Yamaha Motif XS auf Musikmesse 2007

8
SHARES
anzeige

Yamaha Motif XS auf Musikmesse 2007

Martin Meyer von Yamaha Europe hat sich für uns die Zeit genommen, den Yamaha Motif XS mit all seinen Features und Neuerungen vorzustellen. Besonders interessant ist der Teil über die Integration in Steinberg Cubase 4 bzw. Steinberg Cubase 4 AI über Firewire, die es ermöglicht den Synth vom Sequencer aus zu steuern bzw. zu editieren.

Am Ende des Podcasts findet ihr einige von Martin live eingespielte Soundbeispiele, die euch einen ersten Eindruck zum Yamaha Motif XS vermitteln.

Die 128-stimmige AWM2-Klangerzeugung des MOTIF XS bedient sich aus den 2.670 Waveforms des 355 MB großen Wave-ROMs, zusätzlich kann bis zu 1 GB Sample-RAM installiert und mit eigenen Samples gefüllt werden.

Die Echtzeitkontrolle übernehmen Ribbon Controller, Modulations- und Pitch-Bend-Rad, 2 Schalter, 8 Knobs und 8 Slider. Das große, farbige LC-Display (320 x 240 Pixel) verschafft besten Überblick über das Geschehen. Davon profitieren auch die Remote-Control-Funktionen zur Steuerung von DAW-Software auf angeschlossenen Computern. Zur Massenspeicherung steht neben einem USB-Anschluss für USB-Speichermedien auch ein Ethernet-Anschluss zur Einbindung des MOTIF XS in ein LAN zur Verfügung. Vier analoge Audio-Ausgänge sowie ein S/PDIF-Digital-Audio-Ausgang bringen den überragenden Sound des MOTIF XS zu Gehör. Beim XS8 ist ein IEEE-1394-Anschluss gleich mit an Bord (für XS6 und XS7 optional), so dass eine Integration in computergestützte Musikproduktionsumgebungen nahtlos möglich ist.

Wir haben den Synth ausgiebig getestet und die Sounds sowie die Features erscheinen uns sehr vielversprechend. Also nix wie ab in den nächsten Laden und selbst testen!

Hier der Podcast von der Musikmesse 2007. Wir bitten die Qualität zu entschuldigen…aber mobil…ihr wisst schon ;)

Vielen Dank an Martin Meyer für das Interview!

Mehr zum Thema:
    


Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN