GEMA will bei YouTube-Einbettungen abkassieren

81
SHARES
GEMA Logo

anzeige

YouTube-Videos einbetten bald kostenpflichtig?

Wenn ein YouTube-Video etwa über sogenannte HTML-Tags (sprich »Täggs«, kleine Code-Schnipsel) wie VIDEO oder EMBED eingebettet wird, stellt der Browser es direkt dar, ohne dass die Videoseite bei YouTube besucht werden muss. Du wirst das garantiert schon überall im Netz gesehen haben, natürlich auch bei uns auf delamar. Für Einbettungen von YouTube-Videos sollen nach den Vorstellungen der GEMA künftig Lizenzgebühren anfallen. Ursula Goebel, Sprecherin der GEMA, äußerte sich wie folgt: »Einfache Hyperlinks sind keine relevante Nutzungshandlung. Ohne diese würde das Internet nicht funktionieren. Embedded Content, bei dem für den Nutzer nicht klar ist, dass die Datei von einer anderen Seite stammt, sollte hingegen lizenziert werden.«

GEMA

Das Bestreben wurde zunächst von der österreichischen AKM (Staatlich genehmigte Gesellschaft der Autoren, Komponisten und Musikverleger) formuliert, nachdem die EU-Kommission im Dezember 2013 eine öffentliche Beratung zum Thema Urheberrecht anregte. In der Hoffnung auf Beiträge von allen Seiten wurde ein Dokument mit 80 Fragen erstellt.

Die Frist zur Beantwortung dieses Fragenkatalogs gilt vorerst bis zum 5. März 2014. Die Vorschläge, die man bis dahin auf diesem Weg sammeln will, möchte man in einem Weißbuch verarbeiten, das Leitlinien zur Umgestaltung des Urheberrechts beinhalten soll.

Mehr zum Thema:
          


Lesermeinungen (31)

zu 'GEMA will bei YouTube-Einbettungen abkassieren'

  • Henry Kresse   05. Feb 2014   11:39 UhrAntworten

    Super da haben ja die Web Master wieder einiges zu tun, die embedded CONTENTS zu entfernen...
    Ob die GEMA irgendwann mal das Atemgeräusch lizenziert?!

  • Klaus Feurich   05. Feb 2014   11:45 UhrAntworten

    Ja ist denn schon der 1.April?! >.<

    Wo meint die Gema die Rechtsstaatliche Grundlage dafür herholen zu können?! Und vor allem, was wollen die da lizenzieren?! Die Vervielfältigung?!

    YT Videos auf denen die Gema eh schon den Daumen drauf hat, können (ohne Tricks) in Deutschland eh nicht abgerufen / gestreamt werden. Wollen die jetzt Lizenzgebühren für das Nichtsehenkönnen oder weil da in dem Text das Wort "Gema" auftaucht?!

    Wo meint dieser Verein sich eigentlich noch überall einmischen zu können / müssen?!

    • Peter C.   05. Feb 2014   12:21 UhrAntworten

      Vortrefflich formuliert und den Kern der Sache getroffen, Klaus: "Wollen die jetzt Lizenzgebühren für das Nichtsehenkönnen oder weil da in dem Text das Wort "Gema" auftaucht?!"

      Des Weiteren obliegt es alleinig You Tube, sozusagen als "Vertrieb" ihres Contents- wenn dieser anderweitig eingebunden wird, entsprechende Lizenzen zu vergeben- und nicht einer Verwertungsgesellschaft, von der besagter Content lediglich (nicht) empfangen wird.

      Aber so ist das eben mit der GEMA/AKM&Co.
      Es wird selbst das Material beansprucht- oder beabsichtigt dies zu beanspruchen, das über ihren Zuständigkeitsbereich und Befugnisse hinausgeht.
      Im Grunde bewegen sie sich auf sehr dünnem, teils verfassungswidrigen Eis, da sie mit ihren Einsprüchen, Blockierungen, Sperrungen etc. nicht selten eigentlich auch das Urheberrecht und auch das zumindest deutsche Grundrecht von Personen&Künstlern absprechen.
      So z.B. kann ein Gema-Mitglied ernste Probleme bekommen, wenn er sein eigenes, privates Material auf You Tube stellt und das von der GEMA geblockt wird... insofern ein Eingriff in das Grundrecht Artikel 2 "freie Entfaltung".

      • Klaus Feurich   05. Feb 2014   12:49 Uhr

        Danke :)

        "Des Weiteren obliegt es alleinig You Tube, sozusagen als “Vertrieb” ihres Contents- wenn dieser anderweitig eingebunden wird, entsprechende Lizenzen zu vergeben... "

        Auch absolut richtig. Die Gema würde ja, so sie sich denn mal mit YT einigen würde, eh "pro view" von YT kassieren. Und da ist es egal ob embedded oder direkt.

        Wenn, dann wäre es hier an YT für die Einbindung von Content, den YT ja bei der Gema lizenziert hätte, ihrerseits Lizenzgebühr bei dem der einbindet zu kassieren. Aber definitiv nicht die Gema!

        So macht es wieder mal nur den unsäglichen Eindruck, kassieren zu wollen, wo es nur geht, am liebsten doppelt für ein und dieselbe Sache.

        Also so, wie auch bei dem Vervielfältigungsabgaben für das kopieren zwischen Datenträgern.

        Unerträglich...

  • Zeit Faktor   05. Feb 2014   11:54 UhrAntworten

    Ein längst völlig überholter Verein ist endgültig dabei sich selbst abzuschaffen. Wenn die Kohle, die der Laden abkassiert, wenigstens wirklich bei den Urhebern ankommen würde.

    • mucker   07. Feb 2014   10:06 UhrAntworten

      @Zeit Faktor – Wie wahr!
      Ein tolles Buch zum Thema GEMA & Co.:
      Janko Röttgers - Mix, Burn und R.I.P. Das Ende der Musikindustrie.
      ( http://tinyurl.com/q4mmmnl )
      Und wie sagte schon Prince anno 2000: Money and Art don't mix!
      keep on rockin'
      mucker

  • Andy Franke   05. Feb 2014   11:59 UhrAntworten

    Zitat:
    »Einfache Hyperlinks sind keine relevante Nutzungshandlung. Ohne diese würde das Internet nicht funktionieren. Embedded Content, bei dem für den Nutzer nicht klar ist, dass die Datei von einer anderen Seite stammt, sollte hingegen lizenziert werden.«

    Also liebe GEMA. In diesem Falle ist dem Nutzer absolut klar, dass die Datei von einer anderen Seite, nämlich Youtube, stammt. Jedes eingebettete Youtube Video enthält auch das Youtube-logo in der unteren Playbar. Also greift diese Argumentation bei Youtube-Videos schon mal nicht!

    Verf****r Laden die GEMA, ich weiß schon warum ich die c3s unterstütze.

  • Axel Schwob   05. Feb 2014   13:27 UhrAntworten

    Die entwickeln sich zu geldgeilen, nimmersatten Monstern. Diese Pissbacken könnten genau so gut in die Politik gehen. Abkassieren, aber nix dafür tun...

  • Uwe Schade   05. Feb 2014   12:31 UhrAntworten

    Dem Verein gehört echt das Handwerk gelegt. Wie heißt es so schön - man kann es treiben und man kann es übertreiben. Die GEMA übertreibt es gewaltig.

  • Bax Buddy   05. Feb 2014   13:40 UhrAntworten

    Hab eben schon an anderer Stelle geschrieben, daß dieser scheiß naziverein verboten werden sollte!!! Ich dreh echt durch, wenn ich sowas schon wieder lesen muss!!!!!!!

  • Andreas Eberhardt   05. Feb 2014   12:49 UhrAntworten

    Raubritter von heute: GEMA und GEZ

  • Tom Engel   05. Feb 2014   13:48 UhrAntworten

    Also wenn jetzt schon die Musikschaffenden (die wovon ich jetzt einmal ausgehe die Mehrzahl der delamar Besucher ausmacht), der GEMA gegenüber so negativ gestimmt sind, dann ist wirklich bald alles verloren.

    Wenn eine Website/Blog, sich durch Werbeeinnahmen finanziert, und durch ihren interessanten Content, z.b. ein interessantes Musikvideo, mehr Klicks (=Geld) generiert, warum sollte der Komponist des geteilten interessanten Musikvideos daran nicht mitverdienen?? Immerhin ist es ja SEINER Arbeit zu verdanken dass die Seite so oft angeklickt wird.
    ….Klar sollte die GEMA meiner Meinung nach eher versuchen, endlich mit YouTube auf einen Nenner zu kommen, und die Blogger in Ruhe lassen. (Denn in anderen Ländern klappt das ja auch.)

    Aber diese grundsätzliche negative Stimmung der GEMA gegenüber sollte sich endlich mal ändern. GEMA und GEZ sind was völlig unterschiedliches!!!

    Wenn jetzt schon die Musiker der GEMA negativ gegenüber gestimmt sind, dann frage ich mich wirklich wie diese Musiker in der Zukunft in der Industrie überleben wollen??? Immerhin versucht ja die GEMA für SIE das Geld ranzuschaffen!

    • Klaus Feurich   05. Feb 2014   14:32 UhrAntworten

      Der Musikschaffende würde doch an der Stelle seinen Teil bekommen, wo die Gema von YT pro Klick bereits kassieren würde. Aber die Gema will hier direkt zweimal kassieren. Einmal pro Klick und dann nochmal extra fürs einbinden.

      Und was dabei rumkommt ist, dass die Gema zweimal in die eigene Tasche füllt, da man sich ja Gebühren für die "Arbeit" einverleibt (und zum Zweiten nur die "Großen" von den Ausschüttungen der Gema profitieren).

      Der "kleine" Künstler sieht davon doch nichts!

      Aber werden seine Videos dann nicht mal mehr eingebunden, weil es ja extra Kosten würde...

      Was im Endeffekt ja sogar soweit geht, dass du als kleiner Künstler, wenn du Mitglied bei diesem Verein bist, nicht mal mit deinen eigenen Werken auf der eigenen Homepage arbeiten dürftest, ohne dass du noch extra dafür bezahlen darfst. (Und wenn überhaupt nur einen Bruchteil davon wieder bekommen würdest!)

      • Andy Franke   05. Feb 2014   15:00 Uhr

        So sieht es aus Klaus, ganz meine Meinung.

      • mucker   07. Feb 2014   10:14 Uhr

        Yep! 100% d'accord.

    • Phorsicht   06. Feb 2014   11:05 UhrAntworten

      @Tom
      Klar hast du recht und ich denke jeder Musiker ist froh darüber, wenn jemand Geld für einen eintreibt. Wie Klaus aber schon ausführlich schildert ist die Art und Weise wie sie das macht zum Teil sehr kontraproduktiv. Weiterhin ist die GEMA interne Struktur und Intransparenz das große Problem. Als kleiner Musiker, wie wohl die meisten Delamari, hast du von der GEMA keinen wirklichen nutzen. Die Struktur bevorzugt einfach die besser verdienenden Musiker, weil auch nur die bestimmen wie die GEMA handeln soll.
      Die, in Gründung befindende Alternative C3S, wird basisdemokratisch sein und jedes nutzende Mitglied wird die gleichen Rechte haben. Dadurch sollte die Struktur nie so verkommen, dass sich eine solche Unzufriedenheit ausbreitet.

    • mucker   07. Feb 2014   10:46 UhrAntworten

      @Tom Engel [...Wenn jetzt schon die Musiker der GEMA negativ gegenüber gestimmt sind, dann frage ich mich wirklich wie diese Musiker in der Zukunft in der Industrie überleben wollen??? Immerhin versucht ja die GEMA für SIE das Geld ranzuschaffen!...]

      1. Ich bin Musiker (seit 35 Jahren) und möchte nicht 'in der Zukunft in der Industrie überleben', sondern versuche seit vielen Jahren und auch heute -im Hier & Jetzt- mit meiner Musik meinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Die GEMA, wie auch die sog. Musikindustrie (was für ein Unwort!) haben dazu bisher nichts, aber auch gar nichts beigetragen. Deren Einfluss war sogar in jeder Hinsicht kontraproduktiv.

      2. Ich bestreite entschieden, dass die GEMA jemals 'versucht hat' für MICH 'Geld ranzuschaffen'. Wenn dem so gewesen wäre, kann man diese Versuche getrost als kläglich gescheitert bezeichnen. Die GEMA ist nichts weiter als ein perfides Profitmaximierungsgebilde der sog. Musikindustrie (schon wieder dieses Unwort!).

      3. Echte Musik ist immer noch Kunst und keine Industrieware.

      Money & Art don't mix!
      mucker

  • Pfau Thomas   05. Feb 2014   19:17 UhrAntworten

    Gema ,Gez und Co.
    Das Musiker und Film und Tv irgendwie betahlt werden muß ist ganz klar.Aber wiso könnte man die Gema oder GEZ nicht in die Internetprovider gebühren integrieren wo eingach ein gewisser Prozentsatz an Gema und Gez geht.Dann kannn man You Tube usw anschauen wies einen´m gefällt.

  • Milli Milhouse   05. Feb 2014   20:31 UhrAntworten

    was soll der mist von der gema? zitat: "bei dem für den Nutzer nicht klar ist, dass die Datei von einer anderen Seite stammt" - klar ist es erkennbar, ist ja rechts unten immer das youtube logo zu sehen. - abzocke hoch drei!

  • Phorsicht   06. Feb 2014   08:57 UhrAntworten

    Warum regt ihr euch denn auf? GEMA Material ist auf Youtube doch eh nicht anschaubar in Deutschland. Also gibt es gar keine Youtube Videos die in Deutschland für die GEMA interessant sind!

  • Ramon Smith   06. Feb 2014   09:23 UhrAntworten

    Der Klaus hat da schon Recht! Sehr gut ausformuliert.

    ich sag nur: Nicht der GEMA beitreten, sondern erkenen, dass es JETZT eine Alternative gibt: C3S!

    • Phorsicht   06. Feb 2014   10:45 UhrAntworten

      Achtung: Die C3S wird eine Alternative sein wenn es so weit ist! Momentan befindet sie sich in Gründung und kann noch keine Rechte vertreten. Allerdings kann jeder von euch uns dabei unterstützen, dass es bald so weit sein wird!

    • Andy Franke   06. Feb 2014   15:18 UhrAntworten

      Also die C3S unterstützen und Mitglied werden. Das geht auch jetzt schon und das geht auch wenn man bereits/noch GEMA-Mitglied ist! https://yes.c3s.cc/

      Bitte den Beitrag von Phorsicht beachten! Die C3S befindet sich in der Gründung. Es werden aber jetzt schon Mitglieder benötigt, je mehr, je besser sind die Voraussetzungen für die Anerkennung als Verwertungsgesellschaft, soweit ich da informiert bin.

      • Phorsicht   06. Feb 2014   16:02 Uhr

        Ja, das hast du genau auf den Punkt gebracht. Jeder der uns, die C3S, unterstützt und Mitglied wird sorgt dafür, dass es leichter wird!

  • Someone   06. Feb 2014   18:34 UhrAntworten

    Leider ist es nicht nur die GEMA die jedes Maß verloren hat. Alles wird gecopyrighted praktisch nichts ist mehr verfügbar. Freier Kontent z.B. von der ESA oder ESO (man muss ja nur attributtieren) führt teilweise zu einem "Content ID" Problem weil ein kommerzieller Künstler das auch verwendet hat. Niemand gebietet dem Einhalt. Niemand will etwas am Copyright verbessern, daran wird auch diese Aktion FixCoypright nichts ändern. Statt dessen wird copyright auf 75 Jahre nach dem Tod ausgedehnt. Wenn meine andere Arbeit so bewertet und gefördert werden würde müsste ich nicht mehr arbeiten. Die GEMA ist da nur ein Auswuchs des Schmarotzertums. Ich hoffe dass dieser Verein, welcher übrigens aus dem 3. Reich stammt, untergeht. Bei Bildern geht es ja auch so, siehe das Urteil des Köllner Landgerichtes. Ich glaube wir sind verloren.

    • Thomas „thommytulpe“ Nimmesgern   07. Feb 2014   12:32 UhrAntworten

      Hallo!

      "dieser Verein, welcher übrigens aus dem 3. Reich stammt" - na, das sind wir abba haarscharf an Godwin's Law vorbeigeschrammt. ;-)

      Was der Hinweis auf das Dritte Reich an dieser Stelle soll, ist mir im Bezug auf die inhaltliche Diskussion schleierhaft. Vermutlich soll das einfach nur die GEMA verunglimpfen.
      Sachlich ist diese Behauptung allerdings vermutlich falsch. So weit ich weiß, ist in Deutschland eine Verwertungsgesellschaft namens GEMA schon 1915 gegründet worden (was aber nur eine zufällige Namnensgleichheit wäre); die heute bekannte GEMA firmiert seit 1947 unter diesem Namen.

      Wenn man sich auf die Vorläuferorganisationen der heutige GEMA beziehen will, kann man auch genau so gut mit der 1903 gegründeten GDT oder mit der AMMRE anfangen.

      • Someone   07. Feb 2014   19:34 Uhr

        Hallo,

        ich würde das ganze ungern zu Trollkommentaren werden lassen. Ich glaube das habe ich auf Delamar auch noch nicht gesehen.
        Dennoch: Das hat wenig mit Godwin's Law zu tun. Eigentlich ging es mir eher darum zu sagen wie alt die Gesetze sind auf denen die GEMA beruht. Tatsache ist, sie sind sogar noch älter aber das Gesetz zur Gleichschaltung wurde tatsächlich 1933 von Goebbels erlassen. Daraus wurde die STAGMA und das ist die heutige GEMA (Namenswechsel 1947).Ich weiß nicht was das mit verunglimpfen zu tun hat, es sind Tatsachen und ist damit sachlich korrekt.

        Weiterhin:
        Ja - ich halte die Methoden der GEMA für modernes Raubrittertum weil schamlos überall auch bei Kindergärten abkassiert wird und weil Abgaben zum Teil auch doppelt oder mehrfach erhoben werden ohne auch nur die geringste Gegenleistung (siehe Rechner/Festplatten/USB Sticks...).
        Ja - ich halte die GEMA für einen Baustein zum Tod der musikalischen Kreativität, weil sie es fördert das nur die "großen" auch Vergütungen bekommen, weil kleine Bands viel Geld einnehmen müssen um ihre Covermusik zu bezahlen und einige schon ganz aufgegeben haben und weil sie durch die GEMA Vermutung Geld kassiert was niemals an die eigentlichen Urheber geht weil diese gar nicht in der GEMA sind. Weil Mitglieder für Musik die von Ihenen selber stammt bezahlen müssen, weil die GEMA für "Happy Birthday" immer noch abkassiert obwohl die Urheber vor über hundert Jahren gestorben sind.

        Ist es nicht wahr das Patente spätestens nach 20 Jahren abgegolten sind. Erfindungen die die Menschheit nachhaltig prägen und die viel viel Ingineuresarbeit kosten und damit auch Geld und das das Verhältnis zu Musikproduktionen (ja ich weiß für uns ist das immer viel Geld) gar keines mehr ist, weil diese deulich höher bewertet werden und eben niemals (ja ja 75 Jahre nach dem Tod) ablaufen.

        Hier läuft was falsch.Hat sich hier eigentlich noch niemand gefragt warum eine so kleine Industrie, welche zusammen in einem Jahr grade mal soviel umsetzt wie die Firma Miele soviel Macht hat?

  • mucker   07. Feb 2014   12:15 UhrAntworten

    Hier noch zwei sehr interessante Artikel zum Thema GEMA und C3S:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/das-gema-elend-wehrt-euch-endlich-11887905.html

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/gema-alternative-c3s-legaler-tausch-schliesst-profit-nicht-aus-12578461.html

    cheers
    mucker

  • Champs   07. Feb 2014   17:47 UhrAntworten

    damit gehört die Gema jetzt endgültig zu der gleichen Kategorie, wie die ganzen Abmahnanwälte usw..

    Und wie der ADAC ist auch dies kein Verein mehr sondern ein Konzern, der sich die eigenen Taschen füllt.
    Die Staatsanwälte sollten da mal genauer hinschauen.

    Es wird zeit für einen Wechsel.

  • Harald Langhans   08. Feb 2014   10:03 UhrAntworten

    Youtube lässt doch die Gema auflaufen, es glaubt doch keiner mehr daran´, daß man so etwas ernst nimmt !

    Im übrigen ist der Sitz von Youtube in den USA und dort wird sich keine Gericht gegen diese Videoplattform stellen.

    Und was in Germany passiert ist denen doch ehr egal, wir werden eh nicht mehr für ernst genommen, seht Euch doch mal die Handyaffäre an, lächerlich. Ignoranz ist bei der Gema wahrscheinlich auch der beste Weg, gegen solch eine Firma zu bestehen!

    • Klaus Feurich   08. Feb 2014   12:19 UhrAntworten

      Da sich aber YT mit allen anderen Verwertungsgesellschaften weltweit hat einigen können und nur hier in Deutschland nichts geht, heißt das mMn durchaus, dass hier die Gema YT gegenüber mit zu hohen Forderungen auftritt und somit die Gema, weil nicht verhandlungsbereit, blockt, und nicht YT.

      Und damit schadet die Gema ihren Mitgliedern mehr, als dass ihnen Nutzen bringt.

      Und nicht nur denen, sondern allen anderen Künstlern weltweit ebenso. Schließlich ist die Gema die deutsche Vertretung aller anderen weltweiten Verwertungsgesellschaften für Deutschland und somit dafür zuständig, auch die Lizenzeinnahmen der durch andere Verwertungsgesellschaften vertretene Künstler einzusammeln und am diese weiterzuleiten. Nur entstehen in Deutschland erst gar keine Lizenzeinnahmen über YT, weil es keine Einigung gibt!

      Wie gehabt, das (die Einigung mit YT) geht weltweit, auch für die Mitglieder der Gema, die in anderen Ländern ja von den dortigen Verwertungsgesellschaften für die Gema vertreten werden. Nur hier nicht.

      Und warum?!
      Weil für die Gema selbst nicht genug Profit bei rausspringen würde!!1!elf!!

      Und die Verweise auf die Handy- und NSA-Affäre sowie die amerikanische Gerichtsbarkeit sind da völlig fehl am Platz. Das hat damit rein gar nichts zu tun.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN