SM Pro Audio Nano Patch+: Passiver Lautstärkeregler vorgestellt

10
SHARES
anzeige

SM Pro Audio Nano Patch: Passiver Lautstärkeregler vorgestellt

Der SM Pro Audio Nano Patch bietet die zustätzlichen Miniklinkenein- und ausgänge des iNano und was den Ästheten unter uns vielleicht noch wichtiger ist: Der SM Pro Audio Nano Patch ist nun zusätzlich in einem hübschen Silber erhätlich.

Der SM Pro Audio Nano Patch+ ist ein Stereolautstärkeregler bestehend aus einer passiven Schaltung, entwickelt für Benutzer, die ohne extra Mischpulte oder Digitallautstärkeregelung arbeiten möchten. Ausgestattet mit einem Lautstärkeregler für die präzise Pegelanpassung von einem Stereosignal und einem Mute-Schalter, passt der Nano Patch+ perfekt, um in jeglichem Umfeld mehr Lautstärkekontrolle zu erhalten.

Keine aktiven Bauteile, Transistoren, Batterien oder Netzteile werden für den Einsatz des Nano Patch+ benötigt. Der Nano Patch+ verstärkt nicht, er dämpft lediglich das Signal und es liegt keine Elektronik im Signalfluss.

 

Passiver Lautstärkeregler SM Pro Audio Nano Patch+

Passiver Lautstärkeregler SM Pro Audio Nano Patch+

 

SM Pro Audio Nano Patch+: Details

  • einer der kleinsten und günstigsten Volume-Controller auf dem Markt
  • passive Lautstärkeregelung
  • großer Lautstärkeknopf
  • Mute-Schalter
  • 2 symmetrische Eingänge (XLR oder 6,3-mm-Klinke)
  • 2 unsymmetrische Eingänge (6,3-mm-Klinke)
  • 1 (unsymmetrischer) 3,5-mm-Miniklinkeneingang
  • 2 symmetrische Ausgänge (6,3 mm Klinke)
  • 2 unsymmetrische Ausgänge (6,3 mm Klinke)
  • 1 (unsymmetrischer) 3,5-mm-Miniklinkenausgang
  • in Schwarz oder Silber erhältlich

 

SM Pro Audio Nano Patch: Preis & Verfügbarkeit

Der passive Lautstärkeregler SM Pro Audio Nano Patch+ ist ab sofort für eine UVP von 54,- Euro im Fachhandel erhältlich.

Mehr zum Thema:
      


Lesermeinungen (4)

zu 'SM Pro Audio Nano Patch+: Passiver Lautstärkeregler vorgestellt'

  • nevian   06. Okt 2010   12:15 UhrAntworten

    Ein sehr gutes Gerät. Unschlagbar im Preis.
    Und vor allem: PASSIV! Klingt um Längen besser als eines mit aktiver Verstärkerschaltung.

  • Pow   24. Sep 2012   19:01 UhrAntworten

    Das Teil ist totaler Mist. Nach 3 Monaten Benutzung im Studioalltag wanderten die Höhen von links nach rechts, umso lauter man machte. Nachdem ich ihn gegen nen Mackie Big Knob getauscht hatte, wurde mir klar, wie verschoben der Sound war, den ich die ganze Zeit gehört habe. Plötzlich war das Stereobild total ruhig geworden.

  • nevian   30. Sep 2012   04:03 UhrAntworten

    Hallo Pow,

    in dem Punkt gebe ich Dir Recht - das mit der Stereo-Präzision ist leider DER Nachteil bei so einem günstigen passiven Gerät.
    Allerdings hängt dies auch stark vom Regelbereich ab. Es wär also vielleicht wichtig zu sagen, dass man solch ein Gerät schon von vornherein so aussteuern sollte, dass für gewöhnlich nicht im unteren Regelbereich gefahren wird. Vielleicht kam bei Dir noch richtig Pech dazu und Du hast ein Montagsgerät erwischt, bei dem der unangenehme Effekt womöglich extrem stark ausgeprägt war.

    Leider hat ein günstiges aktives Gerät wie der Big Knob auch seine Nachteile, nämlich die der klanglichen Färbung. Dies ist natürlich im Betrieb erst mal nicht so extrem auffällig. Mitunter erhöht sich auch das Rauschen stärker im Vergleich zu einer passiven Lösung.

    Wenn man überhaupt ein Gerät wirklich für ambitionierte Ansprüche empfehlen will - und da sind wir auch gleich in einer etwas höheren Preisklasse - dann wären das meiner Meinung nach die Geräte von SPL, beginnend beim Volume2 für 350 Euro als Alternative für einen "ganz einfachen" Volume-Controller.

    Um den Funktionsumfang eines Big Knobs zu erhalten bei gleichzeitig WIRKLICH guter Klangqualität, hätte man bei SPL die Wahl zwischen dem 2Control und dem MTC 2381. Beide haben auch hervorragende Phones-Outs und unterscheiden sich leicht im Einsatzgebiet. Dann liegst Du so Pi mal Daumen bei etwa 500 bzw. 750 Euro.

    Die SPLs sind allesamt auch aktiv, aber der Klang ist da wirklich sehr neutral, präzise, rauscharm und sie verhalten sich praktisch komplett linear was Frequenzgang und Phase angeht.

    Alles in allem muss so ein Monitor-Controller natürlich zur Abhöre passen bzw. umgekehrt, sowie zu den Bedürfnissen in Sachen Funktionsumfang und - klaro - zum Geldbeutel.

  • Sylvie de Gens   26. Nov 2014   17:10 UhrAntworten

    was mich an diesem Gerät schon von Anfang an gestört, mittlerweile genervt hat, ist das Knacken beim Drehen des Lautstärkeknopfes! Früher hat man da was reingesprüht, aber wie kriegt man diesen Knopf ab? Erst, wenn man ihn zig-Mal ganz nach links und wieder rechts dreht, kann man endlich in Ruhe arbeiten, dann scheint er wohl sauber-gerutscht zu sein, keine Ahnung. Das mache ich seit 1 Jahr jeden Morgen, ein Mist sowas. Aber wenns dann klappt, ist das Gerät ok.
    Sylvie

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN