Was sind Eure größten Kreativitäts-Killer?

2
SHARES
anzeige

Was sind Eure größten Kreativitäts-Killer?

Ja, nachdem ich jetzt eine Weile darüber sinniert habe, komme ich auf die folgende Top 5 Kreativitäts-Killer:

  1. Kommunikation zur Außenwelt über Telefon, Handy, IM-Programme oder Email
  2. Foren
  3. Ewig lange Presetlisten in Instrumenten und zu viel Equipment
  4. Selbstverliebte Musiker ohne Reality-Check
  5. Und natürlich Frauen…

Als Mann ist man ja leider genetisch bedingt nicht Multi-Tasking-fähig und kann sich nur auf einen Task gleichzeitig konzentrieren. Insofern könnte so gut wie jeder Umwelteinfluss der Kreativität ein Ende bereiten.

Was sind Eure größten Kreativitäts-Killer?

Mehr zum Thema:
    


Lesermeinungen (11)

zu 'Was sind Eure größten Kreativitäts-Killer?'

  • Markus   11. Feb 2008   21:48 UhrAntworten

    mein Perfektionismus was musikalische Dinge angeht.

  • carlos (delamar)   11. Feb 2008   22:45 UhrAntworten

    Stimmt, den hätte ich eigentlich auch in die Liste aufnehmen müssen.

  • oliver   12. Feb 2008   19:46 UhrAntworten

    mein job! wenn ich nicht anderweitig mein geld verdienen müsste wär ich kreativer.

  • Reto   05. Mrz 2009   22:41 UhrAntworten

    schreiende kinder
    lärmende nachbarn
    das rauschen des notebookventilators
    eine vorbeifliegende fliege
    das knacken der tastatur
    die fliege von vorhin, die wiederkommt
    das klicken der maus
    das brüllen des hundes nebenan
    der sonnenstrahl der genau auf mein auge zielt
    nochmals die fliege

    interessant aber auch, das die Liste der Dinge, die zur Kreativität führen die genau gleich3 ist

  • Sib   06. Mrz 2009   01:53 UhrAntworten

    Zufriedenheit.

  • Richie   06. Mrz 2009   13:35 UhrAntworten

    Mehr an Effekten wie EQ oder Kompressor rumdrehen, als am Keyboard rumzuklimpern.

    Internetforen* - auf jeden Fall (auch im Zusammenhang wie ich oben genannt habe)

    *Wenn mehr übers Mixing oder Extremfall übers Mastering (Verschlimmbesserung) philosophiert wird, als einfach mal nur Musik zu machen.
    Ich nehme mich da nicht aus...

  • Sasch…   06. Mrz 2009   16:06 UhrAntworten

    Für mich: Chat, Tv, Filme, Games und Surfen weils irgendwie bei mir nicht so "richtige" Erfahrungen sind, die ich aber für meine persönliche Kreativität brauche. Außerdem habe ich keine Konzentration mehr, wenn ich vorher schon Stunden auf den Bildschirm geklotzt habe :)
    Ansonsten wenn im Abmischen der Wurm drinnen ist und man im Endeffekt sich zuviel mit Tontechnik rummschlagen muss.

  • Sib   06. Mrz 2009   16:44 UhrAntworten

    Ja stimmt, @Richie. Man kann über die ganze Technik die Musik vergessen und sich stundenlang totdrehen an tausend Reglern, oder noch schlimmer, nur an zwei, und am Ende klingts dann doch schlechter als vorher. Music first! :)

  • iljah   02. Mai 2010   00:56 UhrAntworten

    auf jeden fall frauen
    leerer magen und drummer nebenan die ganzen tag das selbe trommeln als ob sie nix anderes können und nicht klarkommen !

  • The Comumen Project   31. Aug 2011   00:59 UhrAntworten

    Viele Dinge wie streikende Technik wurden ja bereits genannt. Noch viel schlimmer finde ich aber schlechte Laune egal aus welchem Grund. Zum Texten und Komponieren muss ich immer zwingen gut drauf sein!

    Gruß
    Marcus@TCP

  • IrgendeinThomas   06. Dez 2012   04:13 UhrAntworten

    Bei mir ist auch schlechte Laune der größte Kreativitätskiller, da geht dann meist garnichts mehr. Ansonsten leider manchmal auch die zu große Auswahlmöglichkeiten an Klängen (Synths bzw. Samples) auch wenn manchmal auch inspirierend aber wenn es in ein ewiges Rumsuchen getreu dem Motto "vielleicht find ich ja einen noch besseren und dann einen noch besseren Sound..." (der besser zu der Idee bzw. anderen Klängen, Instrumenten paßt) ausartet und nach einer halben bis einen Stunde Sucherei für einen Klang frustriert ist weil man in der Zeit so wenig zustande gebracht hat, tritt dann somit erstgenannter Punkt mehr oder weniger in Erscheinung.(-> psychische Regenerationspause)

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN