EU-Kommissar & IMPALA für den Digitalen Pakt

9
SHARES
IMPALA

anzeige

Keine Kunst ohne Urheberrecht

Barnier sprach sich für das Urheberrecht aus und räumte mit dem Irrglauben auf, dass sich dieses per se negativ auf unsere kulturelle Landschaft auswirke. Natürlich ist es richtig, dass man durch das Urheberrecht nicht auf alle Bücher, Musik und Kunst im Internet kostenlos zugreifen kann. Dies sei jedoch nötig, denn wenn Kunst und Kultur keinen Wert mehr haben – wer kann es sich dann noch leisten, Musik zu machen, ein Buch zu schreiben oder ein Bild zu malen? Es gibt viele, die massenhaft Geld verdienen, indem sie sich Rechte kaufen und jene, die im Internet gegen das Urheberrecht verstoßen, mit viel zu hohen Rechnungen strafen. Aber dagegen gehe man genau wie gegen Urheberrechtsverletzungen vor.

IMPALA

Der Indie-Verband IMPALA steht geschlossen hinter den Worten des EU-Kommissars und dem geplanten »Digitalen Pakt«, der Verbraucher und Künstler zusammenführen soll. Dieser bringt auch eine Erneuerung und Verbesserung des rechtlichen Rahmens mit sich. IMPALA repräsentiert zahlreiche unabhängige Musikverbände, die Kultur als schützenswert erachten und durch eigene Projekte neue Künstler fördern. Auf der Website liest man:

Culture is a bigger earner than any of chemicals, automobiles or ICT manufacturing and provides more than 3% of Europe’s jobs.

Dass man das Urheberrecht in unserer derzeitigen Gesellschaftsordnung nicht einfach so abschaffen kann, ist offensichtlich. Es kommt auf die Umsetzung und die Handhabung von Zuwiderhandlungen an.

Mehr zum Thema:
      


Lesermeinungen (1)

zu 'EU-Kommissar & IMPALA für den Digitalen Pakt'

  • Luksimlau   23. Mai 2012   22:40 UhrAntworten

    Da hat mal wieder jemand etwas nicht verstanden.
    Es ging nie um die Abschaffung des Urheberrechts. Und das das Urheberrecht nicht weiter beschnitten werden darf ist auch Unsinn, weil es in Deutschland seit 2003 in mehreren Gesetzesbeschlüssen immer Weiter gestärkt wurde (siehe Privatkopie). Nur weil man nicht möchte, dass man für alles was man sich gezwungenermaßen anhören muss zahlt, heißt das noch Lange nicht, dass man kein Geld mehr für CD's bzw. Kunst ausgibt.

    Ich kaufe mir doch keine CD, weil sie Urheberrechtlich geschützt ist, sondern weil ich die Musik des Künstlers schätze.

    Und wer das nicht tut, der wird sich auch mit (sinnlos) verschärftem Urheberrecht keine CD kaufen.

    Was soll also das ganze Theater um das Urheberrecht? Die einzige Sparte, die das wirklich betrifft ist die Wirtschaft. Und da die vom in Deutschland hauptsächlich vom Internationalen Markt abhängt bringt es dort auch nichts, da sich die anderen Länder eh nicht daran halten (Chinas Produktpiraterie Industrie).

    Vielen Dank für den netten, kurz gefassten Beitrag, so muss man sich nicht länger mit dem Kram beschäftigen. ;)

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN