Mackie SRMv2: Neue Aktivlautsprecher

4
SHARES
anzeige

Mackie SRMv2

Zehn Jahre nach der Markteinführung der SRM450 und der dadurch ausgelösten Nachfrage nach kompakten aktiven Systemen bringt Mackie nun die nächste Generation der bewährten aktiven SRM-Lautsprecherserie auf den Markt. Die SRM450v2 und SRM350v2 liefern ein druckvolles und klar definiertes, sauberes Gesamtklangbild. Die neuen kompakten und sehr flexiblen Aktiv-Speaker sind wie gewohnt mit zahlreichen praxisorientierten Features ausgestattet.

Zusätzlich zu der durch das Original bekannten und bewährten Elektronik und dem Polypropylen-Gehäuse verfügen die neuen Modelle über High-Tech Class-D Endstufen mit Fast-Recovery-Technologie, äußerst effektive Schaltnetzteile sowie leichte Neodym Woofer und Titan-Kompressionstreiber. Die SRM450v2 ist ca. 5kg leichter als der Vorgänger und kommt in einem optisch ansprechenden Gehäuse in der Farbe Mitternachtsblau daher.

„Die Verbesserungen im Sound sind über den gesamten Frequenzbereich hörbar: Der Bass ist knackiger, die Höhen sind brillanter und die Klarheit der Mitten wurde durch die Hilfe der erfahrenen EAW-Ingenieure verbessert“ meint John Boudreau, Mackies Brand Group VP. „Die ursprünglichen SRMs haben den Standard in der professionellen Audioindustrie vor nunmehr einer Dekade gesetzt. Wir sahen jetzt den Zeitpunkt gekommen, diesen Standard neu zu definieren und haben dieses mit der neuen SRMv2-Serie kompromisslos umgesetzt“, fügt Boudreau hinzu.

Die SRM450v2 ist mit einer integrierten 300W Class-D Fast-Recovery-Endstufe für den Bassbereich und einer 100W Endstufe für den Hochtonbereich ausgestattet. Sie wiegt knapp 18 Kilogramm. Die SRM350v2 besitzt eine 165W Class-D Fast-Recovery-Endstufe für den Bass und eine 30W Endstufe für den Hochtonbereich. Sie wiegt knapp 12kg.

Mackie SRMv2: Preis und Verfügbarkeit

Die Mackie SRMv2 werden voraussichtlich im Frühjar 2008 erhältlich sein. Beide Lautsprecher können auf der Winter-NAMM 2008 auf Stand 5776 angehört werden.

Mehr zum Thema:
      


Lesermeinungen (2)

zu 'Mackie SRMv2: Neue Aktivlautsprecher'

  • Alex   31. Jan 2010   15:42 UhrAntworten

    Hallo zusammen,

    Habt ihr Erfahrungen mit guten Aktivboxen für Liveauftritte bei denen Gesang und Gitarre direkt in den Mixer gehen?

    Meine konkretes Problem ist Folgendes:
    Ich benutze ein Line6 POD X3 Live und in mit den Sounds zufrieden. Auch live habe ich damit schon fette Sounds gehabt, allerdings waren das immer fremde PA-Boxen, meist große Haus-PA.

    Ich nur ein paar Aktivboxen, sagen wir mal um die 500 W pro Box, denn größere Boxen braucht unsere Band nicht, weil in größeren Locations, eh immer eine gute Haus-PA steht.

    Der "Knackpunkt" ist, dass Gesang und Gitarre über diese Boxen "kleinen" Boxen laufen sollen. D.h. für die Gitarre wird es keinen Extra-Amp geben, keine Backline, denn sie geht über die XLR-Ausgänge des X3 in den Mixer.

    Welche Aktivboxen machen bei dieser Kombination Gitarre+POD und Gesang in den Mixer einen guten Sound?

    Mir ist wirklich wichtig, dass der Gesang sehr gut und klar rüberkommt und die Gitarre dabei auch Druck hat. Notfalls würde ich doch noch eine Backline für die Gitarre hinstellen, die dann parallel zum Mixer-Input über die Amp-OUTs des X3 gespeist werden könnte. Gern würde ich mir aber diese Backline ersparen und nur mit dem X3 in den Mixer spielen.

    Der Gesang ist bei den meisten "kleinen" PAs nicht definiert nicht brilliant genug, sondern teilweise mulmig/dumpf... Auch dieses "Probleme" möchte ich gern mit den Aktivboxen, soweit in diesem Preissegment möglich, lindern. Der Gesang muss gut klingen, das finde ich am Wichtigsten (und ich sag das als egoistischer Gitarrist, dem ansonsten natürlich nur der Gitarrensound wichtig ist).

    Das Ganze spielt sich im Genre Rock/Alternative/Metal/Indie ab.

    Habe schon diverse Boxen im Blick:
    - RCF ART Serie 310
    - QSC K12
    - Mackie SRM450
    - db technologies Opera (geht das auch für Rock? :-)
    - JBL Eon

    Leider konnte ich bislang nur die RCF ART 310 und die QSC K12 im Vergleich hören. Fand die QSC K12 besser. Jedoch habe ich da nur eine CD abgehört und nicht Live-Gitarre und Gesang.

    Ich würde mich wirklich über ein paar Produkttipps freuen, weil ich hier auch nicht den Überblick habe. Preislich, wäre es schön, wenn man für ein Boxenpaar nicht zu weit über 1000 EUR kommen würde ... oder ist diese Preissegment zu gering, um überhaupt in einen akzeptablen Qualitätsbereich zu kommen? Wie gesagt, es soll nur für die Beschallung kleiner Clubs sein (<=150 Kapazität von Leuten) denn größere Locations haben ihre eigenen PAs.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN