Cubase Artist 7: Einsteigerversion von Steinberg

11
SHARES
Cubase Artist 7 Projektfenster

Die DAW-Software Steinberg Cubase

anzeige

Neu: Cubase Artist 7

Zu den interessantesten Neuerungen in der im Dezember erscheinenden Version dürfte das neu entwickelte Mischpult namens MixConsole gehören. Ebenso in die kleine Version der DAW-Software haben es die projektübergreifende Akkordspur, einige Workflow-Optimierungen sowie neue Soundinhalte geschafft. Der neue Mixer bietet nun einen Vollbildmodus und ist darüber hinaus auch gänzlich skalierbar auf beliebige Auflösungen.

Die so genannten Channel Zones erlauben durch die Steuerung der anzuzeigenden Kanäle eine größere Übersicht im Mixer, zudem kann die Positionierung vom Nutzer gewählt werden. Wie gehabt können die eigenen Einstellungen von Equalizer, Dynamiksektion, Send- und Insert-Effekten abgespeichert und geladen werden. Die neuen Symbole namens „Track Icons“ sollen für weitere Übersicht sorgen, dazu können Kanaleinstellungen einfach via Drag&Drop kopiert werden. Spannend in Cubase Artist 7 dürfte auch die neue globale Bypass-Funktion für die Effekte sein sowie der A/B-Vergleich.

Cubase Artist 7 Projektfenster

Cubase Artist 7 Projektfenster

Akkordspur & Soundinhalte

Die neue Akkordspur arbeitet projektübergreifend und findet sich im Projektfenster. Die aktuelle Version der DAW-Software ist in der Lage, die Harmonien eines Songs zu erkennen und diese für MIDI- und VariAudio-Spuren (letztere nur in Cubase 7) anzuwenden. Die an diese angeschlossenen Spuren können automatisch den harmonischen Wechseln aus der Akkordspur folgen.

Auch bei Cubase Artist 7 wurde der Sound-Content erweitert, so gibt es 300 neue Instrumentensounds für den HALion Sonic SE und Construction Kits für den Groove Agent ONE. Bei den MIDI-Loops hat es insgesamt 2.000 neue Muster gegeben.

Verbesserungen in der Technologie

Zu den weiteren Neuerungen gehören einige Verbesserungen in Technologie und Workflow, so der Hamburger Hersteller in seiner Pressemitteilung zu Cubase Artist 7. Neu implementiert wurde eine Technologie, die für weniger Aussetzer in der Audio-Wiedergabe sorgen soll. Ein abgesicherter Modus soll weiterhin beim Diagnostizieren etwaiger Probleme helfen und ein eigenes Werkzeug bietet das Abspeichern von Zoom und Projektposition für das spätere Abrufen.

Cubase Artist 7 Features

  • DAW-Software für Recording, Editing und Abmischen
  • Audio-Engine mit 32 Bit Fließkomma
  • Bis zu 192 kHz Auflösung
  • Vollautomatischer Latenzausgleich
  • Bis zu 128 MIDI-Spuren
  • Bis zu 64 Audiospuren
  • 8 virtuelle Instrumte
  • 2.400 Sounds
  • 46 Audio-Effekte
  • 18 MIDI-Effekte
  • Akkordspur für projektübergreifende Harmonisierung
  • Rudimentärer Notensatz
  • Management-System MediaBay
  • Kompatibel zu Windows & Max OS X (32/64 Bit)

Cubase Artist 7: Preis & Verfügbarkeit

Die Vollversion von Cubase 7 Artist wird ab dem 5. Dezember 2012 im Fachhandel erhältlich werden. Die vom Hersteller angegebene unverbindliche Preisempfehlung für Cubase Artist 7 liegt bei 299,- Euro inklusive Mehrwertsteuer. Auch Upgrades werden in Kürze verfügbar werden.

Mehr zum Thema:
      


Lesermeinungen (3)

zu 'Cubase Artist 7: Einsteigerversion von Steinberg'

  • testeo   16. Nov 2012   08:22 UhrAntworten

    Global Bypass für Effekte.. gabs das wirklich noch nicht?
    Das ist doch schon seit Jahren woanders (z.B. Samplitude ) Standard und nicht mal mehr erwähnenswert.

  • Thomas C.   22. Nov 2012   15:09 UhrAntworten

    Global Bypass Button:
    Doch, den gab es schon seit Jahren in Cubase - indem man sich ein leckeren Shortcut dafür definierte.
    ;-)
    Nun gibt´s da einen extra Knopf, wohl für die ganz "einfachen" Leute... *hust*

    "Standard"? Logic und S1 haben sowas nicht an Bord. Nicht mal als Shortcut... ;-)

  • dino   11. Apr 2014   00:15 UhrAntworten

    Wo liegt der Unterschied zw. Cubase Artist und dem normalen Cubase 7

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN