MuseBox: Muse Research und Peavey

3
SHARES
anzeige

MuseBox – Erstes Produkt von Muse Research und Peavey auf NAMM 2010 vorgestellt

Natürlich wurde die Muse Research MuseBox auf Basis des Receptor’s entwickelt, der von Künstlern wie U2, Coldplay, Bruce Springsteen, Herbie Hancock, Jordan Rudess, oder Billy Joel eingesetzt wird und ebenfalls das Nutzen von Softwaresynths unterwegs und ohne Computer ermöglicht (wir haben darüber auch schon im Podcast gesprochen).

Das Herzstück der MuseBox ist die Softwareumgebung MuseMachine, die auf einem ultrastabilen Betriebssystem aufseztzt. Das OS wurde mit dem Ziel entwickelt, Softwareplugins in 24-bit 48 kHz professioneller Klangqualität abzuspielen. Neue Softwareplugins können über einen CF-Karteneinschub genutzt werden, so dass die MuseBox immer mit den neuesten Klängen gefüttert werden kann.

 

Muse Research MuseBox

Muse Research MuseBox

 

Die MuseBox bietet ein flexibles I/O System, mit Eingängen für Gitarre und Mikrofon auf der Vorderseite, MIDI und vier (!) USB-Anschlüssen. Musiker können mit der MuseBox wie mit einem Instrument spielen, durch sie singen, Keyboards mit Effekten vershen oder eigene Keyboardklänge kreieren. Gitarristen können ihre Lieblings Gitarrenplugins nutzen, die MuseBox als MultiEffekt einschleifen und mehr. Sänger können ihren eigenen Kanal mit Software Audio Effekten verehen und Programme wie AutoTune in Echtzeit nutzen – das Alles bei gerinsten Latenzzeiten und mit höchster Stabilität.

Die MuseBox kommt schon mit einer Anzahl an virtuellen Instrumenten und Effekten, die direkt genutzt werden können. Darunter befinden sich unter anderem das Gitarrenplugin Peavey ReValver. Mit dem MuseBox SoundFinder Managementsystem lassen sich schnell alle Presets durchsuchen, um den richtigen Klang in Sekundenschnelle finden.

Wie der Hersteller weiter mitteilt, ist das Erstellen von neuen Presets jetzt mit der MuseBox noch einfacher geworden. Diese werden in einer User Bank gespeichert und können sogar über einen angeschlossenen Computermonitor editiert werden.

Weitere Features der MuseBox sind 1 GB Arbeitsspeicher, der sich auf 2 GB optional erweitern lässt, sowie eine 4 GB Solid State Disk (Festplatte). Letztere kann auch optional auf 8 GB vergrössert werden. Weiterhin optional ist eine 250 GB Laptopfestplatte.

 

NAMM 2010 Neuheiten

Wir haben alle Neuheiten, Artikel und Videos rund um die Winter NAMM 2010 in Anaheim für dich auf einer Seite zusammengefasst.
Die wahrscheinlich umfangreichste Berichterstattung zur amerikanischen Messe (fast) in Echtzeit. Bleib auf dem Laufenden:
NAMM 2010

Muse Research MuseBox: Preis & Vergfügbarkeit

Wie jetzt auf der Winter-NAMM bekannt wurde, wird die MuseBox ab dem Frühling 2010 in die Läden kommen. Der MuseBox Preis wird bei US$1199,99 liegen.

 

Mehr zum Thema:
    


Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN