RME MADIface für Notebooks

10
SHARES
anzeige

RME MADIface

RME MADIfaceDie RME MADIface bietet professionelles Recording von 128 Kanälen mit Samplingraten von bis zu 192 kHz in einer portablen Variante mit dem Notebook. die RMEs HDSPe ExpressCard MADI ist eine echte PCI-Express Lösung für das Recording, und kann so alle Vorteile des neuen Formates vollständig umsetzen und in Sachen Performance für Audio nutzbar machen.

Bestehend aus der RME HDSPe ExpressCard MADI und einer kleinen Breakoutbox, bietet RME MADIface die volle MADI-Power: 64 Kanäle Inputs und 64 Kanäle Outputs, bis 192 kHz Samplefrequenz, in MADI integrierte MIDI-Übertragung, vollständiges – auch fernbedienbares – TotalMix mit allen Features der ‚grossen‘ HDSPe MADI Card, sowie niedrigste Latenz und CPU-Belastung. Das alles höchst komfortabel mit direkter Speisung von der ExpressCard, also ohne externe Stromversorgung.

Das RME MADIface ist vollständig kompatibel zu allen Geräten mit MADI-Interface. Es lässt sich selbstverständlich ideal mit den Produkten der RME MADI-Serie kombinieren. So entsteht beispielsweise mit dem ADI-648 ein in Preis und Leistung unschlagbares 8-fach ADAT-Optical-Interface. Mit dem ADI-6432 steht dem MADIface ein bidirektionales AES/EBU-Frontend mit 64 Kanälen zur Verfügung.

Der volle 64-Kanal Support spiegelt sich auch im Hardware-Mischer TotalMix wider. Alle 64 Eingänge und 64 Playback-Kanäle lassen sich vollkommen frei auf alle 64 physikalischen Ausgänge routen und mischen. Das entspricht einem 8192-Kanal Mischer. TotalMix ist komplett per MIDI fernsteuerbar. Weiterhin stehen RMS- und Peak Level Meter in Hardware bereit, zur vollen Signalkontrolle von 192 Kanälen bei kaum messbarer CPU-Belastung.

Während viele MADI-Geräte eine zusätzliche Wordclock- oder AES-Leitung benötigen, kann das MADIface (wie alle RME-Geräte) dank SteadyClock(TM) die Referenzclock jitterarm direkt aus dem MADI-Signal extrahieren, und so Verbindungen über lange Strecken noch einfacher machen. Bei Nutzung eines weiteren RME-Gerätes stehen daher auch Wordclock Ein- und Ausgang bereit, die am MADIface direkt nicht vorhanden sind.

RME MADIface bietet im Treiber einen virtuellen MIDI-Port. Dieser I/O dient bevorzugt zur Fernsteuerung weiterer RME MADI Geräte, kann aber auch zum Senden und Empfangen normaler MIDI-Daten genutzt werden. Die MIDI-Daten werden unsichtbar in das MADI-Signal verwoben und übertragen. Statt am MADIface erhält man einen physikalischen Zugriff also an dem an das MADIface angeschlossenen RME-Gerät.

RME MADIface: Software DIGICheck

  • DIGICheck für Windows
  • Spectral Analyser
  • Professionelle Level Meter 2/8/64-Kanalig
  • Vector Audio Scope
  • Global Record

RME MADIface: Preis und Verfügbarkeit

Das RME MADIface kann unter Windows 2000/XP/Vista/64 (komplett ASIO-Multiclient mit WDM, GSIF 2.0 und ASIO 2.0) oder Mac OS X Intel (Core Audio und Core MIDI) betrieben werden. Über den Preis ist bisher nichts bekannt.

Musikmesse 2008

RME Audio wird in diesem Jahr auf der Musikmesse Frankfurt in Halle 5.1 an Stand B36 bzw. Halle 8.0 Stand A51 ausstellen.

Weitere Informationen rund um die bevorstehende Musikmesse 2008 in Frankfurt, die Aussteller und die vorgestellten Produkte findet Ihr auf unserer Seite: Musikmesse 2008.

Mehr zum Thema:
      


Lesermeinungen (1)

zu 'RME MADIface für Notebooks'

    Sag uns deine Meinung!

    anzeige

    EMPFEHLUNGEN