NAMM 2011: Orange Music OPC – Hybrid aus Audio Computer und Verstärker

14
SHARES
Orange Music OPC

anzeige

NAMM 2011: Orange Music OPC – Hybrid aus Audio Computer und Verstärker

Mit dem OPC kannst Du sofort loslegen, es ist keine Konfiguration nötig. Es ist der erste Audio Computer seiner Art mit Hochleistungslautsprechern, die einen ausgezeichneten Klang “in Studioqualität” und für Vintage-Sounds bieten sollen. Das speziell für Gitarristen und Bassisten attraktive Software-Paket kann sich sehen lassen und ein Audio Interface ist integriert. Du brauchst also nur noch die Peripherie mit Monitor, Tastatur und Maus.

Orange Music OPC

 

Auf dem Orange Music OPC ist Software im Wert von über 1000 US$ vorinstalliert:

  • IK Multimedia Amplitube 3 mit Custom Shop Orange Amps
  • Presonus Studio One Custom Orange Edition
  • Acoustica Mixcraft 5
  • Lick Library Player
  • Toontracks EZdrummer Lite

Orange Music OPC: Technische Spezifikationen

  • Festplatte: 500 GB
  • Arbeitsspeicher: 4 GB DDR3 (1600 Mhz)
  • Audio Interface: OPC Instrument Interface (24bit, 96hz, “ULTRA low latency”)
  • Zwei unabhängige Klinkeneingänge für Gitarre, Mikrofon oder Instrument
  • S/PDIF-Ausgänge (optisch & koaxial)
  • Prozessor: Intel® Core™ i3-540 (4 MB Cache, 3.06 GHz)
  • Windows 7 Home Premium 64 Bit
  • Stereo-Verstärker (2 x JBL 6.5” Dual Concentric drivers)

NAMM 2011 Neuheiten

Erfahre hier alle Neuheiten, Artikel und Videos rund um die Winter NAMM 2011 in Anaheim für dich auf einer Seite zusammengefasst.
Die wahrscheinlich umfangreichste Berichterstattung zur amerikanischen Messe (fast) in Echtzeit. Bleib auf dem Laufenden:
NAMM 2011 Neuheiten

Orange Music OPC: Preis & Verfügbarkeit

Der Orange Music OPC ist für 1175,- € (zzgl. MwSt) im Fachhandel erhältlich. Das Gerät wird auf der NAMM 2011 (Stand 4674, Halle C) vorgestellt.

Mehr zum Thema:
        


Lesermeinungen (3)

zu 'NAMM 2011: Orange Music OPC – Hybrid aus Audio Computer und Verstärker'

  • Markus   06. Jan 2011   21:15 UhrAntworten

    Eine Festplatte im gleichen Gehäuse wie ein Lautsprecher macht mich immer irgendwie skeptisch.

  • Konstantin   11. Jan 2011   20:46 UhrAntworten

    Na, ja, ich steh dem Teil auch noch skeptisch gegenüber, aber wenn man wirklich wie im Podcast diskutiert wurde, mit der Software Amplitube zu Hause irgend einen virtuellen Amp kreiren könnte und es dann auch ohne Peripheriegeräte auf dem Verstärker nutzen könnte, wäre das ganz interessant.

    • Konstantin   11. Jan 2011   20:47 UhrAntworten

      Ich meinte natürlich 'kreieren'.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN