Floppy Reverb: Tape-Delay aus einem Diskettenlaufwerk

5
SHARES
anzeige

Floppy Reverb: Tape-Delay aus einem Diskettenlaufwerk

Die Aufnahme wird auf eine Diskette geschrieben und dann mittels eines regulären Tonkopf wieder abgenommen. Zum Manipulieren und Steuern kommt die Open Source Plattform „Arduino“ zum Einsatz. Daniel erklärt:

„My goal with this project was at first to make new kind of tape delay that is cheap, robust and easy to build yourself. It quickly became clear that the most interesting aspects are completely unrelated to traditional tape delay systems – random access, movable heads, simultaneous forward and reverse, changable loop size on the fly, easy automation etc. etc.“

 

Video vom Floppy Reverb

 

Ein sehr interessantes Projekt, da es sowohl die digitale als auch die analoge Welt in einem verbindet. Daher handelt es sich auch um ein sehr lehrreiches Projekt, das als Einstieg in die Verquickung beider Welten verstanden werden kann. Eine direkte, interne Abnahme des Signals wäre noch wünschenswert, damit die Geräusche des Laufwerks nicht stören.

 

Der Klang des Floppy Reverb

 

Wer nun auch so ein „Laufwerks-Delay“ sein Eigen nennen will, muss schon den Lötkolben schwingen. Doch Daniel stellte bereits in Aussicht das er, bei genügend Interessenten, selbst in die Serienproduktion gehen würde.

Mehr zum Thema:
    


Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN