Keyboard Controller: Die besten MIDI Keyboards mit Potis, Pads & Fadern unter 400 Euro

9
SHARES
Keyboard Controller: Die besten MIDI Keyboards mit Potis, Pads & Fadern unter 400 Euro

Keyboard Controller: Die besten MIDI Keyboards mit Potis, Pads & Fadern unter 400 Euro

anzeige

Was ist ein MIDI Keyboard Controller?

Als solcher wird ein MIDI Keyboard bezeichnet, das neben seiner Tastatur zusätzliche Bedienelemente bietet – mit diesen steuerst Du etwa virtuelle Instrumente und Effekte (Audio Plugins) sowie Mixerkanäle und Transportfunktionen (Start, Stopp, Aufnahme, etc.) in deiner DAW-Software.

So kannst Du wie bei echten Instrumenten, Effektgeräten und Mischpulten direkt Hand anlegen, anstatt den Mauszeiger auf dem Bildschirm zu bugsieren.

Anschlagsempfindlichkeit & Aftertouch

Klären wir schnell noch zwei wichtige Grundbegriffe. Wenn von »anschlagsempfindlich« die Rede ist, bedeutet das, dass die Härte (»Velocity«) jedes Tasten- oder Pad-Anschlags registriert wird. Was sie bewirkt, hängt vom zugewiesenen Klangerzeuger ab – meist wird dadurch einfach bestimmt, wie laut ein zugewiesener Klang abgespielt wird.

Außerdem erkennen alle vorgestellten Geräte während des Gedrückthaltens einer Taste, wie stark der ausgeübte Druck ist. Das nennt sich »Aftertouch«. Durch variierenden Druck lassen sich Parameterwerte spielerisch modulieren. Auch das kann je nach Klangerzeuger bzw. Effektgerät sehr unterschiedliche Auswirkungen haben.

Weitere Infos findest Du hier: Den richtigen Keyboard-Controller / Tastatur finden »

Alle hier versammelten Geräte bieten die folgenden Funktionen:

  • Anschlagsempfindliche Tasten mit Aftertouch
  • Pitch- und Modulationsräder
  • Anschlagsempfindliche Drum Pads
  • Drehregler (»Potis«)
  • Schieberegler (»Fader«)
  • Knöpfe/Buttons

 

Die besten Keyboard Controller unter 400 Euro

Die meisten der vorgestellten Geräte gibt es auch in Varianten mit 61 und/oder 25 Tasten. Wir haben exemplarisch die 49-Tasten-Versionen gewählt, da sie groß genug für jede Pads, Potis und Fader sind, zudem reichen vier Oktaven den meisten Produzenten aus – es sollen ja keine Klavierkonzerte damit gespielt werden.

Keyboard Controller: Die besten MIDI Keyboards mit Potis, Pads & Fadern unter 400 Euro - Akai MPK 249

Akai MPK 249

Der neue Tausendsassa von Akai nimmt ganz oben in unserer Liste Platz, obwohl er keine wirklich außergewöhnlichen Funktionen bietet. Warum? Nun, er leistet sich keinerlei wirkliche Schwächen und die Bedienelemente sind durch die Bank erstklassig. Er ist bestens verarbeitet und angenehm in der Haptik. Im Gegensatz zur Vorgängerserie sind die Tasten jetzt nicht mehr so schwergängig und damit gut spielbar.

Die überarbeitete Version der eierlegenden Wollmilchsau bietet MPC-Pads mit gewohnt hervorragendem Spielgefühl – sehr empfindliche, in ihrer Sensitivität verstellbare Pads, die farbig beleuchtet werden. Dazu kommen zahlreiche Extrafunktionen für die Pads (Rolls bzw. Fills, 16 gleichmäßig abgestufte Anschlaghärten für die Pads etc.), die sofort auf einen Knopfdruck hin zugänglich sind.

Preis: 399,- Euro

» Zum Akai MPK 249 Testbericht auf delamar

 

Keyboard Controller: Die besten MIDI Keyboards mit Potis, Pads & Fadern unter 400 Euro - Nektar Panorama P4

Nektar Panorama P4

Das Display ist die Spezialität dieses MIDI-Keyboards. Es ist farbig, kräftig beleuchtet und vergleichsweise hochauflösend – fast schon wie der Bildschirm eines einfachen Smartphones. Die verschiedenen Sektionen mit Darstellungen von Mixerkanälen, zugewiesenen Sends, Instrumenten- und Effektparametern etc. zeugen von der tiefen Integration in die DAWs, namentlich Cubase, Nuendo, Logic Pro X, Reason und neuerdings Bitwig.

Dieser Keyboard Controller wartet außerdem mit einem motorisierten Fader auf. So lassen sich gut Parameter-Automatisierungen erstellen und je nach gewähltem Mixerkanal springt der Fader sofort in die entsprechende Position für die eingestellte Lautstärke.

Das positive Bild wird durch die Tatsache getrübt, dass zum Betrieb des Motorfaders nicht nur ein zusätzliches Stromkabel, sondern auch noch ein weiteres USB-Kabel angesteckt werden muss. Gleich drei Strippen bei der Nutzung am Computer (und diese ist heutzutage der Regelfall) sind grenzwertig.

Preis: 429,- Euro

 

Keyboard Controller: Die besten MIDI Keyboards mit Potis, Pads & Fadern unter 400 Euro - Novation Remote 49 SL MkII

Novation Remote 49 SL MKII

Die große Besonderheit bei diesem Keyboard Controller ist die Ausstattung rund um die stattliche Anzahl von 16 Potis. So sind die oberen acht Drehregler jeweils von einem Kranz aus elf roten LEDs umgeben, die nach und nach aufleuchten, wenn der Wert des zugewiesenen Parameters nach oben geschraubt wird. Außerdem sitzt über den Potis ein Display, das für alle dieser acht Potis die Kurzbezeichnung des zugewiesenen MIDI-Parameters sowie den Wert von 0 bis 127 darstellt. Außerdem sehr schön für Effektspielereien: eine Art Touchpad wie bei einem Laptop ist integriert, es kann je zwei MIDI-Parameter pro Achse kontrollieren.

So entpuppt sich das Gerät als starker, im Vergleich zu Akai und Nektar sehr günstiger Kandidat. Für alle, die gerne und viel an Plugin-Parametern schrauben und dabei stets ablesen möchten, welche Parameter zugewiesen sind.

Allerdings könnte die Konstruktion besser sein. So hätten wir uns die Potis festsitzender und schwergängiger gewünscht. Zudem sind die Drumpads ziemlich klein und in einer Zeile unter den Potis angeordnet – für befreites, expressives Finger Drumming à la MPC und Maschine ist das kaum geeignet.

Preis: 314,- Euro

 

Blick über den Tellerrand & Schlusswort

Wir hatten für diese Bestenliste alle jene Geräte im Sinn, die das klassische Trio der Bedienelemente bietet – Pads, Potis und Fader. Damit werden alle gängigen Eingabemethoden in der modernen MIDI-gestützten Musikproduktion abgedeckt.

Naja, fast alles. So brachte der in diesem Segment besonders umtriebige Hersteller Akai kürzlich ein Gerät mit Trigger-Pads auf den Markt: den Akai APC Key 25. Es handelt sich um einen Keyboard Controller, der à la Tenori-On, monome, Launchpad oder jüngst auch Akai-Geräten mit einer Knopfmatrix aufwartet, die zum Starten/Stoppen von Clips in Ableton Live und anderen DAWs dient. Spannende für alle, die diese Produktionsweise schätzen.

Auch gibt es Keyboard Controller mit luxuriöseren Tastaturen, deren Spielgefühl echten Pianos ähnelt. Doch diese MIDI-Keyboards mit sogenannter Hammermechanik sind viel teurer und bedienen eher eine kleine Nische. Zudem sind sie nicht so vielseitig ausgestattet und nur für Pianisten/Organisten gedacht.

KORG Triton taktile-49

KORG Triton taktile-49

Ebenfalls erwähnenswert sind Exoten wie Controller mit integrierter Klangerzeugung, wobei vor allem der Korg Triton taktile-49 oder das 25-Tasten-Modell zu nennen sind. Für das Gebotene ein echtes Schnäppchen – 329,- Euro Straßenpreis!

Wenn Du schon einige Erfahrungen mit einem solchen Controller gesammelt hast, würden wir uns über dein Feedback freuen – welches Gerät kannst Du für welche Zwecke empfehlen und was hat es, was die Mitbewerber nicht haben oder nicht so gut beherrschen?

Mehr zum Thema:
          


Lesermeinungen (1)

zu 'Keyboard Controller: Die besten MIDI Keyboards mit Potis, Pads & Fadern unter 400 Euro'

  • Sven   09. Feb 2016   13:21 UhrAntworten

    Danke für diesen Bericht. Vielleicht gibt es irgendwann auch ein Review von MIDI-Controllern mit 61 Tasten?

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN