Selbstvermarktung: Serviceplattform Dooload

9
SHARES
anzeige

Selbstvermarktung: Serviceplattform Dooload

dooloadDooload wurde im Mai 2005 von jungen musikbegeisterten Berlinern gegründet. Mit der Kombination aus Musikcommunity für Bands, Clubs, Veranstalter und Fans und den ArtistToolsTM geht Dooload konsequent den zukunftsweisenden Schritt hin zur aktiven Hilfestellung im Bereich der Künstlerselbstvermarktung.

Seit dem Launch des Dooload Netlabels im April 2008 haben Musiker nun die Möglichkeit über Dooload, ihre Musik zu fairen Konditionen in allen relevanten Downloadshops rund um den Globus anzubieten und zu verkaufen.
Über den Verkauf seiner Musik erhält der Künstler 85 % der an DooLoad ausgeschütteten Nettoerlöse, welche ihm direkt auf sein Konto überwiesen werden. Wie oft und wie viele seiner Alben und Tracks wo heruntergeladen werden, erfährt der Musiker ganz einfach auf DooLoad, hier kann er sein eigenes Profil anlegen und seine Verkaufsstatistiken einsehen.
DooLoad berechnet für die Nutzung aller angebotenen Dienste eine monatliche Servicepauschale von 4,99 €, die mit den Einnahmen verrechnet werden. Somit entsteht für den Künstler kein finanzielles Risiko – wer keine Einnahmen erzielt, trägt auch keine Kosten.

Zudem stehen den Artists leistungsstarke Werkzeuge zur Verfügung, sich und ihre Musik effektiv zu promoten. „Besonders wichtig ist uns in diesem Zusammenhang, dass die Künstler ihre Freiheit und Individualität behalten und selbst entscheiden können, wie sie ihre Karriere gestalten.“
Mithilfe des NewsletterTools können Fans, befreundete Bands und Streetteams immer über Releases, Konzerte und Neuigkeiten informiert werden. Das BannerTool bietet die Möglichkeit, Bandbanner auf den Startseiten von Dooload.de und bald auch auf ausgewählten Musikwebseiten zu präsentieren. Über das ShopTool können die Künstler ihre Songs auch auf ihrer Homepage, ihrer MySpace Seite oder anderen Portalen und Communities zum Verkauf anbieten. Zusätzlich begleitet der Dooload Musikverlag seine Künstler im digitalen Musikbiz, bietet eine solide jurisistische Grundlage, wichtige Hilfestellungen und versucht, die Musik seiner Künstler in TV-Spots, Jingles und Filme einfließen zu lassen.

In Zusammenarbeit mit Medien – und Kooperationspartnern werden ständig neue Tools konzipiert, die den Künstlern die Möglichkeit geben, sich noch weitreichender zu promoten und zu featuren und das auch im Offline-Bereich! Denn auch in diesem Sommer setzt Dooload erneut auf Interaktivität und vergibt an enthusiastische und begabte Bands die Gelegenheit, auf den „Brettern, die die Welt bedeuten“, etwas von ihrem Potential zum Besten zu geben. Im Jahr 2008 kann Dooload durch die Zusammenarbeit mit den Veranstaltern auf neun zu vergebende Festivalgigs zurückgreifen, unter anderem auf dem Rocken am Brocken, dem Rockharz, dem OMI Open, dem Minirock und vielen mehr. „Besonders freuen wir uns über die intensive Kooperation zwischen dem Localvision Bandcontest und Dooload.de.“ so Carolin Uhlig, Pressekontakt bei Dooload. „Ab sofort werden für jeden Localvision Bandcontest zwei exklusive Teilnahmen an regional vertretene Dooload – Bands vergeben.“

Intention ist es in erster Linie, Musiker bei ihrem individuellen Werdegang tatkräftig zu unterstützen und Ihnen dabei soviel Freiraum wie möglich zu lassen!

Mehr zum Thema:
  


Lesermeinungen (11)

zu 'Selbstvermarktung: Serviceplattform Dooload'

  • Henry   20. Feb 2015   09:04 UhrAntworten

    Dooload hat sich für mich als Schwindel heraus gestellt. In nicht einem von 360 versprochenen Shops, wurde die Musik eingestellt. Außer auf Ihrer eigenen Seite. Der Support lässt stark zu wünschen übrig, keine Antworten auf Fragen zum Vertrag. Dooload : VORSICHT !!!!!

  • Dennis   18. Apr 2016   17:29 UhrAntworten

    seh' ich genauso wie Henry. VORSICHT!!! Mein Song wurde zwar eingestellt bei Amazon, Spotify und Co. aber Service gibt es nicht. Keine Antwort auf Mails. Telefon gibt es sowieso nicht... nicht seriös und nicht zu empfehlen.

  • Henry   18. Apr 2016   19:48 UhrAntworten

    Und was genau tust Du jetzt, Dennis? Dein Geld zurück verlangen ?

  • Frank   19. Apr 2016   01:49 UhrAntworten

    !!!FINGER WEG VON DOOLOAD!!!

    So wie meine Vorredner beschrieben haben, ging es bzw. geht es mir noch immer.
    Die haben eine meiner VÖ's mit falschem Namen des Interpreten veröffentlicht und bis heute nicht korrigiert.
    Das ist mittlerweile über ein Jahr her.
    Viele freundliche Mails mit der Bitte, den Titel endlich aus den Läden zu entfernen, um in anschließend neu und richtig einzustellen schlugen fehl, keine Antworten, einfach nix.
    Hab jetzt in den letzten zwei Monaten dreimal per Mail und einmal per eingeschriebenen Brief gekündigt, mit der Bitte um Kenntnisnahme. Keine Antwort.
    Mittlerweile habe ich einen Anwalt eingeschalten, für den Fall der Fälle.
    Wenn ich jetzt alles aufzählen würde, was die Doomkopffirma alles nicht auf die Reihe brachte über die letzten Jahre (6), bräuchte ich wohl noch einige Stunden.

    Da will man produktiv sein und die legen einem nur Steine oder besser gesagt Felsen in den Weg.
    Eine absolutes NoGo, wenn man bedenkt, welche Versprechungen einem auf der Webseite vorgegaukelt werden.
    Angeblich steht der Musiker im Mittelpunkt. Aber anscheinend nur wenn es ums kassieren geht!

    Früher war ich mal bei Feyr, da hat auch nichts geklappt. Die hatten ihre Server schlecht konfiguriert. Ständig gab es Probleme bei den Uploads.
    Da man aus Schaden klug wird, habe ich mich von den Nullnummern verabschiedet, wobwei ich von Dooload immer noch keine Antwort habe.

    DER TIPP an ALLE SUCHENDEN und NEWBIES: Finger weg von so unseriösen Firmen wie D.

    Mittlerweile habe ich mich bei den neuen VÖ’s für das “Schweizer Taschenmesser”, welches mit i beginnt und wirklich hinter den Musicans steht, entschieden.
    Super freundlich, schneller und absoluter Top Support. Und da gibt es den “Rockstar” Plan mit einer einmaligen Zahlung ohne jährliche Wiederkehr, zudem gehen die Einnahmen zu 100% an den Musiker!
    Das soll hier keine Werbung sein und jeder kann und soll sich für seinen bevorzugten Aggregator entscheiden.

    Diese Zeilen habe ich nur verfasst, weil ich es Dooload “versprochen” habe, einen Beitrag über Unfähigkeit ins Web zu stellen, wenn sie nicht schnellstmöglich einlenken.
    Da meine Tracks aber immer noch auf iTunes , Amazon usw. mit falschem Namen zu finden sind und von Dooload einfach nicht gelöscht werden, werde ich auch in allen weiteren und bekannten Foren über die “Arbeitsweise von Dooload” berichten!
    Meines Wissens wollen sie nach einer Kündigung weitere zwei Jahre aus den eingestellten Tracks Einnahmen generieren. So steht es in meinem Vertrag und ist nach Aussage meines Musikanwaltes absolut rechtswidrig.
    Ich hoffe, mit diesem Beitrag den (zukünftigen) Musikerkollegen auf der Suche nach ihren zukünftigen Aggregator erleichtert zu haben!

  • Henry   19. Apr 2016   12:27 UhrAntworten

    Ja, richtig so ! Wie sind denn Deine Erfahrungen mir Feiyr ? da bin ich jetzt, hab das Portal aber noch nicht im vollen Umfang genutzt.

    • Frank   21. Apr 2016   23:33 UhrAntworten

      Bei Feiyr war das Problem dass die Cover's nicht angenommen wurden. Dürfte an einer schlechten Programmierung gelegen haben, denn die Cover waren absolut Top.
      Einen Titel hab glaub ich sechs oder sieben mal hochgeladen und der wurde immer wieder hinausgekickt, weil angeblich das Cover verpixeld war. Nach einer Anfrage, was da los ist wurde mir gesagt, das dass alles vollautomatisch abläuft und sie keinen Einfluß darauf haben. Was machen die dann ausser kassieren?
      Darum schrieb ich auch das solche Firmen wie F und D uninteressant sind, da sie einerseits nur Geld und Nerven kosten und andererseits die prduktivität zum erliegen bringen. Wenn ich schon gute Songs einstelle, dann will ich auch mal was verdienen damit.
      Und wenn man bedenkt das eine Produktion mehrere tausend Euronen verschlingt und man für einen Stream von Spotify 0,0003 kassiert wär es besser erst gar nichts einzustellen. Darum bin ich auch zum besagten Schweizer Taschenmesser gewechselt, weil ich dort auch auswählen kann, ob ich Streamer haben will oder nicht.
      Die mag ich nicht, weil sie nur selbst kassieren, der Musiker aber ziemlich leer ausgeht.
      Darum sind auch schon einige große Stars weg von den Streamern.

  • Henry   23. Apr 2016   10:13 UhrAntworten

    Schick mir doch bitte mal einen Link zum "Schweizer Taschenmesser" .

    • Henry   23. Apr 2016   10:46 UhrAntworten

      Du meinst ITunes , richtig ?

      • Frank   24. Apr 2016   13:18 Uhr

        www.imusiciandigital.com/de/
        iMusician ist ein Aggregator der die digitalen Files an die Distributoren wie Amazon, iTunes usw ausliefert.

  • Frank   29. Apr 2016   09:59 UhrAntworten

    Update zu "FINGER WEG VON DOOLOAD"
    Jetzt wirds grass - Dooload weigert sich den Brief mit der Kündigung anzunehmen. Habe jetzt den eingeschriebenen Brief von der Post zurückbekommen. Das hat die Welt noch nicht gesehen.
    ALSO aufpassen bei Doomload! Ich glaube, das dieser Aggregator sowieso nicht mehr lange am Markt ist, zumindest liest man sehr viel negatives über diese Firma.

  • Frank   11. Mai 2016   20:55 UhrAntworten

    Hab heute die genialste Mail von Dooload bekommen!
    Müssen jetzt alle DUMMIES aufpassen, oder sind NUR wir Musiker und Produzenten mit "mäßigem" IQ gemeint, die der Dooload Seite nicht gewachsen sind?
    Sicher gibt es auch einige "Nervöse" Leute, die es nicht erwarten können, um ihren erwarteten Gewinn zu sehen.
    Aber muss eine Firma daraufhin eine Massenmail aussenden??
    Ich denke eher, dass dies ein klares Zeichen von einem inkompedenten bzw. mangelhaften Support-Team ist.
    Ganz nach dem Motto: Schön zahlen - aber bitte nix Fragen!

    Hier noch die Original Mail zum nachzulesen:

    Betreff: Zur Info

    Liebe DooLoad Künstler & Labels,

    BITTE(!) nehmt Euch die Zeit die folgende Email wirklich einmal komplett
    durchzulesen, dadurch erübrigt sich sicherlich die ein oder andere Frage.

    Die Netlabel-Abrechnung für das Quartal I 2016 ist online.

    Um Eure Statistik und Abrechnung einzusehen, bedarf es nur weniger Schritte:

    In Eurem MEIN DOOLOAD Bereich unter NETLABEL / STATISTIK wählt Ihr einfach
    QUARTALSABRECHNUNGEN aus und gelangt automatisch zu der aktuellen
    Abrechnung.
    Durch Klick auf den Albumtitel und die einzelnen Tracks seht Ihr genau, bei
    welchem Anbieter Euer Track wie oft runtergeladen oder gestreamt wurde.
    Eine Gesamtübersicht Eurer Statistik findet Ihr immer unter dem Punkt
    QUARTALSABRECHNUNGEN.
    Hier steht eine Exel-Datei mit dem Namen accounting_2016Q1.xls für Euch
    bereit, die Ihr beliebig bearbeiten und Euch für Eure Buchhaltung ausdrucken
    könnt.

    Unter MEIN KONTO könnt Ihr Eure Gutschriften der einzelnen Quartale
    einsehen.
    Um Euch Eure Gutschriften auf Euer Konto überweisen zu lassen, klickt Ihr
    einfach auf „Jetzt auszahlen“.

    ACHTUNG!!!!
    Bitte bedenkt, dass einige Shops recht "träge" abrechnen und demnach
    Verkäufe aus Feb/März teilweise in die Abrechnung für das 2. Quartal 2016
    rutschen können. Es gehen keine Downloads und Verkäufe verloren, diese
    werden lediglich später abgerechnet!

    Sollten bei euch keine Zahlen gebucht sein, wurden bis Dato noch keine
    Umsätze von den Shops an uns gemeldet.

    Wir bedanken uns für die Zusammenarbeit und Euer Vertrauen und wünschen
    weiterhin viel Erfolg!

    Euer DooLoad-Team

    Zur Info:
    Die Netlabel-Abrechnung erfolgt quartalsweise, immer ca 5-6 Wochen versetzt,
    so lange dauert es, bis alle Shops ihre Verkaufszahlen melden. Die nächste
    Abrechnung (Q II 2016) erwarten wir für Anfang/Mitte August 2016.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN