Lautsprecher auf Papier: TU Chemnitz präsentiert Lautsprecher zum Ausdrucken

110
SHARES
Lautsprecher auf Papier

Lautsprecher auf Papier

anzeige

Papier mit gutem Sound

Das Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz (pmTUC) um den Leiter Prof. Dr. Arved Hübler stellt auf der Fachmesse drupa in Düsseldorf neue Forschungsergebnisse vor, bei denen man die Ohren spitzen sollte. Das Team hat Lautsprecher entwickelt, die im sogenannten Flexodruckverfahren auf Standardpapier gedruckt werden können. Mit dem Papierlautsprecher erhoffen sich die Forscher ein großes Feld für verschiedenste Anwendungen erschlossen zu haben. Vorstellbar sind zum Beispiel Lautsprecher, die in gängige Druckprodukte (Zeitungen, Papierverpackungen etc.) integriert werden können und dadurch Werbung deutlich attraktiver machen. (Anm. d. Red.: Nebenbei auch interessante Aussichten für unsere Printmedienkollegen. ;]) Auch Klangtapeten oder rein technische Anwendungen wie Abstandssensoren sind vorstellbare Anwendungen, da die Papiere auch im Ultraschallbereich aktiv sind.

Lautsprecher auf Papier

Lautsprecher auf Papier

Die zu Papier gebrachten Lautsprecher werden wie gewöhnlich an einen Audioverstärker angeschlossen. »Da das Drucken freie Formen der Lautsprecher zulässt, hat man auch ganz neue Möglichkeiten, die erzeugten Schallwellen zu beeinflussen«, so Prof. Dr. Hübler. Überzeugen sollen die Lautsprecher vor allem durch ihr Frequenzverhalten und die Klangqualität. Die Wissenschaftler erklären, dass die bedruckten Papiere schon jetzt überraschend laut sind. Nur die Bässe des Papierlautsprechers sind noch etwas schwach auf der Brust.

Die dünnen Lautsprecher der Chemnitzer Forscher werden aus mehreren Schichten eines leitfähigen organischen Polymers und einer piezoaktiven Schicht hergestellt. Neben der kostengünstigen Produktion überzeugen sie ebenfalls durch ihre erstaunliche Robustheit. Außerdem lassen sie sich durch das Druckverfahren mit farbigen Botschaften bedrucken.

Die Lautsprecher werden vom 3. bis 16. Mai 2012 auf der Fachmesse drupa in Düsseldorf am Stand des Druckmaschinenherstellers Windmöller & Hölscher KG (Halle 15, Stand A41/1) präsentiert.

Mehr zum Thema:
  


Lesermeinungen (2)

zu 'Lautsprecher auf Papier: TU Chemnitz präsentiert Lautsprecher zum Ausdrucken'

  • Wirgefuehl   04. Mai 2012   13:09 UhrAntworten

    Cool, die machen bestimmt ordentlich "DRUCK"...! Haha...

    Witzige Sache, wird man bestimmt noch was von hoeren... :)

  • feelKlang / Steffen Brucker   05. Mai 2012   12:07 UhrAntworten

    Möchte dann auf jeden Fall eine Klangtapete ;-)

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN