Drum Synthesizer mit analogem Touch: CFA-Sound DrumGrizzly

6
SHARES
CFA-Sound DrumGrizzly

CFA-Sound DrumGrizzly

anzeige

Drum Synthesizer mit analogem Touch: CFA-Sound DrumGrizzly

Das virtuelle Instrument bietet zwei Sinuswellen-Oszillatoren und einen Noise-Oszillator, Frequenzmodulation, gefolgt von einer Verzerrerstufe (Röhre und Diode) sowie einem Lo-Fi-Effekt (Bitcrusher). Somit kannst Du die verschiedensten Klänge synthetisieren, von Kicks, Percussion, Snares, »deep fx«, »bass shops« (hä?) und mehr.

CFA-Sound DrumGrizzly

CFA-Sound DrumGrizzly

CFA-Sound DrumGrizzly: Features

  • Analog-modellierter Drum Synthesizer
  • Zwei Sinus-Oszillatoren
  • Ein Rauschen-Oszillator
  • Ein Klick-Oszillator
  • Röhrenverstärkungseffekt
  • Diodenverstärkungseffekt
  • Bitcrusher mit Tiefpassfilter
  • Zweifaches Oversampling & Algorithmus für Anti-Aliasing
  • 100 Presets von CFA-Sound & EDT Audio mitgeliefert
  • Niedrige Prozessorbelastung
  • Per MIDI-CC steuerbar
  • Automatisierung der Parameter möglich

Wie schon beim CFA-Sound MonoGrizzly sind die Einschränkungen der Demoversion unfassbar nervig: Alle sieben Sekunden schaltet sich das Plugin drei Sekunden lang stumm, das Laden und Speichern von Presets ist deaktiviert, nur 25 Presets sind implementiert, MIDI-CC ist abgeschaltet und die DAW-Automation ist nicht möglich. Wir ziehen kurz unsere Augenbrauen hoch und fragen uns, warum man eine Testversion dermaßen kastrieren muss.

Ungeachtet dieser Ärgernisse könnte Dir der Sound durchaus ein kleines Grinsen abringen – im folgenden Klangbeispiel wurde ein zusätzlicher Halleffekt genutzt, ansonsten ist allein der DrumGrizzly zu hören. Die Sounds erinnern mich teilweise an unsere delaMartial Drums – rotzfrech und böse. :)

 

CFA-Sound DrumGrizzly: Preis & Verfügbarkeit

Der CFA-Sound DrumGrizzly ist für 17,85 € (inkl. MwSt) über die Website des Entwicklers erhältlich. Eine Demoversion steht zum Download bereit.

Windows Windows 7/Vista/XP
VST

Mehr zum Thema:
            


Lesermeinungen (38)

zu 'Drum Synthesizer mit analogem Touch: CFA-Sound DrumGrizzly'

  • miguel   28. Sep 2011   12:45 UhrAntworten

    danke für das ehrliche review! manche hersteller lernen eben nicht aus ihren fehlern und liefern weiterhin solche "demoversionen" ab :(

    weder das produkt noch der preis rechtfertigen so einen blödsinn.

    • Thomas „thommytulpe“ Nimmesgern   28. Sep 2011   23:29 UhrAntworten

      Hallo!

      Eine Frage an miguel, Carlos und Felix: Welche EInschränkungen sind denn für Euch bei einer Demoversion akzeptabel? (Vielleicht können wir ja von dieser Seite her auf einen Nenner kommen.)

      • Felix Baarß (delamar)   29. Sep 2011   00:06 Uhr

        Für mich persönlich wäre etwa ein Rhythmus von 10 Sekunden normalen Betriebs, dann höchstens eine Sekunde Stille akzeptabel. Dann würde es mich auch kaum stören, ob einige Features deaktiviert sind oder das Plugin nur für x Tage/Wochen bzw. gar nur für eine Session von soundsoviel Minuten am Stück funktionsfähig bleibt.

      • Carlos San Segundo (delamar)   29. Sep 2011   00:30 Uhr

        Das Einbinden von Geräuschen in einem siebensekündigem Abstand finde ich untragbar. Lass es 20 Sekunden sein oder eine Minute - oder in kürzeren Abständen eben als Stille.

  • Circuit Circus   28. Sep 2011   15:04 UhrAntworten

    Apropos analog: Wie fändet Ihr es, Euch in Eurem wöchentlichen Podcast mal ausgiebig über die Unterschiede von digital und analog zu unterhalten? Ich denke, da gibt es viele Missverständnisse. Lasst mich wissen, falls ich etwas präziser werden soll...

  • Cyforce   28. Sep 2011   18:21 UhrAntworten

    "solche" Demo-Versionen ...
    Wo soll denn sonst noch der Unterschied zwischen Demo & Vollversion sein, wenn man diese eben nicht etwas reduziert? Das ist doch der Sinn einer Demo, den Usern die Möglichkeit zu geben ein Plugin/Tool anzutesten zu lassen, aber ohne damit die eigentliche Vollversion unnütz zu machen.

    Und alle 7 Sekunden Silence, ist sicher nicht so nervig wie bei anderen Demo alle 7 Sekunden lautstarken Noise oder?
    Wie würde denn eine Demo-Version in euren Augen aussehen? Ohne Silence, vollkommen mit Midi-CC, DAW-automation drinne - hmm denn könnt man auch gleich die Vollversion online stellen.....

    Ich hab bisher noch nie eine "News-Meldung" gesehen, die so unobjektiv und überladen negativ dargstellt wurde, aufgrund von NORMALEN Demo-Limitationen, verbunden mit einer direkten Verlinkung zu einen Sample-Pack, ach was es zufällig direkt auf Delamar zu kaufen gibt - also das läßt mich sehr zweifeln an der Objektivität dieser Seite!
    News & Testberichte schön und gut, diese aber noch direkt zur Werbung für eigene Produkt-Verkäufe zu nutzen, hmmm das schaut net jut aus ;)

    • Carlos San Segundo (delamar)   28. Sep 2011   20:44 UhrAntworten

      Lieber Cyforce,

      vielen Dank für deinen Kommentar.

      Du kannst mit der Meinung einverstanden sein oder nicht, die Fakten zum vorgestellten Plugin stehen da. Natürlich schreiben wir hier subjektiv und bringen unsere persönliche Meinung ein, so ist das auf delamar: Subjektiv und ehrlich. Und zudem auch noch die einzigen im deutschsprachigen Raum, die dieses Plugin in den News bringen (zum Zeitpunkt meines Schreibens).

      Und: Eine Verlinkung zu unseren eigenen Produkten gönnen wir uns auch gerne. Was sollte auch dagegen sprechen? Du nutzt deinen Kommentar ja auch, um deine Webseite zu bewerben...

      Herzliche Grüße,
      Carlos

      P.S.: Ich selbst hätte dieses Plugin ignoriert, wenn ich vor der Wahl gestanden hätte. Die Limitationen dieser Demoversion sind paranoid.

      • Thomas „thommytulpe“ Nimmesgern   28. Sep 2011   23:26 Uhr

        Hallo!

        "Ich selbst hätte dieses Plugin ignoriert, wenn ich vor der Wahl gestanden hätte. Die Limitationen dieser Demoversion sind paranoid."

        Das finde ich -ehrlich gesagt- überzogen.

        Wenn ich als Musikschaffender solche Klänge haben will, dann kauf' ich mir das Teil - ich bin ja ein ehrlicher Musiker. :-) Gerade wenn ich mir das kaufe, dann interessieren mich die Einschränkungen der Demoversion doch mal gar nicht, sondern ausschließlich die Möglichkeiten der Vollversion (die ja auch im Text erwähnt werden).

        Anders gesagt: Mit der Demoversion mach' ich eben keine Musik, sondern will vor allem nur hören, wie das Teil klingt. Da finde ich derlei Beschränkungen nicht sooo gravierend und vor dem Hintergrund des Geschäfstinteresses verständlich.

        Die Bewertung der Demoversion nimmt größen Raum ein (im Vergleich mit anderen Rezensionen). Das find' ich unverständlich, denn die Demoversion interessiert mich doch nich', wenn's um die Musik geht.

        Soll ich mir diesen Drum Synth nicht kaufen, weil die Demoversion eingeschränkt ist? Darauf läuft die Argumentation ja hinaus, wenn ich das recht verstehe - und gerade das will mir nicht einleuchten: Die Demoversion is' doch egal, sobald ich 18 Euro für die Vollversion bezahlt hab'.

        Vielleicht wär's für den Hersteller besser gewesen, gar keien Demoversion zu veröffentlichen ... dann hätt's diesen Kritikpunkt erst gar nicht gegeben.

      • Felix Baarß (delamar)   28. Sep 2011   23:52 Uhr

        »Die Bewertung der Demoversion nimmt größen Raum ein (im Vergleich mit anderen Rezensionen). Das find’ ich unverständlich, denn die Demoversion interessiert mich doch nich’, wenn’s um die Musik geht.«

        Ich habe alle Fakten benannt, die auf der Produktseite des Herstellers aufgeführt wurden sowie das YouTube-Video und einen Screenshot eingebunden. Dann sollte doch - wohlgemerkt NACH der Aufzählung der harten Fakten - durchaus Platz für einen kleinen Abstecher zur Bewertung der Demoversion sein, oder? Und mich interessiert die Demoversion sehr wohl, weil ich das Plugin in einer ausführlichen Session kennenlernen möchte. Ich will mich wirklich darin verbeißen, um mir überhaupt mal ein Urteil bilden zu können.

        »Soll ich mir diesen Drum Synth nicht kaufen, weil die Demoversion eingeschränkt ist? Darauf läuft die Argumentation ja hinaus, wenn ich das recht verstehe [...]«

        Auf die Gefahr hin, daß Du Dich hierbei auf Carlos' abschließende Äußerung und nicht auf meinen kritischen Absatz im Artikeltext beziehst: Ich habe mitnichten so argumentiert, daß man nur aufgrund der restriktiven Demoversion vom Kauf des Plugins absehen sollte. Im Gegenteil, ich finde, daß das Teil für den Preis wirklich was hermacht.

      • Thomas „thommytulpe“ Nimmesgern   29. Sep 2011   00:43 Uhr

        Hallo!

        Oh, _das_ nenn' ich mal eine schnelle Antwort - vielen Dank, Felix!

        Bevor ich ins Bett hüpfe, schnell noch ein paar Gedanken meinerseits:

        - "wohlgemerkt NACH der Aufzählung der harten Fakten" - die erste Beurteilung der Demoversion find' ich schon im ersten Absatz, noch vor der Aufzählung der Fakten.
        Das is' für mich 'ne Frage der Prioritäten.

        - "Im Gegenteil, ich finde, daß das Teil für den Preis wirklich was hermacht." DAS interessiert mich bei einer solchen Rezension am meisten: Kann ich damit was anfangen? Soll ich mir das Teil kaufen oder nicht? Ist das Ding gut oder nicht?
        Für mich persönlich beziehen sich solche Fragen -wenig überraschend- auf die Vollversion; da find' ich die Demoversion zweitrangig. (Allerdings kommt mir dieser Aspekt in der Rezension zu kurz, worüber sich ja gerne streiten lässt.)

        - Bei unserem Gedankenaustausch gibt's zwei Zauberworte: "Gewichtung" und "subjektiv" - und ich glaube, dass es immer wieder auf diese zwei hinausläuft.
        Wie wichtig man die Demoversion (mit hren Einschränkungen) findet, is' natürlich rein subjektiv, und da scheiden sich ja offensichtlich die Geister. Ich für meinen Teil möchte mir meine eigene Meinung über das Produkt bilden - vielleicht ist das auch ein Grund, warum eine subjektiv gefärbte Rezension nicht immer begrüße. Mich interessieren erstmal die Fakten, damit ich weiß, worum's geht - die Meinung des Autors steht da hinten an (zumindest im ersten Schritt), denn nicht der Autor der Rezension entscheidet, ob ich dafür Geld ausgebe, sondern ich selbst...und deswegen kommt's für mich erstmal nur auf meine Meinung an, nicht auf die Meinung anderer.
        (Hier geht's also darum, wie ich mir prinzipiell, grundsätzlich und überhaupt Rezensionen vorstelle, sei es nun bei Musik, Konzerten, VSTs oder dem Fernsehprogramm - da mach' ich an dieser Stelle lieber mal 'nen Punkt, bevor ich vom Hundertsten zum Tausendsten komme. :-) )

        - "Auf die Gefahr hin, daß Du Dich hierbei auf Carlos’ abschließende Äußerung[...] beziehst" ja, das ist richtig vermutet: Ich hab' mich auf Carlos bezogen.
        Ich lese aus Carlos' Kommentar heraus, man solle sich der Vollversion nicht widmen, weil die Demoversion zu eingeschränkt sei. Wie schon beschrieben, halte ich persönlich die Demoversion im Vergleich zur Vollversion für vernachlässigbar; da is' für mich die Denmoversion kein Hinderungsgrund, einfach, weil ich sie nicht sooo wichtig finde. (Womit wir wieder bei "subjektiv" sind.)

        * * * * * *

        Uff ... bis hierhin gelesen? Tapfer! :-)

        Im Endeffekt is' das hier natürlich Streiten auf hohem Niveau...der Zuspruch und sogar die rege Kritikbereitschaft zeigen, dass "wir" (Carlos, Felix, alle delamari) hier auf einem bemerkenswerten Niveau unterwegs sind.
        Ich sag' mal so: Bei vielen anderen Seiten im Internet hab' ich beim Lesen das dringende Bedürfnis, meinen Rechner aussem Fenster zu schmeißen - delamar hingegen spricht mir so sehr an, dass ich sogar gerne bereit bin, längere Kommentare zu schreiben. (Und ich nehm' an, dass es nicht nur mir so geht.)

        Diese "Kommentarwürdigkeit" is' auch ein Zeichen von Qualität, keine Frage.

      • Felix Baarß (delamar)   29. Sep 2011   00:49 Uhr

        Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort! Bevor ich diese gelesen habe, ist auch mir klargeworden, daß meine Bemerkung über die »grausame Demoversion« gleich im Einleitungstext angesichts der gebotenen Sachlichkeit tatsächlich fehl am Platze war. Habe sie entfernt - jetzt ist mein Gewissen aber endgültig blütenweiß, der Rest kann ruhig so bleiben. ;)

        Und noch einmal zur Klarstellung: Du sprichst wiederholt von »Rezension« - das ist dieser Artikel eben ganz eindeutig nicht. Sondern ein schlichter News-Eintrag, bei dem ich mit meiner persönlichen Meinung ausnahmsweise mal nicht hinter'm Berg gehalten habe. Es bleibt überhaupt keine Zeit, jedes neu erschienene Plugin im täglichen Geschäft auf Herz und Nieren zu testen.

    • Felix Baarß (delamar)   28. Sep 2011   20:48 UhrAntworten

      »Und alle 7 Sekunden Silence, ist sicher nicht so nervig wie bei anderen Demo alle 7 Sekunden lautstarken Noise oder?«

      Ich finde doch, weil dann eben für DREI SEKUNDEN Stille herrscht. »Normale« Demo-Limitationen, wie Du schreibst, sind das nicht. Ich fände hier eine zeitlich begrenzt lauffähige Version mit großzügiger getakteten Stille-Einbrüchen weitaus hilfreicher, um das Plugin in Ruhe zu evaluieren.

      Bitte versteh mich nicht falsch - ich finde es selbstverständlich extrem wichtig, daß man als knauseriger User, der sich an vielen anderen Stellen des Internets mit seiner Ich-will-alles-kostenlos-haben-Attitüde so durchwurschtelt, auch spürt, daß man die Arbeit und das Herzblut der Entwickler entsprechend honorieren solte, indem man für ein Plugin zahlt.

      Und was ist so schlimm daran, daß wir auf unser Sample-Pack hinweisen? Der Sound des YouTube-Demovideos hat mich tatsächlich stark an die delaMartial Drums erinnert. Ich sehe nicht, inwiefern darunter die Objektivität leiden sollte, zumal ich alle wichtigen technischen Details des Plugins genannt habe, bevor ich meinen Senf zur Demoversion abgegeben habe.

  • Circuit Circus   28. Sep 2011   17:57 UhrAntworten

    Einfach nur eine Generationenfrage? Na gut, dann bin ich schon gespannt auf den Podcast! Werde gleich danach schauen, wenn ich daheim bin. Danke!

  • Cyforce   29. Sep 2011   01:08 UhrAntworten

    Mensch mensch mensch ;)

    /Felix Baarß
    "Für mich persönlich wäre etwa ein Rhythmus von 10 Sekunden normalen Betriebs, dann höchstens eine Sekunde Stille akzeptabel."

    Soso wären es also statt 7 eben 10 Sekunden gewesen wäre alles ok?
    Sorry aber da muss ich nun schmunzeln.
    Zwecks User-freundlichkeit der Demo wurde bewußt auf den sonst üblichen Noise verzichtet und stattdessen eben Silence genommen, weil es eben weitaus nerviger ist, aber wenn sowas nun negativ ist, sollten wir das vllt durch ein alle 10 Sekunden aufkommen unangenehmen Noise austauschen ;)

    /Carlos San Segundo
    "P.S.: Ich selbst hätte dieses Plugin ignoriert, wenn ich vor der Wahl gestanden hätte. Die Limitationen dieser Demoversion sind paranoid."

    Wenn du die Wahl gehabt hättest? interessante Formulierung, denn ich kann mich beim besten Willen nicht entsinnen das ich Delamar eine Pressemitteilung geschickt hab, oder eine Mail alà "Bitte mal diese Demo reviewen"

    Generell:
    Ich persönlich finde bzw fand Delamar eigentlich immer sehr positiv und informativ, weil wie schon vom Felix erwähnt es nun mal mit die einzigste Seite im deutschsprächigen Raum ist, die sehr aktuell ist, nur wenn dort denn News - welche btw nicht mal an Delamar geschickt wurden, weil Delamar in der Presse-Mitteilungskette eben naja eine recht niedrige Priorität hat, weils eben für den deutschsprachigen Raum ist - dort Newsmeldung anstatt sie zu formulieren wie sie rausgehen, einfach mal negativ einfärbt, denn ganz ehrlich, Limitierungen einer Demo-Version ist kein Bestandteil eines News-Artikels und sagen auch nichts über das Plugin selbst aus - und denn diese noch für Eigenpromo zu nutzen, das wirkt einfach garnicht gut.

    Klar ohne Frage, es ist eure Seite, nur normal ist es eben(international) das Presse-Mittelungen einfach gepostet werden wie sie eben sind. Und da posten News/Review Portale eben die News und deren Reviews, und nutzen nicht News-Items anderer Produkte/Hersteller um eigene Sachen zu promoten. Aus ein ganz einfachen Grund, für das eigene Produkt Release wird denn einfach ein eigenes News-Item gepostet.
    Aber man "entert" keine News-Items anderer Hersteller - sowas gibt es nirgendswo!

    Nur was ich noch immer nicht ganz versteht, vllt schau ich einfach zu selten auf Delamar, oder bins von allen anderen Seiten anders gewohnt - warum News-Items da als "Mini-Reviews" einer Demo-Version dargestellt werden mit Negativ-Gerede über die Demo-Limitierung... Ganz ehrlich - das ergibt kein logischen Sinn.

    Noch kurz zu den Fakten, da habt ihr vollkommen Recht, wie auch auf der Hersteller-HP zu lesen, alle 7 Sekunden gibts kurz Silence.
    Knallharten Fakten ;)

    Zum Schluss noch andere Fakten, die auch feststehen, vllt hier nicht direkt stehen, daher nochmal für euch:
    - Ich hab euch keine Pressemittelung geschickt
    - Ich hab euch nicht gedrängt/genötigt(wie es ja seitens Carlos Formulierung fast schon so klingt) die Demo zu "reviewen"
    - es ist auf News/Review Portalen ein ungeschriebenes NoGo das Presse-Meldungen zu eigennützigen Zwecken genutzt werden.

    Achja @Carlos, wenn man so einen "komischen" News-Artikel zum eigenen Produkt lesen tut, denn ist es normal das man unter sein dafür sonst verwendeten Namen/Email/Url was dazu sagt, statt sich irgendein Pseudonym auszudenken, die Wortumdreherei läßt das ganze noch bisse komischer wirken, grad wenns in den Artikel ja direkt um eins meiner Produkte geht ;)

    Cheers

    • Felix Baarß (delamar)   29. Sep 2011   01:14 UhrAntworten

      Bitte lies etwas aufmerksamer! Ich habe von höchstens einer Sekunde Stille gesprochen - das wäre ein riesiger Unterschied. Daß Stille statt Noise ist, finde ich übrigens gut.

      »News-Items da als “Mini-Reviews” einer Demo-Version dargestellt werden« ... Kann nicht im Geringsten nicht nachvollziehen, wieso das als Review ankommt. Ich wiederhole mich , aber es muss sein: Ein kleiner Absatz mit einer persönlichen Meinung hat definitiv auch in einem unschuldigen News-Artikelchen Platz, da kann es für uns gar keine Diskussion geben.

    • Carlos San Segundo (delamar)   29. Sep 2011   07:36 UhrAntworten

      Lieber Cyforce,

      alle Reviews bei delamar werden als "Testbericht" im Titel gekennzeichnet und finden sich auch in der Kategorie "Testbericht" wieder. Insofern findest Du hier einfach die Nennung einer News mit einer persönlichen Note unseres Redakteurs.

      Was "meine Wahl" angeht, so erkläre ich dir das sehr gerne: Ich bin hier der Chefredakteur und derzeit nicht im Tagesgeschäft mit den News eingebunden. D.h., dass die Entscheidung, welche News veröffentlicht wird, derzeit an mir vorbeigeht und von Felix getroffen wird.

      Wir haben deine Beschwerde über unsere News aufgenommen und werden das nächste Mal deine Reaktion bei der Auswahl der News berücksichtigen. Du hast aber sicher Verständnis dafür, dass wir uns nicht von Herstellern vorschreiben lassen, wie wir unser Portal zu führen haben - weder von den grossen noch von dir.

      Herzliche Grüße
      Carlos

  • Cyforce   29. Sep 2011   01:13 UhrAntworten

    p.s. Hättet ihr das Plugin wirklich objektiv(!) reviewen wollen, hätte eine kleine Mail gereicht - denn hättet ihr euch auch nicht mit dieser achso bösen Demo rumschlagen müssen ;)

    • Felix Baarß (delamar)   29. Sep 2011   01:19 UhrAntworten

      Dafür ist, wie bereits erwähnt, im Tagesgeschäft keine Zeit. Wir wollten eben die Nachricht von Deinem Plugin raushauen. Gern geschehen, übrigens. ;)
      Wir werden für die Zukunft mal einen Testbericht in Betracht ziehen, falls Du noch magst.

  • Circuit Circus   29. Sep 2011   08:21 UhrAntworten

    Ich finde das eigentlich auch akzeptabel mit dieser Stille. Mich hat bei der U-He Demo dieses Rauschen total angekotzt! Da kannste nich mal eben von deinen Tracks einen Bounce machen, um ihn mal locker im iPod oder Auto ein bisschen kontrollzuhören, weil das Rauschen so widerlich digital zerrend klingt und eine so hohe Bandbreite hat, dass dir das zeitweise den ganzen Headroom klaut und voll im Vordergrund steht!

  • Circuit Circus   29. Sep 2011   08:24 UhrAntworten

    Noch mal eine kleine Bitte wegen meinem Themenvorschlag: Könnt ihr mir einen Link posten, wo das mit der Generationenfrage zu analog/digital besprochen wird? Ich habe gestern danach geschaut und leider nur das Interview mit diesem Esoteriker Bernd Grundmann (oder wie der heißt) gefunden.

  • Burger   29. Sep 2011   11:16 UhrAntworten

    wow... what a discussion.

    es is halt ne demo... nicht mehr und nicht weniger! und für den preis auch absolut angemessen.

    @ Cyforce: Geiles Plug. MAC/ AU Support in Sicht?

    Seit wann ist analog/digital ne generationenfrage? in 90% der fälle ist es eine budgetfrage. am schönsten ist es wenn man beides hat und nutzt.

    • Peer   29. Sep 2011   21:58 UhrAntworten

      mac niemals da das plugin nur mit synthedit/synthmaker zusammengeklickt wurde

  • Hamburger   29. Sep 2011   13:12 UhrAntworten

    Nun mal Butter bei die Fische!

    Die angebotene Demoversion ist schlichtweg unbrauchbar.

    Dahinter steckt keine normale Limitierung der Funktionen sondern eher kleinkarierte Angst.

    Der User soll ja nicht zuviele Features bekommen die den Kauf überflüssig machen. Und damit er ja nichts absampelt gibt es noch Stille in nervigen Abständen.

    Wie soll man denn das Plugin in einem Projekt testen wenn es so kastriert ist?

    Und dann taucht der (von seinem Produkt total überzeugte) Hersteller hier auf und bemängelt das Review weil es nicht nach seinen Vorstellungen ausgefallen ist.

    Sowohl die Demoversion als auch die Reaktion empfinde ich als Frechheit!!!

  • Robert   29. Sep 2011   15:19 UhrAntworten

    Limitierungen der Demo hin oder her ... das ist echt alles Jammern auf hohem Niveau ;). Ich persönlich finde, dass solche Diskussionen nicht in der Öffentlichkeit diskutiert werden sollten, denn nach meinem persönlichen Empfinden beckleckern sich beide Seiten nicht wirklich mit Ruhm. Aber ok ...

    Die für mich wesentlich drängendere Frage die sich stellt ist: Wirdes eine AU/VST Version für Mac OS X geben?

    • zidar   29. Sep 2011   21:18 UhrAntworten

      wo bekleckert sich delamar nicht mit ruhm? die haben ohne aufforderung ein deutsches produkt ehrlich vorgestellt und kriegen nun beschwerden vom hersteller weil es ihm so nicht gefällt.

      cfa ist einfach uneinsichtig und hat aus den "fehlern" der letzten demo nichts gelernt.

      jetzt wird nochmals deutlich auf die krassen restriktionen hingewiesen und cfa weiß es trotzdem besser (inbesondere natürlich was sich die user angeblich für demoversionen wünschen).

      delamar ist daher gut beraten in zukunft einfach solche kindergartenprodukte nicht mehr vorzustellen, egal ob nun von cfa oder sonstwem.

  • Tricky Loops   30. Sep 2011   00:23 UhrAntworten

    Da wäre doch ein eigener Artikel sinnvoller, und zwar zu dem Thema "Wie sollte die optimale, user-freundliche Demoversion aussehen?" Dann kann jeder Musiker was in den Kommentaren schreiben und die Hersteller erfahren, was sie an den Demo-Versionen verbessern können.

    Ich persönlich finde Silence angenehmer als Noise, und am meisten hasse ich Nag-Screens, bei denen ich erst eine Minute warten muss, bis ich das Plugin endlich testen kann. Insofern finde ich die Drum-Grizzly-Demoversion besser als viele andere...eine 30-Tage-Testversion mit allen Funktionen wie beim Synth-Modular von KarmaFX wäre mir aber am allerliebsten.

    Dass in dem Artikel am Schluss auf die Sample-Library von Delamar hingewiesen wird, finde ich allerdings auch etwas unpassend, und ich kann verstehen, wenn das den Hersteller ärgert. Man sollte keine News über fremde Produkte benutzen, um seine eigene Sample-Library zu verkaufen. Dafür gibt es ja elegantere Plätze, z. B. das Beatmaking-Tutorial und den Podcast... :-))

    • Carlos San Segundo (delamar)   30. Sep 2011   02:24 UhrAntworten

      Lieber Tricky,
      vielen Dank für dein Feedback.
      Was spricht denn dagegen, die eigene Plattform für das Bewerben der eigenen Produkte zu nutzen?
      Herzliche Grüße,
      Carlos

      • Robert   30. Sep 2011   06:12 Uhr

        Hi Carlos,

        "Was spricht denn dagegen, die eigene Plattform für das Bewerben der eigenen Produkte zu nutzen?"

        Dagegen spricht im Grunde gar nichts und darum gehts auch nicht. Wie nun mehrmals von anderen bereits geschrieben wurde war und ist der Stein des Anstoßes, dass Ihr Werbung für Euer eigenes Produkt in einer Ankündigung zu einem neuen Produkt eines anderen Herstellers gemacht habt. Das ist generell Fragwürdig und ich persönlich finde das auch nicht ok. Darum gehts und um nichts anders.

        Natürlich kann ich verstehen, dass Ihre Eure Drums gerne unters Volk streuen wollt und auch Werbung machen möchtet wo immer es nur geht (wer würde das nicht tun wollen), jedoch denke ich sind dem ganzen auch bisschen Grenzen gesetzt.

        Generell schein ja bei dieser Ankündigung bisschen was schiefgelaufen zu sein, sieht man ja auch daran, dass hier sehr pro/contra zu dieser Ankündigung diskutiert wird. Gerade vielleicht auch weil der Schlagabtausch zwischen Euch und dem Hersteller öffentlich ausgetragen wurde. Das sollte man vielleicht in Zukunft hinter den Kulissen tun.

        Mir persönlich sind Demo Beschränkungen Schnuppe und ganz ehrlich, ich konnte die Demo jetzt zwar nicht testen, aber anhand der Beschreibung in Eurer Ankündigung hab ich schon schlimmere Demos gesehen. Selbst wenn Euch/Felix die Demo Beschränkungen auf den Keks gegangen sind hätte man das sicherlich etwas anders schreiben oder auch vielleicht dem Hersteller anderweitig Feedback geben können. Auch ich hatte z.b. sofort eine sehr faden Geschmack über den Artikel als ich den gelesen habe.

        Ich bin regelmäßiger Leser Eures Magazins und finde Euch und die Podcasts echt super aber hier solltet Ihr wirklich mal Überlegen ob das so richtig war.

        Viele Grüsse,
        Robert

      • Carlos San Segundo (delamar)   30. Sep 2011   08:05 Uhr

        Lieber Robert,

        auch dir vielen Dank für deinen Beitrag.

        Zunächst einmal möchte ich hier einfach mal geklärt wissen, was zum Teufel falsch daran sein soll, Werbung für eigene Produkte zu machen. Obwohl es ja eigentlich kein Problem ist, führst Du es dennoch als "fragwürdig" auf.
        Wir verlinken aus diesen Ankündigungen genauso regelmässig die Mitbewerber des Produkts bzw. Herstellers auf und haben auch sonst Banner geschaltet. Die sind dann auch fragwürdig?
        Oder geht es nur darum, dass wir keine Eigenwerbung für uns machen dürfen? Wir leben nicht von Luft und dann ist in diesem Fall unser Produkt nicht einmal in Konkurrenz zum vorgestellten Artikel...und wer bitte sollte auf delamar Grenzen setzen ausser den Machern und dem Gesetzgeber?

        Die Wahl des Schauplatzes hat der Hersteller gewählt. Wie auch immer darf die delamari-Gemeinde gerne teil daran haben, mit welchen Angelegenheiten, wie hier verletzte Eitelkeiten, wir uns nebenbei noch so beschäftigen dürfen. Wir veröffentlichen gerne News für Hersteller und geben ihnen somit ein kostenloses Forum für ihre Werbung. Aber genau wie wir den grossen Playern ihre überzogenen Marketingphrasen wegstreichen, so geben wir auch unsere Meinung zu den Produkten kleiner Hersteller kund. Das ist ein von uns gewollter Teil von delamar: Wir haben eine Meinung und sind nicht irgendeine profillose Werbeschleuder.

        Felix hat in diesem Artikel seine persönliche Meinung hinzugefügt - ohne den Anspruch, dass diese für alle gelten müsse. Und nur weil in diesem Fall keine Lobeshymne kam, soll er sie zurückhalten? Was ist denn mit den vielen Artikeln, in denen wir die Produkte loben? Da ist das okay? Dort kam jedenfalls noch keine Beschwerde. Ist das wirklich euer Ernst? Wir sollen nur noch die guten Dinge herausstellen und bei den negativen Aspekten Klappe halten? Oder wenn es etwas zu meckern gibt, dann schicken wir den Herstellern heimlich eine Email, damit die unsere werten Leser damit nicht konfrontiert werden müssen und ja der Ruf der Hersteller nicht angekratzt wird? Hauptsache die Hersteller machen ihren Reibach, auch wenn das auf Kosten der Käufer (unserer Leser) geht?

        Was für ein Magazin wären wir dann?

        Herzliche Grüße
        Carlos

      • Tricky Loops   01. Okt 2011   04:44 Uhr

        Hallo Carlos, dagegen spricht überhaupt nichts, und mir ist auch klar, dass du von etwas leben musst und eben Homepage-Erstellung und jetzt neuerdings auch Sample-Libraries verkaufst. Warum auch nicht, vielleicht gibt es bald auch Delamari-Plugins und Delamari-Mikrofone? :-)

        Aber es ist nicht sehr elegant, eine Newsmeldung über ein fremdes Produkt dazu zu benutzen, um eigene Produkte zu verkaufen. Es gibt kein Gesetz, das dir das verbietet, aber es ist journalistisch fragwürdig. Die Werbung im Podcast war da weit eleganter, wobei ich rein gar nichts über das Geheimnis des Samplings erfahren habe, weil ich kein Döpfner-Modularsystem besitze. Wenn ich in der Stunde ein Fachbuch über Sampling gelesen hätte, hätte ich weit mehr drüber erfahren.

        Dass du andere Produkte kritisch betrachtest, finde ich ja gut, aber wie kritisch betrachtest du deine eigenen?

      • Carlos San Segundo (delamar)   01. Okt 2011   09:06 Uhr

        Wenn wir das Ganze also für ein besseres Verständnis auf eine Situation übertragen, so heisst das: Es ist journalistisch fragwürdig, wenn ein Fernsehsender sein Programm dazu nutzt, eigene Programmhinweise unterzubringen. Hm.

        Und dann mal ganz abgesehen davon, dass wir hier unsere Produkte durchaus äußerst kritisch betrachten und an der Zahl der Leute messen, die sich dafür interessieren und dass das Geheimnis des Samplings (Zeit & Klangquelle) durchaus im Podcast verraten wurde:
        Ein Fachbuch kostet dich locker 20-40 Euro - wann hat delamar dir das letzte Mal Geld für die 136 Stunden Unterhaltung, Wissen und Tricks des Podcasts abverlangt?

        Also, worum geht es hier am Ende überhaupt?

      • Robert   01. Okt 2011   16:29 Uhr

        Hallo Carlos,

        ich finde es bisschen Schade, dass du alle Möglichen Dinge nennst und auch mir versuchst unter zujubeln, dass ich generell Werbung für DEINE Produkte auf DEINER Seite kritisiere.

        Das habe ich in keinster Art und Weise geschrieben. Ich habe geschrieben, und andere auch, dass wir es Fragwürdig finden wenn in der Ankündigung eines Herstellers zu einem Produkt (unabhängig davon wie diese Ankündigung nun entstanden ist) Eigenwerbung für ein eigenes Produkt gemacht wird. Mehr nicht.

        Ich würde dich daher bitten, dich genau darauf einzulassen (wenn du es möchtest) und nicht mit x anderen Dingen versuchen die Diskussion in eine andere Richtung zu lenken. Es geht nicht um hohles Marketing Geschwätz andere Magazine, es geht auch nicht darum ob und wie unabhängig delamar ist es geht nur um EIN einziges Thema: Eigenwerbung in der Produktankündigung anderer Hersteller ist fragwürdig. Und das scheint ja auch andere hier zu beschäftigen.

        Ich würde mir daher sehr wünschen, dass du dich genauso kritisch auf diese Frage einlässt und die Diskussion auch sachlich zu diesem Thema führst wie du es bei anderen Produkten/Themen tust. Denn diesen Eindruck habe ich gerade nicht wirklich. Sorry.

        Viele Grüsse,
        Robert

      • Tricky Loops   01. Okt 2011   21:05 Uhr

        Um auf das Bild zurück zu kommen: Wenn auf ARD ein kritischer Bericht über eine Talkshow bei RTL käme und ich am Ende der Sendung hören würde: "Aber unsere Talkshow XY auf ARD ist eigentlich auch so ähnlich frech und dynamisch...", dann würde ich das journalistisch fragwürdig finden. Wenn ein Sprecher NACH dem Bericht die eigene Talkshow erwähnt, dann ist das in Ordnung.

        Warum? Weil im ersten Fall ein RTL-Produkt benutzt wird, um die eigene Talkshow zu vermarkten. Das würde ich als Journalist nicht tun. Okay, das sind journalistische (ethische) Feinheiten, aber die sind noch genauso wichtig wie vor 20 Jahren. Wenn alles vermischt wird, dann haben wir bald keine Werbepausen mehr, sondern in jeder Sendung werden irgendwelche eigenen Produkte vermarktet, je nachdem wo sie grad reinpassen. Das ist dann so nervig wie das Wartezimmer-TV beim Arzt. Soll das künftige Fernsehen so sein, eine Art Social-Marketing-Infotainment??

        Was die Geheimnisse des Samplings angeht, ich habe keine im Podcast erfahren. Es ging darum, mit was die Jungs die Drum-Samples erstellt haben und nicht um Sampling-Tricks. Wenn mir im TV gesagt wird, welche Zutaten im Brot sind, habe ich ja auch nicht das Geheimnis des Brotbackens erfahren, sofern es dort keine genaue Anleitung gibt.

        Worum es geht? - Um journalistische Grundsätze und eine Trennung von Information und Werbung...

  • Cyforce / CFA-Sound   30. Sep 2011   14:05 UhrAntworten

    Den Verlauf, den diese Newsmeldung genommen hat ist definitiv nicht schön, für beide Seiten denke ich mal.

    Meinerseits muss ich sagen, es wäre sicher besser gewesen, dieses Thema direkt via Email bei den betreffenden Redakteur anzusprechen.

    Wenn man durch Zufall die News-Meldung entdeckt, und diese ungewöhnlich negativ geprägt ist, wie man es sonst von keiner News-Meldung kennt, und auch die anderen News-Meldungen auf Delamar weitaus neutraler sind, denn ist man als Hersteller defintiv nicht erfreut und fragt sich wie sowas kommen kann, und warum, und es erhebt sich automatisch ein Zweifel an der Objektivität.
    Und wenn nun mal sowas öffentlich da steht, hielt ich es in den Moment für das beste, dazu auch öffentlich was zu sagen.

    Deswegen hab ich auch den meinerseits sonst verwendeten Namen für den Komentar verwendet samt Hersteller-Email und URL, was denn noch seitens eines Redakteur einmal als Eigenwerbung dargstellt wird, und einmal als angebliches anonymes komentieren, verwundert mich noch mehr.

    Zum Schwerpunkt Demo-Limitation, mir als Hersteller ist das Feedback der User SEHR wichtig. Denn nur so kann man ein Produkt verbessern. Daher nehme ich mir da auch sehr viel zeit wenn Anregungen, Vorschläge oder Wünsche seitens der User eingehen.
    Die Limitation des Drumgrizzly 2.0, ja sie war nicht optimal - aber auch nicht krastierend. Im Vergleich zu anderen Demo-Versionen, wie den zb schon erwähnten Nag-Screen sicher immer noch user-freundlich.
    Dennoch hab ich die Demo-Version auch vorhin geupdated. Statt wie vorher 7 Sekunden sind es nun 15 Sekunden, sollte für ein Percussion/DrumSynth sicher ausreichend sein zum antesten.

    Noch kurz zum Miguels Komentar(parallel die MonoGrizzly News-Meldund betreffend):
    "manche hersteller lernen eben nicht aus ihren fehlern und liefern weiterhin solche "demoversionen" ab"

    Ich lerne sehr gerne - wie oben erwähnt, ohne Kritik kann man nichts verbessern. Nur leider hab ich die Komentare bei den News-Eintrag zum MonoGrizzly bis dato nicht gelesen gehabt. Und da es bis dato überall anders keine Kritik/Änderungswunsch zur Demo-Limitierung gab, ergab sich da kein Anzeichen für eine notwendige Änderung.
    In Zukunft die Demo-Versionen dort auch etwas angenehmer sein, betreffend den zeitspannen für Silence/Noise.
    Und wo wir grad beim MonoGrizzly sind, das CPU Problem der 1.0 Version wurde mit den 1.2 Update gefixt, im Init Patch beispielsweise ist die CPU-Last um 70% reduziert, bei voller Nutzung aller Features 30%. Während der Test-Phase der 1.0 Version wurde in der verwendeten Test-DAW leider falsche CPU-Werte angezeigt, die extrem niedriger waren als sie leider wirklich waren. Fehler meinerseits.

    Noch kurz zum Komentar von Peer
    "mac niemals da das plugin nur mit synthedit/synthmaker zusammengeklickt wurde"

    Leider das allgewährtige Vorurteil von Synthmaker. Auch wenn damit vieles leicht machbar ist, heißt es ja nicht das man es so machen muss. Wenn man eben kein fix zusammengeklicktes PlugIn herstellen will, bietet eben Synthmaker den großen Vorteil, das man intern auch C++ Codes verwenden kann, was bei den Grizzly-PlugIn`s auch intensiv der Fall ist.
    Zudem es gibt da draußen sehr viele gute(!) PlugIns die via Synthmaker erstellt worden, zb Boosty`s PlugIns von Variety of Sound Blog, oder Adam Szabo`s JP6K, bis dato wohl die beste JP8000 Supersaw Emulation die es gibt. Und auch die wurden sicher nicht einfach zusammen geklickt, Synthmaker bieten eben einfach eine sehr gute Oberfläche und genügend Freiraum für den Erstellung VST-basierter PlugIns. That`s it.

    Wie oben schon erwähnt, nicht schön und schade, das diese Diskussion so verlaufen musste. Wäre von mir wirklich der bessere Weg gewesen, da direkt via Mail beim Redakteur kurz nachzufragen. Ich hoffe jedoch das man die Reaktion auch verstehen kann.

    Mfg & ein schönes Wochenend

    • Carlos San Segundo (delamar)   30. Sep 2011   14:08 UhrAntworten

      Vielen Dank für dein Feedback. Du hast tatsächlich von Anfang an deine richtige Email verwendet, das ist mir nur entgangen. Ich änder meinen darüberstehenden Kommentar entsprechend ab.

    • Tricky Loops   01. Okt 2011   04:57 UhrAntworten

      Ich kann nicht beurteilen, wieviel hinzugefügte C++ Codes im Drum-Grizzly stecken, aber es stimmt, dass man Synthmaker-Code so optimieren kann, dass ein sehr gutes, stabiles Plugin dabei herauskommt. Ähnlich gilt das auch für Synthedit, wobei ich die Erfahrung gemacht habe, dass es mit Synthmaker einfacher ist, ein CPU-intensives, bug-reiches und unstabiles Plugin zu erstellen - vor allem die GUI von Synthmaker-Plugins brauchen oft Unmengen an CPU. Von daher ist für mich als Musiker nicht wichtig, ob das Plugin mit Synthmaker oder Synthedit oder selbstgebasteltem C++ Code gemacht wurde, sondern ob das Plugin OPTIMIERT wurde.

    • Kurzscheidt   07. Okt 2011   23:52 UhrAntworten

      "bietet eben Synthmaker den großen Vorteil, das man intern auch C++ Codes verwenden kann, was bei den Grizzly-PlugIn`s auch intensiv der Fall ist."

      Will man uns hier einen Bären aufbinden? C++ ist in Synthmaker doch gar nicht möglich oder ist mir etwas entgangen?

      Und wer schreibt hier eigentlich unter "Tricky Loops"? Zufälligerweise der Partner von CFA?

  • 440hertz   30. Sep 2011   15:51 UhrAntworten

    soviel stress wegen einem komischen synthmaker-plugin unter 20 euro?

    die percussions im video kann ich auch mit dem fm8 nachschrauben.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN