Brainworx bx_meter: Metering Plugin mit Messung des Dynamikumfangs

12
SHARES
Brainworx bx_meter

Brainworx bx_meter

anzeige

Brainworx bx_meter: Metering Plugin mit Messung des Dynamikumfangs

Über den Loudness War haben wir schon oft berichtet. Zudem veröffentlichten Friedemann Tischmeyer und die Pleasurize Music Foundation das kostenlose Werkzeug TT Dynamic Range Meter, dessen Funktion zur Messung des Dynamikumfangs nun im bx_meter Einzug hält.

Das bx_meter zeigt Dir die Peak- und RMS-Pegel Deines Mixes. Der eigentliche Clou ist die visuelle Darstellung des Zusammenhangs zwischen diesen beiden Werten – mit der Anzeige des Dynamikumfangs. Das Plugin bietet zusätzlich zum für Pegelmesser gewöhnlichen L/R-Modus (Links/Rechts) einen M/S-Modus (Mitten- und Seitenanteile des Signals) und es bietet 3 Gewichtungen an, mit denen Du die Anzeige Deinem Gehör entsprechend anpassen kannst.

Brainworx bx_meter

Brainworx bx_meter

Das sollte klar sein: bx_meter produziert nicht automatisch besser klingende Mixe, aber es hilft Dir, besser zu mixen und zu mastern. Ein bisher nur in englischer Sprache verfasstes PDF-Handbuch, unter anderem mit Hintergrundinformationen zur M/S-Bearbeitung, steht zur Verfügung.

Brainworx bx_meter: Preis & Verfügbarkeit

Das Brainworx bx_meter ist bis zum 31. August zum Einführungspreis von 48,50 € (zzgl. MwSt) über die Webseite des Herstellers erhältlich. Danach tritt der reguläre Preis von 75,- € (zzgl. MwSt) in Kraft. Eine 14 Tage lang voll funktionsfähige Demoversion, die im Gegensatz zur Vollversion keinen iLok benötigt, steht zum Download bereit.

Windows Windows 7/Vista/XP/2000:
VST RTAS

Mac OS X Mac OS X 10.4:
VST RTAS AU

Mehr zum Thema:
                      


Lesermeinungen (7)

zu 'Brainworx bx_meter: Metering Plugin mit Messung des Dynamikumfangs'

  • Juergen Psychosonic Hösdorff   25. Aug 2011   10:49 UhrAntworten

    der preis ist ernst gemeint?

  • Volker Sternemann   25. Aug 2011   11:04 UhrAntworten

    Was bitte spricht gegen diesen Preis? 75,00 Euro als endgültiger Preis für ein wirklich gutes Metering, auf das man sich verlassen kann, sind ja eher ein Klacks verglichen mit dem, was man für ein Hardware-Messgerät bezahlen muss. Man kann sich ja mal die Preise z.B. für RTW-Geräte anschauen, da weiß man wo der Hammer hängt...

    • Sunny   25. Aug 2011   23:54 UhrAntworten

      Arbeitest du bei Brainworx?!?
      Glaube schon....
      Wenn die Hauptfunktion schon in dem TT Dynamic Range Meter kostenlos integriert ist,sind 48 euro,geschweige den 75 euro absoluter Wucher....
      Tz tz tz und nochml tz...

      • V. Sternemann   26. Aug 2011   08:33 Uhr

        Nein, ich arbeite nicht bei Brainworx.

        Wenn doch die "Hauptfunktion" im TT Dynamic Range Meter kostenlos integriert ist, dann freu' Dich doch darüber und nutz' es weiterhin. Noch kann man es ja glaube ich bei Pleasurizemusic herunter laden.

        Aber ich kann schon verstehen, dass ein guter Algorithmus, der sich nicht von alleine schreibt und einiges an Entwicklung braucht, früher oder später in ein kommerzielles Produkt mit einfließt. Für lau arbeiten kann nun mal niemand, aber alle scheinen gute Produkte für lau zu erwarten. In meinen Augen ist das eine Schieflage.

        Bei einem Plugin von der Güte der Brainworx-Tools (sie sind nun mal sehr gut und wenn Friedemann Tischmeyer der Verwendung des Algorhithmus zugestimmt hat, dann weiß er warum er das tut), was 75,00 Euro kosten wird und einstiegs zum Schleuderpreis von 48,00 Euro heraus gehauen wird, von "Wucher" zu sprechen, wird dem Plugin nicht gerecht. Zumal das bx_meter eine gehörige Portion Mehrwert durch mehr Funktionen hat (Balance-Anzeige, Solo-Modes, MS-Matrix...).

  • Novik   26. Aug 2011   09:58 UhrAntworten

    @ V.Sternemann

    mann kann es sich das TT Meter zwar noch runterladen, aber es ist eigentlich nicht mehr kostenlos. Um in die Download Sektion von Pleasurizemusic zu gelangen, muss man nun ein aktives Mitglied werden. Kostet 22 Euro im Jahr. Brainworks hatte sowieso schon an der Portierung des TT Meter in alle gängigen Formate mitgewirkt. Über die Preispolitik vieler Plugin Hersteller kann man sich jetzt bestimmt streiten. Wieviel so ein Plugin in der Entwicklung kostet, weiß ich nicht. Den Endwert eines Solchen Plugin bestimmt aber in der Regel nicht die Entwicklungskosten, sondern der Nutzten in professionellen Studios. Je angesagter und professioneller ein Plugin ist, desto teuerer. Ungeachtet der Entwicklungskosten

  • V. Sternemann   26. Aug 2011   12:09 UhrAntworten

    Danke, Novik, für's Updaten. Die Modalitäten von Pleasurizemusic kannte ich tatsächlich nicht in der aktuellsten Fassung.

    Bestimmt hast Du recht, dass der Einsatz bzw. Nutzwert eines Plugins in professionellen Umgebungen den Preis irgendwie mit regelt. Ich glaube zwar nicht, dass dieser Faktor den Preis allein regelt. Aber sicherlich spielt er eine große Rolle; vielleicht können wir uns darauf einigen :-).

    Dass sich ein Metering dieser Art natürlich eher an den professionellen Anwender richtet, ist auch klar. Was soll schließlich jemand, der hobbymäßig unterwegs ist, mit so einem Metering?

    Das jetzt geht nicht mehr an Dich, Novik: Mir platzte ja auch nur die Hutschnur bei der Behauptung, so ein Preis sei "Wucher". Es ist schon ein starkes Stück, sowas zu behaupten. Hallo - nicht mal 80,00 Euro für ein Stück Software, auf dass man sich wirklich verlassen kann soll zuviel sein?? Der Nutzen und damit auch der Income, den ein Studio damit erzielen kann, steht in keiner Relation zu den paar Kröten, die es kostet.

    Ich halte so eine Äußerung für schlichtweg unbedacht und daher finde ich es immer schade, sowas "dahin geplappertes" hier lesen zu müssen.

    Aber bitte - das ist MEINE Meinung. Die muss keiner teilen :-)

    LG, Volker.

    • Sunny   27. Aug 2011   17:15 UhrAntworten

      Naja,zum Glück regelt das Angebot die Nachfrage!!!
      Mal schaun,wieviele sich dieses Produkt kaufen,die wissen, das quasi das gleiche Produkt auch als Freeware zu bekommen ist...

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN