10 Tricks für das effektive Arbeiten in Cubase

31
SHARES
anzeige

10 Tricks für das effektive Arbeiten in Cubase

Ich arbeite seit bestimmt 13-14 Jahren mit Cubase und habe noch immer nicht das Gefühl, alle guten Tipps und Tricks zu kennen. Zu umfangreich ist diese Musiksoftware und zu viele Bereiche, mit denen ich mich nie habe auseinandersetzen müssen/wollen. Allerdings habe ich einige wirklich gute Tricks im Umgang mit Cubase kennen gelernt und die will ich heute mit dir teilen.

Wenn Du diese 10 Tricks anwendest, wird das Arbeiten mit Cubase deutlich effektiver und Du sparst eine Menge Zeit, die Du in kreativere Prozesse als die reine Audiobearbeitung stecken kannst. Here we go!

  1. Eigene Tastaturkürzel anlegen
    Unter „Datei > Tastaturbefehle“ kannst Du deine eigenen Tastenkürzel für Cubase durchsehen, anlegen und verändern. Wenn Du die wichtigsten davon nutzt, kannst Du eine Menge Zeit in der Arbeit mit Cubase sparen und hast damit mehr Zeit für deine Kreativität und Experimente.
    Mit der Suchfunktion am oberen Rand sind die Befehle/Funktionen schnell gefunden und können mit eigenen Tastenkürzel belegt werden. Die meisten Tastenkombinationen sind übrigens nicht belegt, Du hast also genug Platz zum Personalisieren.
  2. Zoomen
    Mit den Tasten [G] und [H] kannst Du schnell horizontal zoomen. Das funktioniert sowohl im Arrangementfenster als auch im Editor. Seit Cubase 5.5 kannst Du auch mit dem Mausrad zoomen, wenn Du dabei [STRG] drückst. Bewege hierzu einfach den Mauszeiger an die Stelle, die Du vergrössern möchtest und bewege das Mausrad bei gedrückter [STRG]-Taste.
    Mit der Tastenkombination [SHIFT]+[F] kannst Du komplett aus dem Projekt herauszoomen.
  3. Wichtige Tastenkürzel
    Inspector [ALT]+[I], Transport [F2], Mixer [F3], MediaBay [F5], Loop Browser [F6] und SoundFrame [F7].
    Mit diesen Tasten kommst Du in Windeseile an die wichtigsten Stellen in Cubase.
  4. Do/Undo
    Eine der für mich wichtigsten Funktionen ist das „Undo“. Das ist englisch und steht für „Rückgängig machen“. Du kannst diesen Befehl über [STRG]+[Z] erreichen und dich durch jeden weiteren Druck zurück in der Bearbeitungshistorie zurückbewegen. Und wenn es mal etwas zu weit war, kannst Du dich auch in die andere Richtung bewegen mit [STRG]+[SHIFT]+[Z] und die Bearbeitung wiederherstellen.
    Über „Bearbeiten > Liste der Bearbeitungsschritte“ kannst Du dir schliesslich alle Schritte auflisten lassen.
  5. Schnell teilen
    Im Editor und Projektfenster kannst Du Events mithilfe der Taste [ALT] schneller teilen. Du musst dazu nicht einmal das Schneidewerkzeug anwählen. Bei normalem Zeiger (Werkzeug 1, Standard) kannst Du die Maus über das Event bewegen und mit [ALT]+Klick an selbiger Stelle schneiden.
    Bewegst Du dabei das Event mit der Maus, so legst Du eine Kopie an statt zu schneiden.
  6. Mixeransicht in Cubase
    Obwohl das Musikprogramm mit drei unterschiedlichen Mixeransichten kommt, wird von Haus aus nur die erste mit dem Tastenkürzel [F3] versehen. Es ist sehr einfach auch den anderen beiden Ansichten ein Tastaturkürzel zu geben und diese aufzurufen. Die Ansichten sind hierbei unabhängig voneinander, so dass es ein einfaches ist, auf [F3] sich den Mixer mit allen Inserts anzuzeigen und mit (beispielsweise) [F4] den Mixer mit allen Sends.
    Genauso gut könntest Du dir in einer Ansicht nur alle Audiospuren und in einer anderen nur die MIDI-Instrumente anzeigen lassen.
  7. Loop setzen
    Normalerweise setzt Du einen Loop in Cubase, indem Du den linken Locator mit [STRG]+Klick respektive den rechten Locator mit [ALT]+Klick festlegst. Schneller funktioniert das Ganze in den meisten Ansichten mit folgender Methode: Wähle ein Event aus und drück [P]. Cubase setzt dann die Locatoren automatisch um das Event herum. Du kannst das auch mit mehreren Events, dem ganzen Projekt (dann mit [STRG]+[A], um alle Events anzuwählen, und [P] für die Locatoren) oder einer einzelnen MIDI-Note anwenden.
    Für ganz ausgewiefte sei noch das Tastenkürzel [SHIFT]+[G] erwähnt, das nicht nur die Locatoren wie eben beschrieben setzt, sondern dann auch noch die Wiedergabe startet.
  8. Eigene Makros anlegen
    Cubase bietet dir die Möglichkeit, eigene Makros anzulegen. Makros sind Abfolgen von Befehlen, die immer wieder in derselben Reihenfolge abgearbeitet werden können. Hier ein Beispiel, das sich hervorragend hierfür eignet: Noten quantisieren, Länge festlegen und Anpassen der Velocity. Diese drei Befehle kannst Du mit einem Makro und damit nur einem Tastenkürzel aufrufen.
  9. Crossfade in Cubase
    Wenn Du überlappende Audioparts hast, kannst Du beide mit der Maus anwählen und mit der Taste [X] einen Crossfade erzeugen. Du kannst diesen ausserdem mit einem Doppelklick auf die überlappende Stelle weiter bearbeiten. Die Crossfades funktionieren im Übrigen auch mit mehr als nur zwei ausgewählten Events, immer vorausgesetzt, dass diese sich überlappen.
  10. Solo/Mute
    Die vielleicht am häufigsten genutzten Tastenkürzel betreffen wohl Solo und Mute, mit denen Du eine ausgewählte Spur solo oder stumm schalten kannst. Die Tasten sind einfach zu merken mit [S] für Solo und [M] für Mute. Nicht vergessen, die richtige Spur auszuwählen.

Soweit die 10 Tricks für das effektive Arbeiten in Cubase. An dieser Stelle noch eine kurze Anmerkung für alle Nutzer von Mac. Die sollten nämlich statt der Taste [STRG] einfach mal die Taste [CMD] (Apfel) nutzen. Dann klappen auch die oben beschriebenen Tastenkürzel.

Welche Tastenkürzel verwendest Du in deiner Arbeit mit Cubase? Schreib uns deine Tipps & Tricks in die Kommentare und hilf damit anderen delamari aus!

Mehr zum Thema:
    


Lesermeinungen (15)

zu '10 Tricks für das effektive Arbeiten in Cubase'

  • Superwaldi   19. Okt 2010   12:59 UhrAntworten

    Viel wertvolle Zeit kann man auch sparen, wenn man sich Templates und Spurpresets für Projekte anlegt.

    Ich habe für mich und Bands, die ich betreue, eigene Vorlagen. Ebenso für die einzelnen Spuren inkl. Dopplungen und Gruppen so wie auf dem Ausgangsbus wende ich Spurpresets an.

    Das hilft mir ein ganzes Stück weiter.

    Ich muss allerdings auch davor warnen, diese Presets dann einfach blind zu übernehmen. Etwas Feintuning ist immer notwendig.

  • jeffVienna   20. Okt 2010   09:39 UhrAntworten

    Ganz feine Sammlung... vielen Dank dafür!!

  • andreas   20. Okt 2010   12:54 UhrAntworten

    Hallo Carlos, toller Tipp mit dem Mausradzoom-das kannte ich noch gar nicht :o)
    Viele Grüße
    ANdreas

  • Mario Laemmerhirt (delamar)   20. Okt 2010   15:21 UhrAntworten

    Ganz feine Sache ist mit Umschalttaste + Alt und dann auf das kleine "e" im Cubase Kanal drücken.. dann gehen gleichzeitig alle insertierten PlugIns des jeweiligen Kanals auf.

  • Sogyra   26. Okt 2010   18:29 UhrAntworten

    Sind paar gute Tips dabei, obwohl die für mich nicht neu sind, und ich schon lange mit den meisten der hier aufgelisteten Tips arbeite.

    Nur hab ich mir eine Maus mit vielen Tasten gekauft(Logitech G5), um beliebige Funktionen auf die gewünschten Tasten zu legen. So verwende ich zum Beispiel die 2 oberen Tasten fürs zoomen, die 2 seitlichen Daumentasten für Undo/Redo, das zur Seite kippbare Mausrad für Play/Rec...usw
    Schneller gehts wirklich nicht mehr ;)

    Weiters hat mich das Kontexmenü immer zu sehr verwirrt, sodaß ich lieber mit dem Werkzeugkasten arbeite-geht schneller, und wenn ich mal eine der anderen Funktionen brauch, wähle ich sie direkt im Menü aus.

    Ich möchte an der Stelle kurz anmerken, das sich Cubase in seinem Aussehen stark nach seinen Wünschen anpassen lässt.
    Beispiel: http://www.sogyra.at/Bilder/Cubase/Screen1.JPG

    Aja, und die Projekte > es ist sinnvoll, sich ein Standartprojekt anzulegen. Gerade bei vielem externen Equipment das direkt in Cubase eingebunden wird, ist ein eigenes Standartprojekt von Vorteil.

  • Till S.   04. Nov 2010   13:02 UhrAntworten

    Ich nutze im Audioeditor um Stille einzufügen das Kürzel [Strg + [<] und für Gainveränderungen [Strg]+[Alt]+[G]. Damit kann ich recht schnelle und effektive Editierarbeiten erledigen.

  • Simon   07. Sep 2011   02:39 UhrAntworten

    Vielen Dank für die nützlichen Tricks,
    Alt+Klick zum schneiden werde ich mir definitiv angewöhnen!

    Vor einige Zeit hab ich mir mal ein paar eigene Tastenkürzel gemacht, die ich nicht mehr missen möchte:

    Alt+D - Auswahl als Datei schreiben. Superpraktisch!
    Alt+A - Automationsdaten mit Events verschieben ein/aus
    Alt+3 - Alle Spuren dreizeilig
    v - Auf Locatorbereich zoomen

    Ich glaub das wars. Sehr nützlich fänd ich noch "Neue Datei erzeugen Ja/Nein", wenn ich zB einen Teil einer Audiospur umdrehe. Den Befehl konnte ich aber bisher nicht finden...

    Jetzt werde ich mich mal mit den Makros beschäftigen.

  • Wolfgang   19. Sep 2011   15:20 UhrAntworten

    ich nutze ganz gerne "i & o" > alle autmationsdaten anzeigen & alle automationsdaten verbergen.
    jetzt mal eine frage,da ich meine instrumente alle in ordnern kategorisiere,öffnen sich selbige alle wenn ich "i" drücke (automationsdateien),beim "o" drücken verschwinden zwar alle automationen,die ordner sind aber noch alle offen und ich muss die immer mühsam wieder zuklappen.jemand eine idee wo ich den befehl dafür finde,alle gleichzeitig zu schließen,damit ich den "vershortcuten" kann?

  • Dirk   23. Jan 2013   12:03 UhrAntworten

    mal noch eine Frage... ich habe gerade "move to cursor" als shortcut gefunden... würde das gerne ändern... leider find ich in meiner deutschen version diesen befehl nicht... weiß da jemand was?

  • Bob Darwin   11. Sep 2013   23:02 UhrAntworten

    [SHIFT]+[G] im Key-Editor, ohne markiertes Event, wählt den gesamten Part aus und loopt ihn.

  • Tom   28. Jan 2014   12:26 UhrAntworten

    Ich habe auf meinem kleinen Recordingblog eine komplette Auflistung der Tastaturkürzel / Hotkeys für Cubase 7.5:

    www.lautundleiser.de/2014/01/28/cubase-7-5-hotkeys-tastaturbefehle/

  • Moritz   12. Feb 2014   11:23 UhrAntworten

    Ich habe gerade auf 7,5 geupdated und bin dabei mir wieder Tastaturbefehle zu setzen,
    allerdings finde ich nicht mehr den Punkt: Wiedergabe ab Loopanfang.
    Kann mir da jemand helfen, heisst das nur anders?
    Vielen Dank!

  • Moritz   13. Feb 2014   15:04 UhrAntworten

    ok, ein Freund hat mir hier weitergeholfen, nur für den Fall das es noch jemanden sonst interessiert. Was ich gesucht habe, was es bei früheren Versionen gab, war der Kurzbefehl zum Loop oder Cycle Anfang zu springen. Das nennt sich jetzt wohl zum linken Locator, was auch Sinn macht, ich aber erst ausprobieren musste.
    Problem gelöst!

  • Marcel   07. Feb 2015   09:09 UhrAntworten

    Mit "N" und "B" lässt sich sehr schön in einer Spur zum Anfang oder Ende eines Events springen.
    Kann man bei vielen Dinegen nutzen.
    Ich fand es praktisch als ich mal aufgenommene Drums Quantisiert habe (das Ergebnis war leider am Ende zwar Tight, aber Klang irgendwie nicht so wie erhofft 😄).

  • Guy Brush   04. Mrz 2015   01:21 UhrAntworten

    Was ich nicht raffe,wie kann ich die Finetune-Einstellung der Slider im Inspektor und anderswo gezielt einstellen? Mit Shift und Mouse ziehen, macht es mir beim Track Delay zum Beispiel Sprünge von ca. 4,26 ms. Und im Lautstärkefader ist es ähnlich unpräzise.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN