Logic 8: Neue Oberfläche, Neue Features, kein Dongle, US$499.-

7
SHARES
anzeige

Apple Logic 8Apple hat den Preis für Logic 8 Pro Studio auf US$499.- festgelegt, was auf den ersten Blick mehr als fair aussieht (Steinberg und Konsorten sollten sich wohl warm anziehen). Aber was bekommt der geneigte Käufer dafür? Folgende Informationen konnte ich bisher in Erfahrung bringen:

  • Neues Benutzer-Interface
    Die Benutzeroberfläche ist von Grund auf neu designed worden. Es gibt nun die Single-Window-View, die man bereits von Soundtrack oder Ableton Live! her kennt.
  • Spuren können einfacher kreiert werden
    Allein das Routing war in Logic schon immer eine Herausforderung für jeden Neuling und Quereinsteiger. Das soll nun dank des neuen Setups für Spuren der Vergangenheit angehören. Zu diesem neuen System gehören sowohl Channel Strips wie auch ein Preset-Management im Stile von Apple Loop.
  • Überarbeitets Audio-Editing und Recording
    Auch hier hat Apple gute Ideen von Soundtrack übernommen. Es gibt neue Features für Multi-Take-Editing, Comping, Sample-akkurates Editieren der Wellenform sowie ein so genanntes Snap-to-Transient-Editing und andere Verbesserungen
  • Mainstage
    Dieses neue Tool soll Live-Performances mit virtuellen Instrumenten- und Effekt-Racks (auch für Gitarristen) vereinfachen. Es gibt zudem einen Support für Automatisches Mapping von Hardware-Controllern (wie in Reason, Live, Novation ReMOTE SL etc.), das die Handhabung derselben wesentlich vereinfachen soll.
  • Mobile File Sessions
    …sind für den Einsatz unterwegs auf dem Laptop gedacht
  • KEIN Dongle
    Für mich die Überraschung schlechthin. Es gibt keinen Dongle mehr bei Logic 8. Zusammen mit dem Feature Mobile File Sessions dürfte Logic 8 sich damit in den engsten Kreis der Live-Performance-Tools katapultiert haben. Authentifiziert wird Logic über eine Seriennummer.
  • Preis
    Der Preis ist ebenfalls auch eine dicke Überraschung. Es gibt ein besseres Bundle für einen geringeren Preis. Logic beinhaltet Soundtrack Pro, die onstage Features und hat auch weiterhin all die Intrumente, Effekte und Sound-Libraries, die es schon in vorangegangenen Versionen zu einem der beliebtesten Sequencer gemacht haben

Für mich – als alten Cubase-Fan – hört sich dieses Update überaus interessant an und ich werde mal darüber nachdenken, diesem Sequencer eine Chance zu geben. Vielleicht klappt ja auch ein Testbericht über Logic 8.

Link zum Hersteller

Mehr zum Thema:
        


Lesermeinungen (6)

zu 'Logic 8: Neue Oberfläche, Neue Features, kein Dongle, US$499.-'

  • djani   21. Sep 2007   20:19 UhrAntworten

    Ein kleines Vorwort: ich bin seit nun mehr als 12 Jahren im Musikgeschäft und produziere ununterbrochen mit Apple und Logic seit 1997.

    Als bisheriger größter Verfechter beider oben genannten Marken, bin ich von Logic 8 so dermaßen enttäuscht, dass ich mich bei den Screen-Shots fast übergeben habe. Logic sieht inzwischen aus wie eine Kreuzung aus iMovie und GarageBand! Apple, ich verstehe euch nicht... Wie kann man eine Software, nur um einen einheitlichen Look herzustellen, so verunstalten? Mann, ich wünschte Emagic hätte sich niemals verkauft. Denn wenn man sich das Design der PlugIn's, Icons, der Chanels, eigentlich allem an dem noch die Emagic-Programmierer arbeiten ansieht; astreine Arbeit. Doch der Beitrag von Apple; pure, typische iTunes "Edelstahl-Look" Kacke! Es fehlt wirklich nur noch rechts oben der Link zum MusicStore.

    Ich weiß, ich weiß; der Sound ist entscheidend... Aber bekannter Weise isst das Auge mit und beim neuen Look von Logic bekomme ich alles andere als Appetit. Und JEDER der Musik macht und nur im Ansatz Sinn für Ästhetik besitzt, wird mir Recht geben. Aber Egal...

    Kommen wir zu etwas anderem: 479,00 Euro für die Vollversion? Kein Hardwareschutz mehr? Sagt mal Jungs, geht's noch? Vor ca. 4 Monaten habe ich mir die 7.3 für ca. 900 Euro gekauft und für ein Update auf die hässlichste Version von Logic die es je gab, soll ich noch mal 200 Euro blechen. Hmm... Dann habe ich ja insgesamt 1.100 Euro für eine Software die inzwischen 479,00 kostet und mit einer lächerlichen Seriennummer geschützt ist, ausgegeben. Das nenne ich Preisgestaltung und Produktpflege a la Apple.

    Darüber hinaus: Die Entscheidung die Software ohne Hardwareschutz zu veröffentlichen, lässt mich nur eines schließen. Apple denkt sich: "Lass doch die Leute das Ding cracken..." Denn, je mehr gecrackte Versionen im Umlauf, umso mehr Apple-Rechner die gekauft werden müssen um die Software zu fahren... Mein lieber Mann. Dass nenne ich erfolgreiches Marketing und Apropos Marketing; das jetzt alles in einem Fenster untergebracht ist, ist zwar schön, macht aber auch erst sinn mit einem Apple 30er Cinema Display... Man, die Jungs haben es echt drauf. Apple for President!

    Im Großen und Ganzen werde ich wohl oder übel auf die neue Version umsteigen (natürlich erst ab 8.1). Die Audio-Engine soll inzwischen echt gut sein und alles andere hinter sich lassen. Nichtsdestotrotz; bisher habe ich die Entwicklung von Pro Tools, Cubase und Nuendo mit nur mit einem Auge verfolgt. Von nun an, werde ich beide dafür öffnen...

  • carlos (delamar)   24. Sep 2007   10:48 UhrAntworten

    Ich bin sehr erstaunt eine solche Kritik über Logic 8 zu hören. Bisher habe ich gerade in Sachen Optik immer nur gutes über die Apple-Sachen gehört.

    Und die Sache mit dem Preis und dem nicht vorhandenen Dongle, naja, das scheint eine Kampferklärung an die anderen zu sein - keine Frage. Da werden einige noch dran knabbern müssen und es wird spannend sein den Markt zu beobachten.

    Ich verstehe die Mischkalkulation von Apples Produkten nur zu gut. Irgendwie müssen Sie ja neue Marktanteile bekommen. Ich glaube aber nicht, dass irgendwer sich jetzt plötzlich einen Mac für Logic 8 kauft. Schliesslich haben die meisten noch mehr als nur einen Sequencer auf Ihrem System laufen und können Ihre Lizenzen nicht einfach auf das andere System portieren.

    In Sachen Upgrade solltest Du mal nach einer Grace Period fragen, die meisten Hersteller bieten ein kostenloses Upgrade an, wenn man kurz vor dem Release der neuen Software noch die alte kauft.

  • dirk   01. Nov 2007   16:29 UhrAntworten

    1. Konvertierung in Split Stereo nicht mehr möglich (ist wichtig, wenn man auf Pro Tools transferieren will)
    2. Immer noch keine 32 Bit Engine. Andere Programme können das schon laaaaaaange, auf 32 bit rausrendern.
    3. Immer noch keine gute Midi-Implementierung. Es gibt immer noch keine Midieingänge, die man pro Instrumentenspur/Channelstrip einfach mal exklusiv einstellen könnte, um mehrere Plugs über diverse Midikanäle von außen an zu sprechen (Bleibt nur jedesmal der Kanaltrenner, *gähn*)
    4. Midi Clock Slave Modus wurde abgeschafft, Slave nur noch MTC möglich, was Schwachsinn für Musik ist.

    Fazit: 1000ende Loops aber insgesamt ist das Programm weniger profesionell nutzbar als früher (Midi Clock, Split Stereo) und Dinge die mal wirklich nützlich gewesen wären (neue Engine, Midi-Implementierung anstatt Environment) sind seit Jahren nun schon gleich geblieben. Enttäuschend, da ging es offensichtlich nur um eine Verkaufsstrategie mit polierter Oberfläche und nicht um Studionutzung, auch wenn das Programm täuschenderweise "Studio" gennant wird.

  • carlos (delamar)   01. Nov 2007   16:58 UhrAntworten

    Ja, ich denke der Ruck in Richtung Consumer war von seitens Apple zu erwarten. Apple's größtes Interesse ist es ja sowieso iPods und Macs zu verkaufen. Das Weglassen eines Dongles bei Logic scheint meine Vermutung jedenfalls zu unterstützen.

    In Sachen Features kann ich eigentlich auch nur auf andere Software-Hersteller aus allen denkbaren Branchen verweisen, die auch gerne mal an den Usern vorbei updaten und upgraden.

    Bin jedenfalls gespannt, wie es weitergehen wird mit Apple und Logic. Schließlich gehörte Logic zumindest früher zu den ernst zunehmenden Studioanwendungen.

  • Paul   28. Feb 2008   00:34 UhrAntworten

    Wer umsteigen will sollte sich mal Digital Performer näher anschauen.
    Es sieht zwar erstmal aus wie ein Arzneimittel, aber wenn man sich erstmal umgestellt hat erkennt man die wirklich professionellen Tools in DP.
    Zumindest bietet fast jeder Hersteller Crossgrades für die Hälfte des Geldes an. Abelton z.b
    Logic wird an mir nicht mehr weiter verdienen. Ich hab auch die Schnauze voll von Logic zumal ich nicht verstehen kann wie man behaupten kann das Logic gut klingt. Der Sound hat sich seit Logic 5 nicht weiter entwickelt.Bis auf den Hall klingt DP 5 um einiges besser. Jetzt schon hat DP 5 einen 64 bit Master Kompresser. Elastic Audio schon seit Anfang 2006. Fast alle Daw´s schauen sich viel von DP ab.

  • Loco   28. Feb 2008   22:47 UhrAntworten

    Ja ja sie reduzieren den Preis eines Produktes damit man ein anderes überteuertes von ihnen kauft...

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN