Taylor Swift wirft Apple Music über den Haufen

46
SHARES
American Music Awards - Taylor Swift

Taylor Swift bei den American Music Awards | Foto: Disney | ABC Television Group

anzeige

Apple nimmt Kritik sehr ernst

Die Meldungen um Streamingdienst Apple Music häufen sich. Am 30. Juni soll es losgehen und bis dahin wurde schon stark diskutiert: Ob Apple seine Marktmacht gegenüber von Plattenlabels ausnutzt prüfen zurzeit die Anwälte in den USA.

Doch nun gibt es neuen Diskussionsstoff. Denn innerhalb der dreimonatigen Testphase der Streamingplattform soll kein Geld an die Künstler gezahlt werden.

American Music Awards - Taylor Swift

Taylor Swift bei den American Music Awards | Foto: Disney | ABC Television Group

Das findet auch Taylor Swift absolut inakzeptabel und macht ihrem Ärger darüber in einem Blogpost Luft. Die junge Sängerin hat Spotify bereits den Rücken gekehrt und bietet ihre Musik dort nicht mehr an. Schade für die Fans, aber gut für ihr Geschäft. Bleibt sie nun auch Apple Music für immer fern?

Taylors originalen Blogpost kannst du hier lesen: taylorswift.tumblr.com »

Apple reagiert auf Taylor Swift

Was sagt der Apple-Riese zu diesem Statement? Apple lenkt tatsächlich ein und lässt offiziell verkünden, dass die Musiker nun doch Geld bereits in der Testphase erhalten. Nun kann man entweder von einem gut geplanten Marketing ausgehen oder tatsächlich an die Gutherzigkeit glauben. So oder so: Apple sammelt damit wieder Pluspunkte bei den Musikern, aber auch bei den potentiellen Nutzern.

Wir warten gespannt auf den 30. Juni und sind gespannt welche News uns bis dahin durch Apple noch erreichen werden.

Mehr zum Thema:
      


Lesermeinungen (3)

zu 'Taylor Swift wirft Apple Music über den Haufen'

  • Meckerfritze   22. Jun 2015   20:41 UhrAntworten

    Apple sammelt Pluspunkte bei den Musikern ?
    Von welchen Planeten habt ihr denn die Meldung ?
    Apple nimmt sich Dinge mit den Künstlern und an den Urheber,- Leistungsschutz,- und Verwertungsrechten heraus, bei dem einem nur noch Hutschnur platzende Worte fehlen !
    Ich verweise mal auf die Aussage von Anton Newcombe. Zitat: "Wenn Künstler bei der 3monatigen (nicht bezahlten) Apple-Aktion nicht mitmachen, würde der Künstler vom Gesamtangebot, also auch iTunes, entfernt werden und zwar dauerhaft !"
    Apple dementierte zwar mit der Aussage, das es dem Künstler ja selbst freistünde, an dieser Aktion teilzunehmen oder nicht- aber was damit zwischen den Zeilen gemeint war: siehe Aussage oben ;-)

    Apple rudert nun zwar gerade ganz offiziell zurück aber ich muss einfach mal überhaupt fragen "WAS ERLAUBE STRUNZ, äh, APPLE eigentlich ?"
    Und natürlich haben die einen (perfiden) Plan, um den Musikmarkt nach ihren Gunsten umzumodeln- auch wenn sie gerade einen kleinen Rückschlag erlitten haben.
    Mit den weiteren Worten Newcombe`s: "Es geht absolut nicht klar, das diese scheiß Idioten entscheiden, das Musik keinen Wert hat !"
    Recht hat er !

    Man muss tierisch aufpassen, das Apple nicht zu mächtig wird als ohnehin schon, sonst kommt alsbald der Punkt, an dem dieses vermaledeite nach "Allmacht" strebende Unternehmen in Manier eines Imperiums alleinig entscheidet, was mit den Künstlern und der Musik weltweit geschieht und wer überhaupt noch einen Taler an der Musik verdienen darf und wer nicht.

    Böse, wer jetzt mit einem Seitenhieb an die Gema denkt ;-)

    Noch ist sich Apple über itunes Match mit der Gema einig.
    Es kommt aber irgendwann die Zeit, wo Verwertungsgesellschaften wie die Gema nur noch einer Nische angehören werden und Apple vollends den Ton angeben wird.
    Und das sicherlich nicht zur hellen Freude der Musiker, die ihren Share an ihren Werken noch weiter schrumpfen sehen !
    Es ist eben für die Zukunft mit Sicherheit nicht alles so toll, da wo ein Logo eines abgebissenen Apfels prangert ;-)

  • Marzi Pan   23. Jun 2015   10:33 UhrAntworten

    Apple zeigt mal wieder, wie stark seine Position im Markt ist. Hätte es keine Gegenwehr gegeben, wären sie mit drei Monaten Musik frei Haus durchgekommen - eine klare Art, das Risiko des Dienstes von sich auf die Musiker bzw. Labels abzuwälzen.

    Interessant ist ja auch, dass es erst eine echte Größe wie Taylor Swift benötigt hat, um Apple zum Umdenken zu bringen. Die ganzen Aufschreie der Indies sind ja ungehört verhallt...

  • Persi Pan   23. Jun 2015   22:13 UhrAntworten

    Hat Taylor Swift mal wieder Hunger, oder? Wie bemitleidenswert. Ja Ja so arme Leute wie sie haben echt Grund sich zu beschweren. Sie werden hinterher, egal was Apple macht, wieder Millionen machen (naja die paar Millönchen bei Spotify waren ja auch nicht genug).
    Apple ist wie ein Konzern halt so ist genauso. Jeder will das meiste - ach was alles.
    Diese Gier sowohl bei Konzernen, Labeln, "Künstlern" und Verwertern ist abolut nicht mehr zu ertragen. Aber was beschwert ihr euch - ihr kauft das ganze Zeug.
    Wenn sich "die Kleinen" beschweren haben sie meist Grund, aber die Majors und Stars sollen den Ball mal flach halten. Glaubt ihr wirklich, dass wenn Apple sich jetzt mit den Superstars bzw. den Majors einigt würden die kleinen ungeschoren davonkommen?
    Übrigens Apple wird sowieso den Musikmarkt zerstören, egal was da so passiert. MIt iTunes werden alle Unabhängigen und Kleinen verschwinden, denn wenn alle nur bei iTunes und Spotify streamen werden Platformen wie Jamendo oder wahrscheinlich auch andere bald von der Masse gar nicht mehr wahrgenommen (ist ja jetzt schon schlimm genug). Oder wer von den nicht Profis hier wird etwas bei iTunes veröffentlichen (können)?
    @Delamar: Wie ist das eigentlich so bei euch - habt ihr was auf iTunes oder Spotify?

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN