des Herstellers erhältlich.

Mehr zum Thema:
            


Lesermeinungen (7)

zu 'e-instruments Session Keys Grand S & Y: Steinway D4 & Yamaha CFIIIS virtuell'

  • Peter C.   04. Apr 2014   01:45 UhrAntworten

    Also als Pianist kann und möchte ich mich (nee, besser jene) nur erschießen, wenn ich MACHINE-User sehe, die Pianist auf ihren Plasta-Pads spielen. Das ist ja wie auf dem Joystick FIFA spielen und zu glauben, man wäre Profifußballer wie ein CR7.
    Als Drum/Percussion-Artist/DJ-(oker) ist das noch halbwegs legitim... aber KEINESWEGS als Pianist.
    Das ist doch schon fast eine Beleidigung... ähnlich wie ein 5 Sterne-Hamburger :D
    Okay, das ist aber nun sehr subjektiv von mir... ich hätte auch genauso herb ein Problem damit, Dosenfutter als gehobene Champagner-Küche anzuerkennen !

    Soundtechnisch muss man durchaus gestehen, das hier allerdings auch wirklich sampletechnisch erste Sahne geboten wird- NI lässt sich da auch nicht lumpen...insbesondere des Yamaha Flügel, der im 2. Teil des Demovideos unverkennbar zum Tragen kommt und die Japaner da den Steinways (mit Ausnahme der alten "B& D´s" um die 1960`er ) schon laaaange den Rang abgelaufen haben !

    • Rob   04. Apr 2014   16:30 UhrAntworten

      Ich habe im Sommer letzten Jahres mit dem recht neuen neuen Steinway D im neuen Theater in Gütersloh ein Konzert gespielt.

      Lange habe ich nicht so einen schönen Flügel bespielt wie diesen. Unglaublich, welch feines und weiches Pianissimo er konnte und mit welcher klanglich phänomenalen dynamischen Spanne er arbeitete. Die gute Akustik des neuen Theaters passte hervorragend dazu.

      Ich würde jederzeit einen Steinway D einem Yamaha CFX vorziehen, weil die meisten Yamahas (auch die kleineren) mir meistens zu scharf waren/sind.

  • Franz – Hermann Schmidt   04. Apr 2014   09:03 UhrAntworten

    Hallo, guten Morgen,

    Bin zwar selber kein Pianist, aber was mir hier an klanglicher Fülle entgegen springt, lässt auf ein tolles

    Instrument schließen.

    Da ich aber auch viel mit Pianos in meinen Produktionen zutun habe, ist ein Test auf jeden Fall angesagt.

    Vielen Dank für die Info

    LG Condor

  • Franz – Hermann Schmidt   04. Apr 2014   11:15 UhrAntworten

    Hi Peter,

    Nicht gleich erschießen.

    Ist mir natürlich auch nicht entgangen, und war da schon ein wenig verwundert.

    LG Condor

  • Klaus   04. Apr 2014   11:46 UhrAntworten

    Danke Delamar ! Hab die samples durch Euch gefunden !
    Sind ein absoluter Hammer diese Steinway Samples !!!!

    die Pad Spielbarkeit haette man getrost weglassen können...wie schon oben auch erwähnt. Geht ja gar nicht.

    Aber die Sounds sind ultracool !!! Und die Bearbeitkarkeit der Sounds ist auch sehr in Ordnung. nicht zu starr.
    Gegen die Spielerein mit Akkorden und patterns habe ich auch nicht sooo viel...deshalb heissts ja 'Session'.
    Finde ich die gelungenste Investition der letzten 10 Monate.

  • Farmer   04. Apr 2014   15:00 UhrAntworten

    Die hören sich wirklich klasse an!

    Leider möchte ich nicht erneut 99 € bzw. 198 € in ein virtuelles Instrument investieren. Zwar habe ich ein Piano-VST, leider handelt es sich dabei um die NI Pianos... Man weiß ja, wie der Klang davon ist... :/

  • Karoly Argay   05. Jul 2014   01:30 UhrAntworten

    Weiss jemand ob diese 2 session keys in Cubase eingebunden werden können und wie?
    Vielen Dank im voraus.
    Karoly

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN