R.I.P. Mac Pro? Apples Profirechner in Europa nicht mehr zugelassen

45
SHARES
Apple Mac Pro

Quo vadis, Apple Mac Pro?

anzeige

Quo vadis, Apple Mac Pro?

In den Staaten der EU, den Beitrittskandidaten und den Ländern der europäischen Freihandelsassoziation EFTA ist noch spätestens bis zum 18. Februar eine Bestellung möglich, danach gehen vorerst die Lichter aus. Wiederverkäufer sind berechtigt, Geräte aus dem Lagerbestand auch nach dem 1. März noch zu vertreiben. Der Apple Mac Pro, Werkzeug zahlreicher Profis in der Musikproduktion, bietet an der Innenseite der großen Lüfter keine schützende Abdeckung (wie das Gitter an der Außenseite), somit darf die aktuelle Variante nicht mehr verkauft werden.

Apple Mac Pro

Quo vadis, Apple Mac Pro?

Wann das von Apple-Chef Tim Cook für 2013 versprochene Folgemodell erscheinen wird, ist nicht gewiss. Wird es überhaupt neue Modelle geben, nachdem die Verkäufe der Desktoprechner stagnieren und zu jeder sich bietenden Gelegenheit eifrig in das Post-PC-Horn geblasen wird?

Die folgende Grafik mit den Daten der letzten Quartale lässt Zweifel aufkommen, ob Apple nicht doch irgendwann darauf pfeift, Profiwerkzeuge herzustellen. Warum auch, wenn selbst Omma und Oppa irgendwann Schlange stehen, um das neue iPad, iPhone oder sonstiges Gelöt in den Händen halten zu dürfen.

Apple Sales

Verkaufte Geräte in den letzten Quartalen | Quelle: The Verge

All das könnte sich aber auch als sensationslüsterne Mutmaßung herausstellen. Vielleicht wird ja demnächst tatsächlich ein überarbeitetes Modell die Zähne blecken und anspruchsvolle Musiker, Produzenten, Audio bzw. Mastering Engineers und Co. beglücken.

Mehr zum Thema:
    


Lesermeinungen (44)

zu 'R.I.P. Mac Pro? Apples Profirechner in Europa nicht mehr zugelassen'

  • pete   01. Feb 2013   11:02 UhrAntworten

    dann bleib bei Deinem PC und ich bleibe bei meinem Mac.

  • Indenanus   01. Feb 2013   10:08 UhrAntworten

    ...sensationslüsterne Mutmaßung ...dem sich der Autor hingibt.

    • Felix Baarß (delamar)   01. Feb 2013   10:15 UhrAntworten

      Thanks, Captain Obvious! ;)

  • Troll   01. Feb 2013   10:13 UhrAntworten

    Einfach Windows benutzen... Dieser ganze Mac Hype geht mir so auf den Sack. Die meisten Menschen die nen Mac benutzen denken sie haben Vorteile gegenüber Windows die es garnicht gibt - einfach weil viele Leute zu faul sind mal was einzustellen.

    • Houser   01. Feb 2013   11:08 UhrAntworten

      Au weia, da ist aber einer genervt... :-)
      Die Macuser wissen schon warum.
      Hat mit einstellen alleine nichts zu tun. Und selbst wenn, warum muss man sich durch tausende Menüs plagen wenn 1 Klick genügt?
      Kann man die Leute schon verstehen, wenn ihnen das besser gefällt, oder?

      Es gibt noch mehrere Gründe:
      - ausgereiftes funktionierendes Betriebssystem
      - übersichtlich und funktionell
      - kaum Viren, etc.

      Wer sich ärgern will muss natürlich zum WIndows-PC greifen.

      Probier doch mal nen Mac - vielleicht biste dann etwas entspannter und weniger genervt.
      :-)

      LG,
      Houser

      • Troll   01. Feb 2013   11:57 Uhr

        Grundsätzlich habe ich ja nichts gegen Mac. Das Betriebssystem ist ja solide, gesteh ich ja selbst ein. Es geht mir auch nicht darum Mac schlecht zu reden. Nur dieses ewige hochgelobe ist einfach nicht zu ertragen. Nen Macuser erkennt man in erster Linie daran dass er dir erzählt dass er nen Mac nutzt.

        -1000 Klicks weil 1000 Klicks auch 1000 Möglichkeiten bedeuten. Man sollte sich mit seinem System so oder so außeinander setzen. Wenn man die Einstellungen versteht braucht man nicht mehr als ein paar Stunden (einmalig!) um alles konfiguriert zu haben.

        -anungslose menschen sollen zum profi gehen. is einfach so, gibt genug firmen die einem den pc zusammenstellen und konfigurieren.

        -ästhetik spielt keine rolle, ableton aufm mac sieht nicht anders aus als ableton aufm windows pc

        -abstürze sind meist fehler von usern

        -viren siehe einen punkt hierdrüber, außerdem sollte ein studiopc nicht im internet sein...

        -die preise lassen mir die haare zu berge stehen. das ist einfach unangemessen was die für ihre hardware verlangen. im gleihcne preissegment kriegt man unter windows teilweise die doppelte leistung wenn man sich umguckt.

  • Supertroll   01. Feb 2013   11:15 UhrAntworten

    "Einfach" Windows benutzen... Ich habe vor dem Kauf meines iMac vor einem Jahr gute 8 Jahre mit PCs gearbeitet und zusammengerechnet mehr Zeit mit Schrauben, Einstellen und Tüfteln verbracht als ich Musik gemacht habe. Und überhaupt, es gibt ja vielleicht auch Menschen die nicht faul, sondern einfach komplett ahnungslos sind und deswegen einfach ein Arbeitsgerät brauchen das funktioniert ohne Tüftelei. Ich sehe außerdem keinen Hype um Apple Computer... eher um iOS Geräte...

  • Milo   01. Feb 2013   11:20 UhrAntworten

    Hallo TRoll!
    Du hast noch nie mit Mac gearbeitet? Allein von der ästhetischen Gründen würde ich Mac nutzen.
    Von der Einfachheit mal ganz zu schweigen.
    Absturz???

  • Alex   01. Feb 2013   11:55 UhrAntworten

    Immer die gleiche Diskussion. "Mac-User sind zu faul/dumm etwas einzustellen." Das hat nichts mit Faulheit zu tun. Wenn du Taxifahrer bist dann kaufst du dir auch ein ordentliches Auto, das läuft, und nicht eins was du erstmal in in Schuss bringen musst, damit du dann irgendwann mal damit arbeiten kannst.
    Wenn du beruflich Musik machst, dann willst du eben Musik machen und dich nicht um irgendwelche Einstellungen und Fehler im System kümmern. Deshalb zahlst du auch ordentlich drauf...für einen Mac, ein Pro Tools HD usw. Das ist eben der Luxus auf den wir nicht verzichten wollen.

    Am Ende bleibt es jedem selbst überlassen. Ich - für meinen Teil - würde wie (fast) jeder andere Mac-User sehr ungern zurück auf Windows gehen müssen und fände es schade, wenn es in Zukunft keine ordentlichen Macs gäbe.

    Btw. vllt. gibt es einen Apple-Hype unter den Consumern jedoch war der Mac in der Audio-Branche dem Windows-PC schon immer weit voraus gewesen...

  • Maik   01. Feb 2013   13:08 UhrAntworten

    Windows ist cool und OSX genau so.
    Das eine OS hat dort Vorteile, das andere wieder dort...
    Ich bin mit keinem der Hersteller verheiratet und habe deswegen auch nicht das Bedürfnis, einen von beiden verteidigen zu müssen.
    Aber eines ist nicht abzustreiten:
    Der momentane Mac Pro wurde schon lange nicht mehr geupdatet und ist deswegen einfach veraltete Hardware für zu viel Geld.
    Mal schauen, wann ein neues Modell rauskommt.

  • Oliver   01. Feb 2013   14:12 UhrAntworten

    Ich kann nur sagen: wer keinen Stress haben möchte insbesondere bei AUDIO kann sich einfach einen Mac Mini kaufen für etwa 600€. SSD rein, gut. Ich habe so viele Teilnehmer in meinen Kursen die auch Windows haben und keiner hat selbst bei kleinsten Anforderungen stabil funktioniert. Das liegt zu 90% an den schlechten Windows Audio Treibern...was nützt mit ein PC mir 3GHZ wenn die Latenz bei 2048 Samples liegt- leider keine Seltenheit:)
    Ich mache professionelles Training seit Jahren und jeder Mac User weiß warum er das einsetzt. Es geht hier nicht um Prestige, sondern darum das man arbeiten und musik machen will- ohne System Admin zu sein. Punkt. Das Geld Argument ist einfach falsch! Wer etwas anderes behauptet, hat wirklich wenig Ahnung, leider.

  • Paul S.   01. Feb 2013   14:15 UhrAntworten

    Die Argumente der Mac-User hinsichtlich Stabilitaet etc. scheinen immer auf Windows-ME Zeiten zu basieren. Anders als mit riesigen Scheuklappen kann man sich die meisten Sprueche einfach nicht erklaeren. Ich jedenfalls kann mich jedesmal ein kleines bisschen freuen, wenn die erhabenen Mac-User in den Foren das Gejammer anfangen, weil es irgendein VST mal wieder nur fuer Windows gibt. Ich persoenlich starte dann Reaper, uebertakte mit zwei Clicks meine CPU und versuche Windows-8 mal wieder ein bisschen zu triezen. Ein Absturz war bisher allerdings immer noch nicht drin.

  • Johann   01. Feb 2013   14:22 UhrAntworten

    Apple gehört als Konzern boykottiert. Alle die sich diesen Mist kaufen wissen weder was Apple mit dem Geld macht, noch woher die ganzen Bauteile etc. herkommen. Nicht einmal wie Apple mit den eigenen Angestellten umgeht.

    Apple ist der größte Dreckskonzern unserer Zeit (Nicht BP oder die Banken) und alle die das nicht einsehen sind einfach nur blind oder wollen das nicht einsehen.

    Fuck Apple!

    @Oliver
    3Ghz und 2048 Latenz ist stark übertrieben. Das hatte ich nicht einmal mit meinem 2Ghz XP und Asio4All. Ich habe ein Windows 7 System und ausgezeichnete Hardware und hatte noch nie Probleme damit. Und das beste: Es ist viel flexibler als OSX.

    • Oliver   01. Feb 2013   16:20 UhrAntworten

      @Johann: 3GHZ und 2048 Samples auf aktuellen Rechnern kommt sehr oft vor- aus o.g. Gründen. Ich habe so 50% PC User- die haben fast alle gewechselt. Ich habe kein Problem mit Windows generell ( außer den Audio Treibern ) und finde diesen Glaubenskrieg völlig Blödsinnig. Mir ging es um ein reales Feedback aus meiner professionellen Praxis mit dem Background, daß ich Teilnehmer habe, die ja ihren Rechner selbst aussuchen und mitbringen. Und natürlich gibt es gut aufgesetzte PCs- dafür muß man aber einiges tun was der Normalanwender nicht kann- der ja oft auch kein Geld ausgeben will. aber erwartet das alles geht:) Insofern sprach ich eben vom MAC Mini als Tip. Und natürlich haben nur sehr wenig TN und User leider Ahnung von Latenz, dem Zusammenhang Sample Rate/Bit Tiefe und der Software plus Audio Interface Konfiguration- wie man das alles einstellen muß. Weil sie eben nicht ins Handbuch schauen.
      Thema Sample Rate: Sorry, aber der Delamar Podcast war da weniger genau:)
      Wenn man bei Profis wie RME und anderen Audio Interface Herstellern schaut- es gibt Statements zu Performance MAC/PC. Und die Wissen wovon Sie reden.

      BTW: Ich mag vieles bei Apple nicht und auch viele Rahmenbedingungen, klar. War aber auch nicht das Thema. Das betrifft aber fast alle großen Konzerne.

      ProTools und Nuendo benötigen nur die Filmkomponisten- die extrem viele Spuren haben und dann macht die AVID Hardware Sinn. Ansonsten viel zu teuer und klingt nicht besser als Logic oder StudioOne2. Alles Esoterik IMO. Vieles ist halt immer noch EGO behaftet- wie auch der PlugIn Wahn, der 600ste neue Software Synth und und und. Wenn die Musikmachenden mal weniger Equipment nehmen würden UND das LERNEN würden- und dann gute Songs schreiben, wäre das toll. Denn nur darum gehts am Ende.

  • Milo   01. Feb 2013   14:35 UhrAntworten

    Wofür man sich entscheidet ist jedem sein Ding - nur hässlich sehen die W.-Dinger doch schon aus.
    Wer kauft sich schon einen hässlichen Fernseher!
    Gruss Milo

  • Milo   01. Feb 2013   14:52 UhrAntworten

    Oh, Freunde nicht diese Töne! Bislang war das hier recht sachlich.
    Wo lassen die anderen bauen? In München? Samsung und alle anderen sind genauso perfide.
    Weißt du wie man mit Programmierern bei Windows umgeht?
    Kam vor kurzem ein sehr guter Bericht im F.
    Also, keine Klamotten mehr bei allen Kaufhäusern kaufen (Bangladesh), keine Rosen im Winter (Afrika, mit verseuchten Trinkwasser und kaputten Lungen durch Pestizide) etc., da China langsam zu teuer wird geht man jetzt nach Vietnam.
    Gruss aus B.

  • headless   01. Feb 2013   16:32 UhrAntworten

    Ich hoffe das Thema endet hiermit.

    Wenn man sein Betriebssystem wirklich individuell einstellen will, soll man sich Linux zulegen. Das ist (zumindest der Großteil der Derivate) auch noch kostenlos.

    "Oder sind die Windows-Nutzer dazu zu dumm und faul?"

    Diese Rederei kann noch ganz lange so fortgeführt werden.

    Leute, jedes BS hat was für sich, und jeder, der eine Zeit lang mit einem BS gearbeitet hat, wird sich davor scheuen, ein anderes zu benutzen. Dabei hat jedes seine Vor- und Nachteile, und jeder muss selbst entscheiden, worin er sein Geld investiert.

    Ob es nun das MacBook ist, das so schnell und zuverlässig arbeitet, weil es genauestens auf die Hardware ausgerichtet ist, oder der Windows-PC, bei dem man auch mal selbst die Hardware aufrüsten kann, oder der Linux-Rechner, bei dem man sich nach je nach Vorkenntnissen auf lange oder kurze Sicht ein perfekt auf den Benutzer zugeschnittenes System zusammenstellen kann.

  • Tobi   01. Feb 2013   16:42 UhrAntworten

    Oh Gott, jetzt entbrennt sogar hier der Krieg Microsoft gegen Apple ....

    @ Milo: Ich kaufe doch keinen Mac, nur weil er gut aussieht. Ich will Leistung für meine DAW, da ist mir egal, ob ich vor einem MacBook oder einem Plastikbomber sitze.
    Auch mit Windows kannst du Weltklasse-Songs produzieren, da hat Apple zum Glück noch kein Patent drauf.

    Gruß

  • Hakan   01. Feb 2013   17:05 UhrAntworten

    Mac ist der Inbegriff schlechthin! Ich bin Musiker und, in jedem Tonstudio das ich bisher war, habe ich keinen Windows Rechner quasi gesehen. Jeder Produzent und Tonmeister die ich befragt habe ob das Mac ein Must have ist in einem Tonstudio, antwortete eigentlich mit einem JA!!
    Früher in den '90 sah ich auch unter anderem einen Atari in zahlreichen Tonstudios. Es ist aber nicht so das es keinen Windows basierenden Rechner gab damals, sondern aber war es so, das eben Atari, Mac usw. in Musik&Produktion sich etabliert und aber auch gewieft waren. Ich habe höchstens Tonstudios gesehen die neben einem Mac auch einen Win Rechner hatten mit dem sie aber nicht die wichtigsten Produktions Angelegenheiten bearbeitet haben, sondern vielmehr irgendwelche Sachen abgespeichert usw. haben... Also, aus Erfahrung kann ich sagen zu dem einen Kommentar da oben, ja... Ein Mac ist das Maaaaas aller Dinge in der Produktion! Natürlich ist das keine erschwingliche Sache aber ein Tonstudio das pro Stunde mindestens 150 Euro kostet, wird kein Win Rechner reinstellen dass 759,99 Euro gekostet hat, wenn schon alleine der Mischer weit mehr als 20.000 Euro gekostet hat.. Gruß

    • Torsten   02. Feb 2013   22:08 UhrAntworten

      Subjektiv betrachtet ist für mich OS X ein reines Deppenbetriebssystem, das zwar bunt und schick aussieht, aber den Nutzer nur viel zu sehr einschränkt - immerhin nicht so schlimm wie beim iOS. Software ist meistens die selbe. Aber das ist nur bezogen auf meine eigenen Erfahrungen und auch Anforderungen. Andere sehen Windows aufgrund ihrer Erfahrung als Müll an und das muss man auch respektieren.

      Das Argument, dass ein "Tonmeister" oder ein Tonstudio das benutzt, hört sich ja erstmal ganz toll an, dann muss es ja irgendwie eine imagniäre, nutzbringende Kraft besitzen ohne aber konkrete Argumente zu liefern, nervt nur.

      Der Viren-Standpunkt ist überholt. Windows ist nach richtiger Konfiguration das sicherste Betriebssystem der Welt, das sagen selbst ausgewiesene IT-Sicherheitsexperten. Vorraussetzung wie gesagt: Einmal vernünftig konfiguriert (Sicherheitssoftware, Script- und Adblocks im Browser, Surfverhalten etc.). Der Unterschied: Microsoft betreibt einen gigantischen (finanziellen= Aufwand, um schnellstmöglich Sicherheitslücken und dergleichen zu schließen. Wenn bei Apple erstmal was gravierendes unterwegs ist, dann geschieht in der Regel erstmal gar nichts. Und dann irgendwann kommts doch noch ... Es kommt einfach auf das eigene Verhalten an, wenn ich mit dem Mac zufällig die falsche Pornoseite ansteuere, dann ist der auch sofort infiziert. Pauschal "sicherer da weniger Viren" gibts nicht.

      Die Hardware ist maßlos überteuert. Selbst wenn ich höchsten Wert auf Optik und Verarbeitung der erstandenen Hardware lege, komme ich mit einem herkömmlichen PC einfach besser weg. Da gibts auch tolle Gehäuse.

  • Burger   01. Feb 2013   17:57 UhrAntworten

    Pew. Sobald man auf delamar einmal das Wort Apple postet ist
    die kommentarflut schon vorprogrammiert.

    Möge doch ein jeder nach seiner Fasson selig werden... Dieses ganze win vs osx gelöt geht mir persönlich auf die nerven.

    Win7 und OSX nehmen sich nicht mehr viel. OSX ist halt m.E. in Sachen Haptik, Ästhetik und v.a. Benutzerfreundlichkeit oben auf. Es soll ja auch so sein dass jeder das Ding bedienen kann. Ich habe lange an PCs geschraubt, doch mein nächster Rechner wird ein PC mit Hackintosh. Womit ich nicht sage (und es auch genug gegenbeispiele gibt) dass man auf dem PC kein Audio bearbeiten und Musik produzieren kann. Das wäre Quatsch.

    Ich glaube nicht dass es keinen neuen MacPro in Europa geben wird. Dafür sind die Kisten doch noch zu sehr verbreitet. Bei Apple-Gerüchten muss man sowieso immer vorsichtig sein.

    • Torsten   02. Feb 2013   22:13 UhrAntworten

      Und in jeder Apple/Windows Diskussion gibts genau so mindestens 5 Leute, die erst mal ankündigen müssen, dass jetzt diskutiert wird. Was bringt das?

  • audiobus   01. Feb 2013   19:36 UhrAntworten

    Ruhig Blut, jeder wie er's mag. Ich hab jahrelang auf PC gearbeitet, war auch sehr überzeugt davon. Midi-Timing-Probleme habe ich halt so gut es geht korrigiert, den ein oder anderen Absturz auch. Alles kein Problem. Bin dann vor knapp zwei Jahren auf nen I-Mac unmgestiegen und habe seit dem keine Midi-Timing-Probleme mehr. Absturz gab es ein Mal in den zwei Jahren. Neue Hardware anschliessen, wunderbar, keine Treiber-Fragen, läuft wirklich seemlesly. Also ich bleib beim Mac. Nachteil dabei, wenn ich ihn mal transportieren muss, brauch ich ne Sackkarre, sau schwer das Dingens :-)

    Aber ansonsten können wir jetzt auch gleich anfangen mit:
    -Mercedes oder BMW?
    -Coca Cola oder Pepsi?
    -Metallica oder Megadeth?

    Fazit: De gusta est non disputando!

  • ralle   01. Feb 2013   19:46 UhrAntworten

    das ist ja wieder eine geile diskusion.
    ich hab auf meinen pc osx installiert und alles ist gut.
    die macs sind auch nur noch pc's.intel prozessor, amd grafik und in china zusammen gelötetes mainbord. alles teuer wie schwein, sonst nix.

  • baal512   02. Feb 2013   01:41 UhrAntworten

    @Aber ansonsten können wir jetzt auch gleich anfangen mit:
    -Mercedes oder BMW?
    -Coca Cola oder Pepsi?
    -Metallica oder Megadeth?

    Wenn es das mal wäre. Was wirklich nervt ist, da wird (ja ich hau jetzt in die Kerbe) von MAC-Seite aus meist nen 190E Bj. 87 mit nem F31 von 2012 verglichen. Und ich hab das jeden Tag. Sitz in ner Agentur. technik vs. Kreation. Seit wir auf Windows7 upgegradet wurden, sind die Stimmen aus dem OSX-Lager allerdings leiser geworden. ;)

    Btw. Komm mir keiner mit Ästhetik .. Google regelt. In Zeiten von Alternate.de und Co sollte das Gehäuse der letzte Grund sein.

    Schönes Wochenende

  • Stephan   02. Feb 2013   07:53 UhrAntworten

    Zum Glück haben nicht alle den gleichen Geschmack.
    Sonst würden alle Männer der gleichen Frau nachlaufen.

  • Henry   02. Feb 2013   08:31 UhrAntworten

    Ich werde den Mac Pro nicht vermissen.
    Schon gar nich die 3rd Grade Hardware, die da verbaut ist.

    Die benutzte Hardware rechtfertigt auf gar keinen Fall den Preis.

    Es geht doch whl nur ums Betriebssystem.

    Und das kann man auch auf deutlich besserer Hardware installieren, mit dem Erfolg, dass dss System noch stabiler läuft. Plus man zahlt nur einen Bruchteil der Kohle.

    In Zeiten wie diesen ist es ja wohl völlig realitätsfremd Betriebssysteme an Hardware zu binden. Apple hat bloss keinen Bock Kohle in den Service und Support zu stecken.

    Und der Apple Service ist ebenfalls ein Grund die Dingrr sterbben zu lassen.
    Die verkaufen Privatpersonen ja nicht mal Ersatzteile.

  • Milo   02. Feb 2013   11:00 UhrAntworten

    Im übrigen kann man auf dem Mac auch Windows installieren. Umgekehrt geht das wohl nicht.

    LEUTE BENUTZT WAS EUCH GEFÄLLT. ICH HABE EIN STABILES SYSTEM UND EIN SCHÖNES DESIGN! DAS AUGE ISST MIT!
    BIS DANN - GRUSS AUS BERLIN

    NIEMAND HAT DIE ABSICHT EINEN FLUGHAFEN ZU ERÖFFNEN (IN ANLEHNUNG AN W. ULBRICHT MIT DER MAUER)
    LASST UNS DARÜBER DISKUTIEREN WIE UNSERE STEUERGELDER VERSCHWENDET WERDEN UND DEMNÄCHST DIE WASSERWERKE PRIVATISIERT WERDEN.
    Das gehört aber nicht hierher :)

  • Henry   02. Feb 2013   15:39 UhrAntworten

    Klar kann man das Mac OS auf anderen Rechnern installieren.
    Aber Warum sollte man Windows wohl auf drittklassiger, überteuerter Hardware installieten wollen?!?

  • alexander   02. Feb 2013   18:29 UhrAntworten

    also ich hatte noch nie einen mac. eins kann ich aber sagen. wäre ich unzufrieden mit windows pc, würde ich schon lange mal einen osx mac versucht haben. das war bisher aber noch nicht der fall. es läuft einfach alles reibungslos, schnell und stabil. seit windows 7 ist es richtig gut geworden. wieso soll ein pc nicht ästhetisch sein? man kann sich doch alles schick zusammenstellen. wo ist das problem? ich habe einen sehr hübschen tower in schwarz, dazu einen sehr schicken schwarzen flachbilschirm, eine schöne tastatur-maus kombination in schwarz und auch mein audio interface, meine monitore und mein keyboard erstrahlen im schwarzen gewand. alles ist hübsch, schick und schön anzusehen.

    bin ich die einzigste pc-schönheit?

  • Henry   02. Feb 2013   23:02 UhrAntworten

    IT-Experten, die bestätigen, dass Windows das sicherste Betriebssystem ist. Computerbild, oder was? Ein Windowspasswort oder ein gelockter Mac ist innerhalb von wenigen Minuten gehackt. Das ist keine Kunst. Als IT Experte weiss man dass sowas geht... Just saying...

    Das ist für kein Betriebssystem ein Argument...

    • Torsten   02. Feb 2013   23:52 UhrAntworten

      Charlie Miller, Symantec, diverse kleinere Sicherheitsfirmen wie Qualys, in der CT wurde auch mal darüber berichtet.

      "Sicherheit" definiert sich aber je nach Anwendungsfall. Das ist auch das Problem an der Diskussion, dass viele kein technischnes Verständnis für das Thema IT-Sicherheit haben. Das macht sich eben nicht an einem "gelockten Mac" aus.

      In dieser Diskussion geht es uns nicht um Netzwerksicherheit in Unternehmen oder dem Pentagon sondern um schlichte Sicherheit im ganz normalen täglichen Betrieb. Und da liegt der Mac eben nicht vorn, wie es gerne suggeriert wird. Nur ein Bruchteil der verfügbaren Schadsoftware zielt darauf ab, ausschließlich über technische Schwachstellen ohne Zutun des Nutzers in ein System einzudringen. Der weit größte Teil Schadprogramme hat einzig den Zweck, das System destzt Nutzers durch unvorsichtiges Verhalten zu kapern. Das können ganz klassisch Aufforderungen (per Mail) sein, dieses und jenes zu downloaden, infizierte Datein in Tauschbörsen und Downloadportalen oder aber auch einfach das Aufrufen von unsicheren Webseiten in Verbindung mit einem System im schlechten Zustand.

      Das kann sowohl bei Windows als auch beim Mac passieren, die Virenprogramme reagieren meist erst, nachdem die Software schon einige Zeit im Umlauf ist. Der Unterschied zwischen Mac und Windows: Microsoft reagiert schneller auf Sicherheitslücken und das System lässt sich deutlich besser im Vorfeld durch Konfiguration und Drittsofware schützen. Auf das Mac OS abgezielte Viren und Trojaner sind zwar nicht so zahlreich, doch sind sie erstmal da, lassen Gegenmaßnahmen meist länger auf sich warten und das Risiko, länger unerkannt zu bleiben, ist höher. Insofern würde ich ein gut gewartetes Windows-System, das ich umsichtig benutze, jederzeit einem Mac-System vorziehen, deswegen auch die Aussage "das Sicherste". Apple ruht sich meiner Meinung nach auf der gängigen Meinung aus und investiert lieber mehr in anderen Bereichen - warum auch finanziellen Aufwand betreiben, wenn die öffentliche Meinung stimmt?

      Linux ist übrigens durch seine quelloffene Struktur ebenfalls sehr angreifbar.

  • Jens   03. Feb 2013   04:31 UhrAntworten

    Ihr Nerds labert so eine Kacke!!!
    Die Basis für beide Systeme ist die gleiche X86 Achitektur. Der einzige Unterschied ist das es einen Mac nur in begrenzten Hardware Konfigurationen gibt. Wo durch die Einbindung von Hardware ins OS einfacher und weniger anfällig ist. Gleichzeitig ist genau dieser Vorteil auch das größte Problem beim Mac. Der Austausch von Hardware wie z.B. eine bessere Grafikkarte ist nur gering oder überhaupt nicht möglich. Das Problem nutzt Apple zu seinem Vorteil womit sie gleichzeitig Ihre Kunden abzockt. Denn Nachrüsten ist mit einem Neukauf verbunden den sich Apple teuer bezahlen läßt.
    Thema Geschwindigkeit...Ein Mac mag schneller sein. Das gelingt auch nur durch weniger Schnittstellen zwischen Hard- und Software. Bei komplexen Berechnungen sind beide gleich schnell...zur Erinnerung X86 Architekur.
    Thema Sicherheit...Mac (sowie Linux) im Vergleich zu Windows nur einen geringen Marktanteil. Wo durch sie weniger Interessant für Hacker und Viren sind.
    Ach wie war das letzten Apple und das CIA haben in den Staaten über 3 Mio. Mac User ohne deren Wissen einfach so ausspioniert...!? Richtig, sicher ist sicher.
    Nur mal eine Zahl. Herstellungskosten für ein iPhone 5 in Euro: 165.- €.
    Kauft weiter Apple Produkte und produziert Tracks die Ihr dann über iTunes verramschen lassen könnte. Bei den hoch gepriesenen Vorteile braucht Ihr ein Statussymbol um die VerAppleung zu auszublenden. ;)

    • Henry   03. Feb 2013   11:54 UhrAntworten

      Err.. Jens...
      Der Apple Rechner ist schon lange kein Nischenprodukt mehr und die Software Architektur sollte man nicht mit der Hardwarearchitektur verwechseln...

      Als Apple noch PowerPC Prozessoren verwendete waren die Dinger absolut stabil und etwas besonderes... Heutzutage ist das nicht mehr so. Was man aber Apple nicht absprechen kann ist, dass man die Geräte aus der Verpackung nimmt und sie intuitiv benutzen kann, ohne irgendetwas installieren zu müssen

      64bit Systeme haben zu x86 eine x64 Erweiterung.

      Und ich verstehe nicht, was das Betriebssystem damit zu tun hat, wo man seine Musik verkauft?! Ich kann auch als Windows und Linux User mein Zeug bei iTunes 'verramschen'...

      Apple Ersatzteile bekommen... Ja, das ist nervig, da stimme ich voll und ganz zu...

      Oh ja zu Thema auspionieren... Google, Facebook, GMX, Web.de... Glaubst du denn etwa, dass da nicht mitgelesen wird?! Es wäre törricht zu glauben, dass es nicht so ist...

      Das Netz vergisst nix...

      Oh und sachlich und höflich bleiben kann auch nicht Schaden...

  • Henry   03. Feb 2013   10:26 UhrAntworten

    Aha...
    So jetzt mal Butter bei die Fische.
    Erstmal geht das alles am Thema vorbei. Es ging bis jetzt um den Mac Pro. Ob eine Diskussion um IT Sicherheit an dieser Stelle Sinn macht, weiss ich nicht..

    Diese Aussagen spiegeln ganz klar Halbwissen aus Zeitschriften wieder. Und das ist wie so oft nicht der praktische Teil.
    Es ist völlig unquallifiziert zu behaupten Windows oder OS X sei hier oder da das bessere und/oder sicherere Betriebssystem. Die betriebssysteme direkt miteinander zu vergleichen istvim wahresten Sinne der Vergleich mit Äpfeln und Birnen. Windows ist Windows und OSX ist eben Unix (basiert). Ob das eine oder andere schön bunt ist oder nicht ist doch total uninteressant.
    Und wer behauptet IT Sicherheit im Privatbereich hat mit Netzwerken nichts zu tun, sondern nur Firmen und das Pentagon, hat glaub ich ebenfalls das Thema nicht verstanden. Viren und Würmer sind ein Teil des Problems und schlecht gesicherte Netzwerke und falsch konfigurierte Firewalls ein anderes. Vielmals ist es auch so, dass sich Benutzer selbst überlisten, 2stellige Passworte, oder noch besser gar keins wählen. Und meine Aussage mit dem gelockten Rechner hat sehr wohl was mit Sicherheit zu tun. Ich wollte ja nur mal klar machen, dass weder Windows, noch OSX, noch BIOS Passwörter irgendwas mit sicheren Betriessystemnen zu tun haben.

    Bei Microsoft und Apple gibt es mittlerweile Systemrückfragen, ob dies oder jenes installiert werden soll. Wer dann so doof ist und das ohne nachzudenken macht, selber Schuld.

    Und wer jetzt denkt sein Apfel oder PC wäre mit einem Virenscanner sicher, der kann sich mal mit 'fly-by' und 'Move/hoover over' Attacken auseinandersetzen, wo der Schadcode nur beim mit dem Mousezeiger drüberwandern heruntergeladen und installiert wird und dass dann aber nicht im Betriessystem des Rechners, sondern im Browser oder den Browser Add ons. Und nur mal für die Leute mit Paranoia: Über schlecht/falsch gesicherte Rechner kann man bis zur Hardware herausbekommen, wer, wann, von welcher Webseite, auf welche Webseite gegangen ist, mit Rechner Name, welches Betriebssyste, Browserversion, welche Service Packs oder Patches installiert sind, welche Software auf dem Rechner installiert ist die MAC Adresse (hat nichts mit Apple zu tun), die IP Adresse, den Internetprovider usw... usw..

    So und jetzt noch mal. In der IT gibt es keine schlichte Sicherheit sondern nur relativ sichere Systeme (zu denen Netzwerke gehören) oder unsichere Systeme (zu denen auch Netzwerke gehöhren). Und auch hier gilt, die Kette ist nur so stark, wie das schwächste Glied.

    Wer einen sicheren Rechner will schaltet alle Schnittstellen aus und hägt den am besten nicht ans Netz...

    Jetzt aber mal zurück zum Thema Mac Pro oder nicht Mac Pro, das war die Ausgangsfrage und driftete leider in Mac Os, Linux oder Windows ab...

  • David Weckler   03. Feb 2013   10:27 UhrAntworten

    1. Mittlerweile ist der Mac Pro nichts weiter als ein PC mit einem anderen Design und Betriebssystem. Aus diesem Grund lässt sich bei entsprechender Hardware OSX auf einem PC installieren und er läuft ebenso stabil.
    2. Ist der Sequenzer erst einmal offen, macht es keinen essenziellen Unterschied welches System im Hintergrund läuft.
    3. Wer glaubt durch das eine oder andere System besser, schneller, kreativer, toller und hübscher arbeiten zu können macht sich selbst was vor. Und nein auch der Sexappeal nimmt dadurch nicht zu.
    4. Nur weil angeblich "jedes Studio" einen Mac besitzt ist dies kein Argument, sondern kopfloses Hinterherrennen und ein Beweis dafür, dass die Werbung gut funktioniert. Wie viele Macs stehen zum Beispiel beim Rundfunk SWR rum? Da wird auch nicht überall Pro Tools benutzt sondern zum Beispiel Sequoia oder Pyramix.
    5. Sicherlich ist das Konzept eines Macs insgesamt am besten (sonst hätte ich nicht drei dieser Geräte), wer jedoch einfach nur Musik machen möchte kann für deutlich weniger Geld auf anderen Systemen genau so tolle Produktionen fahren.

  • Dominik   04. Feb 2013   11:10 UhrAntworten

    Sehr interessant, wie hier fast alle Kommentare völlig irrelevant für das Thema des Artikels sind, in dem es doch darum ging, dass irgendwelche Bürokraten wegen einer nicht vorhandenen Abdeckung den Verkauf eines Gerätes vorboten haben. Wahrscheinlich weil sonst jemand bei laufendem Computer in die Lüfter greifen könnte.

    Als langjähriger Apple-User, der mit dem Produkt (aktuell MacBook Pro) sehr zufrieden ist, hoffe ich, dass es die Plattform langfristig weiterhin auf konkurrenzfähigem Niveau geben wird und Apple nicht irgendwann komplett auf den ganzen iKrempel setzt.

  • Andy Fischer   04. Feb 2013   10:27 UhrAntworten

    diese streiterei ist echt nervig. mein neues Macbook pro (retina, ssd) ist sau teuer, macht aber genau das was ich von ihm erwarte (punkt) lasst uns mit unseren macs einfach in ruhe!
    wer sich keine apple produkte leisten kann, soll mit etwas anderem glücklich werden und sich in irgend enem pc-forum über die möglichen probleme auslassen. natürlich auch über eure samsungs und alles andere was doch so viel besser sein soll. viel spass dabei.

  • Frank   04. Feb 2013   10:55 UhrAntworten

    Hallo zusammen und einen erfolgreichen Start in die neue Woche.

    Vorab erst einmal ein GANZ GROSSES LOB an das Delamar-Team!
    Ich habe mich, nach fast 20jähriger Musikabstinenz, vor einem halben Jahr entschlossen, meiner midlife crisis nachzugeben und wieder aktiv Musik zu machen. In Sachen Homerecording als absoluter Neuling war (und ist es) es nicht leicht, sich ein adäquates Grundwissen anzueignen… aber dank Delamar lichten sich ein paar Mysterien ;).
    Auch Kaufentscheidungen begründen sich fast ausschliesslich auf Test und Empfehlungen dieser Seite (Bsp.: RME Babyface etc.). Natürlich sind für mich als noob auch die Erfahrungen und Meinungen der User hier von gewichtigem Interesse… Damit auch gleich den Meinungsverfassern hier respektvollen Dank gezollt.
    Nun aber zum Thema.
    Für mich stand neben div. Hard- und Software auch eine neue Rechenmaschine zur Diskussion… UND… auch wenn ich jetzt in ein Wespennest steche, ich habe jetzt zu Hause einen neuen iMac stehen, quasi das „Top-Model“.
    Nach fast 15 Jahren Windows und auch damit verbundenem „Ärger“ (beruflich wie privat) sollte es etwas neues sein.
    Die Diskussionen in Foren über veraltete und überteuerte Hardware kann ich so nicht unterschreiben. Ich habe auch nicht "blind" gekauft, sondern Alternativen abgewogen… einen Preis-Leistungs-Vergleich sollte vielleicht jeder mal anstellen und zwar als Gesamtsystem, verbaute Hardware und Monitorleistung (Argumente, wie „selbst zusammen schrauben“ sind dabei nicht hilfreich ;)).
    Nichts desto trotz… das Ding geht heut wieder zurück, zum Austausch. Das neue Display ist leider derart schlecht ausgeleuchtet, das eine Bildbearbeitung praktisch unmöglich ist. Hab wohl ein Montag-Morgen-Modell erwischt ;)!Aber das nur am Rande.
    Die Quintessenz … problemfreie Systeme gibt es nicht!
    Apple polarisiert anscheinend… was jedoch persönliche Angriffe und dümmliche Kommentare nicht rechtfertig. Von keiner Seite!
    Und ich bin der Überzeugung, auch der neue MacPro wird wieder seine Abnehmer finden… UND ER WIRD KOMMEN! ;)

    LG an euch alle

    Frank

    • Felix Baarß (delamar)   04. Feb 2013   11:08 UhrAntworten

      Herzlichen Dank für die netten Worte, Frank! Schön zu hören. :)

  • Wirgefuehl   05. Feb 2013   08:37 UhrAntworten

    Wir nutzen seit Jahren einen G4 fürs Recording im Studio. Das Teil ist so zuverlässig wie ein alter Trecker. Ich möchte ihn nicht missen/tauschen.

    Alle (Betriebs)systeme haben Stärken und Schwächen. Was häufig fehlinterpretiert wird, ist die Einfachheit von OS X. Sie bedeutet nämlich nicht, dass es nicht konfigurierbar wäre. Beschäftigt man sich gleich intensiv mit egal welchem OS, nehmen sie sich alle nix... Alles eine Frage der Gewohnheit.

  • Hans   05. Feb 2013   21:44 UhrAntworten

    @ Dominik
    Recht hast Du!! Was soll der Blödsinn mit dem Lüfter? Das ist ja fast schon beleidigend wie einem ständig in irgend einer Form die Selbstverantwortung entzogen wird. Ich glaube ich kann noch sehr gut selber entscheiden wo ich meine Finger reinstecken kann und wo nicht;-)

    Ansonsten ganz klar Pro-Mac! Bei mir ist der iMac zwar nicht ganz so stabil wie mein Linux, aber es gibt einfach so überhaupt nicht das geringste Problem was Audio angeht.

  • Dominik   05. Feb 2013   22:17 UhrAntworten

    @ Hans
    Man braucht nicht mal einen teuren Mac Pro, um sich die Finger zu verletzen – ein nagelneues Zwilling-Messer tut es auch. Ich hab's probiert. Ist auch sogar noch einfacher zu bedienen als ein Mac.

    Brüssel hat ja immer wieder mal lustige Ideen: http://de.wikipedia.org/wiki/Verordnung_(EWG)_Nr._1677/88_(Gurkenverordnung)

  • polyaural   09. Feb 2013   09:25 UhrAntworten

    “Die folgende Grafik mit den Daten der letzten Quartale lässt Zweifel aufkommen, ob Apple nicht doch irgendwann darauf pfeift, Profiwerkzeuge herzustellen.”

    Die danach folgende Grafik zeigt vor allem mal, dass es leichter ist ein Telefon zu verkaufen, als einen Computer. Aber war das je anders? Mercedes gibt seine LKW-Sparte ja auch nicht auf, weil sich PKWs besser verkaufen (hier Facepalm einsetzen)

    Und das Apple die Pro-User vernachlässigt/im Stich lässt/drauf pfeift/YouNameit habe ich das erste mal im August 1992 gehört, drei Tage nach meinem ersten Arbeitstag bei einem Düsseldorfer Apple-Händler. Und danach etwa alle 8-14 Moante wieder.

    Meist von Durchblickprofis aus eigenen Gnaden …

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN