Kemper Profiler PowerHead – Nun als Amp mit 600 Watt

Amp mit 600 Watt: Kemper Profiler PowerHead

Der Kemper Profiler PowerHead bietet eine Endstufe mit 600 Watt Leistung. So sei die einstmals an sich nur für das Recording im Studio gedachte Lösung nun auch als komplettes System zur Gitarrenverstärkung bei Auftritten tauglich. Mit dem CabDriver-Modus haben Gitarristen die Wahl, auf gewöhnlichen Cabinets oder großen Monitorsystemen zu spielen. Der Class-D-Verstärker soll hier die größtmögliche Performance liefern können. Nach ausgiebigen Tests, vielen Messungen und der Untersuchung des typischen Klangverhaltens der am Markt erhältlichen Endstufen hätten sich die Entwickler entschieden, dass nur die besten Komponenten eindrucksvolle Resultate liefern könnten, so die Mitteilung an die Presse.

Kemper Profiler PowerHead

Kemper Profiler PowerHead

Besucher der NAMM können den Kemper Profiler PowerHead am Stand des Herstellers ausprobieren, wobei diverse Cabinets zur Verfügung stehen: ein klassischer Gitarrenlautsprecher mit 4×12”, ein 1×12” Cabinet oder eine Auswahl anderer Geräte.

Das laut Hersteller leichtgewichtige Gerät heizt sich nicht auf (die Temperatur kann auf dem Display abgelesen werden). Es liefert 600 Watt bei 8 Ohm und 300 Watt bei 16 Ohm. Die Größe bleibt unverändert, nur dass jetzt im Vergleich zum Kemper Profiler die Rückseite komplett geschlossen ist.

Kemper Profiler PowerHead: Preis & Verfügbarkeit

Der Kemper Profiler PowerHead wird »einige Zeit nach der NAMM« für 2.100,- Euro im Fachhandel erhältlich sein. Besitzer des Kemper Profiler werden die Endstufe in Form eines Upgrades erwerben können (der Einbau muss vom Hersteller vorgenommen werden), der Preis dafür steht noch nicht fest.

Lesermeinungen (1)

zu 'Kemper Profiler PowerHead – Nun als Amp mit 600 Watt'

  • Daikatsu
    17. Jan 2013 | 10:35 Uhr Antworten

    Die Idee dahinter ist nachvollziehbar. So kann man den gleichzeitig über ne Gitarrenbox laufen lassen und ein Signal an die Pa schicken. Nur ist das nicht irgendwie doppelt gemoppelt, wenn man einen Amp samt Box und Micro “profilet” und dann dieses Profil dann über ne Gitarrenbox laufen lässt? “Geprofilet” wird ja das ganze Setup und nicht die einzelnen Geräte separat.

Sag uns deine Meinung!