Steinberg Nuage: Mischkonsole für Nuendo

11
SHARES
Steinberg Nuage

Steinberg Nuage

anzeige

Nuendo Mixing Desk: Steinberg Nuage

Alles noch ein bisschen geheimniskrämerisch, aber Steinberg hat ein dediziertes Gadget für Nuendo 6 angekündigt, das unser Interesse besonders weckt. Trommelwirbel… Das Steinberg Nuage ist aus der engen Kooperation von Yamaha und Steinberg erwachsen und möchte im Bereich der Audio-Postproduktion gehörige Wellen schlagen. Das System besteht aus Controller Hardware, Audio Interface und Nuendo 6 als Gehirn. Es kann mit der Nuendo SyncStation (Hardware für 19-Zoll-Rack zur Synchronisierung von externen Audio- und Videosystemen mit Nuendo) und natürlich zusätzlichem Equipment wie Studiomonitoren erweitert werden.

Steinberg Nuage

Steinberg Nuage

Der Hardware Controller setzt sich aus separaten Master- und Fader-Sektionen zusammen. Erstgenannte stellt die Bedienoberfläche für Editierung, Aufnahme und Monitoring dar, wohingegen der Fader-Bereich alles mitbringen soll, was für professionelle Mischungen in Film, Fernsehen sowie der Multimedia- und Musikproduktion benötigt werde.

Drei Audio Interfaces Das können je nach Bedarf miteinander kombiniert werden: 16 Kanäle analog, 16 Kanäle digital oder jeweils 8 analoge und digitale Kanäle. Das Audio-Netzwerk Dante soll die nötige Stabilität und flexible Erweiterungsmöglichkeiten gewährleisten. Es sei gleichermaßen für die Studioarbeit und den Austausch mit Live-Mixing-Systemen gerüstet.

Steinberg Nuage Video

Steinberg Nuage: Preis & Verfügbarkeit

Wir nehmen an, dass das Steinberg Nuage zeitgleich mit Nuendo 6 veröffentlicht wird. Eine unverbindliche Preisempfehlung wurde für die Mischkonsole noch nicht bekanntgegeben.

Mehr zum Thema:
            


Lesermeinungen (2)

zu 'Steinberg Nuage: Mischkonsole für Nuendo'

  • BSides   15. Nov 2012   17:40 UhrAntworten

    Jetz wird mir der Weg, den Steinberg mit der neuen Cubase Version eingeschlagen ist, ersichtlich...
    Nuendo + Nuage sieht sehr viel versprechend aus, ist für den durchschnittlichen Heimmusiker aber wahrscheinlich eher Utopie und eher was für den professionellen Markt.
    Schade, dass mit Cubase 7 nicht ein etwas anderer Pfad eingeschlagen wurde, denn, wie ich es verstehe, wird Cubase nicht kompatibel mit so einer (z.B. kleineren) Konsole sein.
    Dann stellt sich mir jedoch die Frage, wozu soll Cubase dienen, wenn es ebenfalls einen Schritt in die Postproduktions-Richtung geht, im Gegensatz zum großen Bruder jedoch nur einen halben.
    Macht für mich den Eindruck eines zwanghaften Updates, das sich als überteuerte Demo von Nuendo herausstellt...

  • Jan G.   28. Nov 2012   13:50 UhrAntworten

    Ich hab als ungefähren Preis was von 20k für die Main Unit + 1 Fader Pack gehört... heftig...

    Und hat (noch?) kein EuCon...

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN