TC Electronic Impact Twin: FireWire Audio Interface mit flexiblen Preamps

4
SHARES
anzeige

TC Electronic Impact Twin: FireWire Audio Interface mit flexiblen Preamps

TC Electronic Impact Twin

TC Electronic Impact Twin

14 Eingänge und ebenso viele Ausgänge stehen für das Recording mit allen denkbaren Geräten zur Verfügung, davon sind 4 analog und 10 digital. Zwei für Gitarren optimierte, hochohmige (Hi-Z) Inputs komplettieren das Bild. Sie sind alternativ als Mikrofoneingänge verwendbar, deren Vorverstärker mit allen Mikrofonen zurechtkommen sollen, seien es die feinsten Vintage-Röhrenmikros, Low-Budget-Kondensatoren oder gar dynamische Handmikrofone. Die Wandler arbeiten mit bis zu 24 Bit und 192 kHz.

Das Impact Twin verspricht, ein robustes und widerstandsfähiges Audio Interface zu sein. Über das Frontpaneel hast Du schnellen Zugriff auf den eingebauten Kompressor/De-Esser, dessen Gain Reduction per LED-Kranz visualisiert wird. Beim Abhören per Kopfhörer lässt sich ein Halleffekt zuschalten. Ein Gitarren-Tuner ermöglicht schnelle Tonhöhenkorrekturen. Die Jitter-Reduktionstechnologie JetPLL gewährleistet die ausgezeichnete Klangqualität des Signals auf seinem Weg durch das gesamte Gerät.

Das Impact Twin wird mit den folgenden Plugins geliefert: M40 reverb (basierend auf dem Reverb 4000), ResFilter für fette Filter-Sounds und Assimilator, mit dessen Hilfe Du die EQ-Kurve eines beliebigen Sounds auf einen anderen übertragen kannst. Abgerundet wird das Software-Paket mit der Beigabe der Ableton Live Lite 8 TC Electronic Edition.

Ein Adapter für FireWire 800 ist im Lieferumfang enthalten.

TC Electronic Impact Twin: Preis und Verfügbarkeit

Das TC Electronic Impact Twin ist zum Listenpreis von 375,- Euro (zzgl. Steuern) im Fachhandel erhältlich.

Mehr zum Thema:
        


Lesermeinungen (6)

zu 'TC Electronic Impact Twin: FireWire Audio Interface mit flexiblen Preamps'

  • Dirk   29. Mrz 2010   11:13 UhrAntworten

    Hat jemand Erfahrungen mit dem Interface am PC unter Windows XP?
    Mich würde insbesondere die Treiberstabilität und die Quali der Preamps interessieren.

  • Viktor   09. Jul 2010   10:50 UhrAntworten

    Ich kriege keinen Sound !! Ich Habe versucht die Imapct Twin mit Windows XP und Windows 7 zu verbinden. Obwohl ich die Treiber installiert habe, höre ich gar nichts!!1

    Kann jemand helfen?

    Wäre super!!

  • Franz – Hermann Schmidt   12. Okt 2011   14:00 UhrAntworten

    Hallo !!

    Ein sehr schönes Teil, welches ich damals als Geheimwaffe bezeichnet
    habe.
    Ein etwas eigenfärbender Klang, der durchaus positiv ins Gewicht fällt.

    Sehr entspanntes Recording insbesondere bei Gesang. Der Hall ist gut.

    Man ist positiv überrascht, wenn man die Karte das erste mal hört.

  • Franz – Hermann Schmidt   10. Nov 2011   09:43 UhrAntworten

    Ich habe dieses Teil besessen und weil dann das Babyface kam, habe ich es wieder zurückgegeben.
    Es macht viel Freude damit zu arbeiten. Die Preamps klingen sehr gut.
    Die Wandler sind übrigens auch in grossen Konsolen verbaut.

    Zu den Treibern kann ich sagen, dass ich mir gleich die neuesten gezogen habe, damit es funzte. Unter windows 7 fährt man gut, wenn man die alten Firewiretreiber installiert.

  • ffx   12. Feb 2014   18:11 UhrAntworten

    TC Electronic liefert ein solides Interface ab, dessen Treiber sowie Firmware sowohl unter Mac OSX 10.6-10.9 als auch unter Windows stabil und ohne irgendwelche Probleme laufen, selbst bei Nutzung von externer Sync über ADAT oder S/PDIF.

    Die Qualität der Eingänge ist gut, der Ausgänge im Bereich des üblichen.

    Allerdings habe ich auch einige deutliche Kritikpunkte:

    1. Unter OSX ist die Systemlautstärke komplett deaktiviert

    D.h. man muss immer das Control Panel des Herstellers öffnen (das sehr langsam lädt), um die Lautstärke zu regeln! Das geht auch anders, wie sämtliche Konkurrenten zeigen: Unter OSX lässt sich die Systemlautstärke virtuell mit beliebigen Parametern eines Gerätes verknüpfen. Das muss natürlich programmiert werden - fraglich, ob TC Electronic so selbstkritisch ist.

    2. Der Lautstärkeregler am Gerät scheint ein zusätzlicher Verstärker zu sein, der sich über Software nicht regeln lässt. Die Master-Volume im Mixer ist also eine andere als der Hardware-Lautstärkeregler. Das ist irgendwie sehr unpraktisch. Besser wäre, wenn es eine Master-Volume gäbe, und der Hardware-Regler die Software-Volume kontrolliert.

    3. Die schön praktischen internen DSPs lassen sich auf die Ausgabekanäle des Computers nicht anwenden (Hall, Compressor, EQ) - Warum das denn nicht?

    4. Die D/A-Wandler, die für die Ausgabe zuständig sind, scheinen gerade gerade einmal durchschnittlich zu sein: Mein uraltes Terratec Phase 88 Interface hat einen deutlich seideneren und brillianteren Klang in den Höhen (getestet mit 48kHz). Das ist schade, denn der Preis dieses Interfaces ist ja schon stattlich. Vielleicht gibt es zuviel Aliasing bei der Wandlung... Deswegen bin ich ernsthaft am Überlegen, ob ich doch wieder das terratec einsetze und die grottenschlechten Treiber in Kauf nehme! Wer aber keinen Vergleich hat, wird hier sicherlich nichts bemerken.

    • Lars Hauphoff   25. Apr 2014   14:59 UhrAntworten

      Wir haben das Konnekt 24d seit 2009 (die Interfaces der Konnekt Serie sind alle gleich aufgebaut) und arbeite täglich damit. Sowohl die A/D, als auch die D/A Wandler sind in dieser Preisklasse bis heute (2014) nicht zu schlagen ! Die Audioqualität ist exzelent und kommt fast schon an die Qualität der Spitzenprodukte wie zb. von Prismsound, Apogee oder Avid heran, die alle ein Vielfaches teurer sind ! Der Unterschied zu anderen Interfaces im selben Preissegment ist teilweise deutlich hörbar ! Zur Auswahl hatten wir damals das Digidesign Diggi 002 , ein RME Interface, eines von Tascam und eines von EMU. Deshalb haben wir damals die Arbeitsumgebung für unseren Studio Assistenten mit diesem Interface ausgestattet, es klang am besten von allen ! Die Treiber von TC Electronics waren anfänglich im Jahre 2009 etwas problematisch, wurden aber bis heute weiterentwickelt und ab der Version 2.4 gab es nichts mehr zu beanstanden. Die jetzigen aktuellen Treiber der Version 3.5 bieten absolute stabilität bei höchster Performance auf Win XP 32bit, Win7 32bit und 64 bit. Ein besonderes Schnäppchen machen jene, die das Konnekt 24d heute gebraucht bekommen können. Allerdings dürfte das schwierig werden, denn die meisten Besitzer wollen das Gerät nicht verkaufen.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN