Audio-Plugins & Audioeffekte

27
SHARES

Übersicht

  1. Equalizer
  2. Dynamik
  3. Reverb
  4. Gitarre
  5. Vocals

Mit Effekten in Form von Audio-Plugins veränderst Du digitale Klänge, seien es Aufnahmen von Instrumenten und Stimmen, fertige Samples oder Töne aus virtuellen Instrumenten. Letztere zählen ebenfalls zu den Audio-Plugins, jedoch können solche Software-Instrumente aus eigener Kraft Klänge erzeugen. Hier soll es ausschließlich um Effekt-Plugins gehen, während später noch ein ähnlich ausführlicher Artikel über Instrumenten-Plugins folgt – in beiden lernst Du eine Auswahl der Besten kennen.

Audio-Plugins brauchen eine Host-Software als »Wirt«

Audio-Plugins werden in eine sogenannte Host Software eingebunden, das kann eine DAW-Software, ein Audio Editor oder ein sonstiges Musikprogramm sein. Der Host stellt eine oder mehrere Schnittstellen bereit, über die ein Plugin implementiert werden kann. Das wichtigste Format ist VST (»Virtual Studio Technology«), vom Hamburger Unternehmen Steinberg entwickelt und seit 1996 auf dem Markt, anfangs ausschließlich in der hauseigenen DAW-Software Cubase. Das zweitwichtigste Format ist AU (»Audio Unit«) von Apple, welches nur in Hosts für Mac OS oder iOS genutzt werden kann.

Audio-Plugins & Audioeffekte

So kannst Du mit Audio-Plugins mittlerweile alle Arten von Effekten erzeugen, was in der Regel weitaus praktischer ist, als ein entsprechendes Effektgerät in Form einer Hardware zu verwenden. Zudem sind virtuelle Audioeffekte meist viel günstiger zu haben als vergleichbar ausgestattete Kisten, die womöglich noch Platz im Homestudio wegnehmen oder sich bei Auftritten mit ihrem Gewicht bemerkbar machen. Nicht zuletzt sind die besten Audio-Plugins auch klanglich ebenbürtig – dafür reserviert man doch gerne etwas mehr Prozessorleistung im Audio Computer.

 

Equalizer

Der Equalizer (kurz »EQ«) ist einer der wichtigsten Audioeffekte, wenn nicht der wichtigste. Er dient dazu, in das Frequenzspektrum und damit in die Klangfarbe (das »Timbre«) einzugreifen – um beispielsweise zu dominante Bässe abzumildern oder die Höhen etwas mehr funkeln zu lassen.

Mit EQs machst Du Frequenzbereiche leiser oder lauter

So können Klänge in einem Mix durchsetzungsfähiger gemacht oder in den Hintergrund gerückt werden, um sie mit den anderen Elementen der Mischung abzustimmen. Auch lassen sich unerwünschte Frequenzen und Hintergrundklänge abschwächen oder ganz entfernen. Schließlich sind auch eher spielerische, kreative Effekte mit einem Equalizer möglich, zum Beispiel das Nasale einer Telefonstimme.

Ein Equalizer umfasst mehrere Filter, die zur Beeinflussung bestimmter Regionen des Frequenzspektrums dienen. Bei einem graphischen Equalizer sind die Filter zur Anhebung/Absenkung bestimmten Frequenzbereichen fest zugeordnet, während sie sich bei einem parametrischen EQ Plugin mehr oder minder frei auf der Frequenzachse verschieben und in ihren Einflussbereichen umformen lassen.

 

Sonnox Oxford EQ

Sonnox Oxford EQ
Windows & Mac OS X

Ein parametrischer 5-Band-Equalizer, wobei sich zwei Bänder in einen Modus mit Shelving-Filtern für einen Tief- bzw. Hochpass versetzen lassen. Zusätzlich dazu gibt es zwei dedizierte Bänder für Tief- bzw. Hochpass, deren Filtergüte variabel ist (Absenkung um bis zu 36 dB/Oktave). Zwei unabhängige Konfigurationen sind möglich, wodurch sich schnelle A/B-Vergleiche anstellen lassen.

Du kannst vier Kurventypen verwenden, um musikalisch stimmigere Resultate zu erzielen. Der Algorithmus stammt aus der Mischkonsole Sony OXF-R3.

Wir haben diesen Equalizer seit einigen Jahren im delamar-Studio im Einsatz und noch immer zählt er zu den feinsten, vor allem bei der Anhebung hoher Frequenzbänder unaufdringlichsten EQs.

Das Audio-Plugin ist für Pro Tools HD/HDX/Native (AAX DSP, TDM) und die nativen Formate RTAS, VST, AU und AAX erhältlich, die drei letztgenannten auch für 64 Bit. Ein iLok ist erforderlich.

Preise: 159,- Euro (nativ)

 

 

SPL Passeq Plug-In

SPL Passeq Plug-In
Windows & Mac OS X

Als virtuelle Version des hauseigenen passiven Equalizers versucht dieses Audio-Plugin, den Klang und das Verhalten des Hardware-Vorbilds exakt nachzubilden. Dabei werden die Interaktionen aller Filter untereinander und das Klangverhalten der Ein- und Ausgangsübertrager nachbegildet.

Zum Absenken (linker Halbkreis) und Anheben (rechter Halbkreis) der Frequenzbereiche gibt es hier getrennte Regler. Dabei beschreibt der Hersteller die Verschachtelung der variabel einstellbaren Boost- und Cut-Frequenzen als wichtiges, musikalisch sinnvolles Feature – Frequenzen lassen sich genauer treffen und S-Kurven mit steilen Flanken werden möglich.

Im M/S-Modus lassen sich die Mitten- und Seitenanteile des Eingangssignals separat bearbeiten. Vier Konfigurationen ermöglichen schnelle Vergleiche zwischen verschiedenen EQ-Einstellungen.

Neben der Standardvariante für zwei Kanäle gibt es auch eine Monoversion mit einer graphischen Oberfläche, die lediglich halb so groß und dementsprechend platzsparend ausfällt. Die Formate: VST, AU, TDM, RTAS und VENUE.

Preis: 189,- Euro

 

 

FabFilter Pro-Q

FabFilter Pro-Q
Windows & Mac OS X

Dieser parametrische Equalizer bietet bis zu 24 Bänder mit allen gängigen Filtertypen und Bandbreiten von 6, 12, 24 oder 48 dB/Oktave. Einzelne Bänder lassen sich solo abhören. Jedes Band kann entweder in Stereo oder nur links/rechts wirken, zudem gibt es einen M/S-Modus für die getrennte Mitten/Seiten-Bearbeitung. Änderungen lassen sich rückgängig machen und wiederherstellen, auch A/B-Vergleiche sind möglich.

Der EQ bietet einen linearphasigen Modus – gut zum Mastering, da keine frequenzspezifischen Phasenverschiebungen auftreten. Eine Spektralanalyse lässt sich einblenden, wahlweise für das Eingangs- oder das Ausgangssignal.

Neben dem umfangreichen Feature-Set sticht die konsequent auf die Arbeit am Bildschirm optimierte Oberfläche hervor. Ein Gegenentwurf zu den üblichen Nachahmungen analoger Hardware.

Erhältlich sind die Formate VST, VST3, AU, AAX Native und AudioSuite (allesamt für 32 & 64 Bit) sowie RTAS (32 Bit). Der Lieferumfang umfasst separate Stereo- und Monovarianten des Plugins.

Preis: 149,- Euro

 

Übersicht

  1. Equalizer
  2. Dynamik
  3. Reverb
  4. Gitarre
  5. Vocals