Dynaudio LYD 8: Aktiver Studiomonitor mit 8-Zoll-Tieftöner

6
SHARES
Dynaudio LYD 8

Dynaudio LYD 8

anzeige

Das bietet der Dynaudio LYD 8

Das 8er-Modell ist das größte der Serie – es gibt auch Varianten mit 7- und 5-Zoll-Tieftönern. Laut Hersteller steckt fortschrittliche DSP-Technologie darin. Versprochen wird eine herausragende Performance mit einer Tiefton-Präzision, »die Du nicht glauben wirst«. Die Tauglichkeit für kleinere Studios und Homerecording sei gegeben.

Ein doppeltes Neodym-Magnetsystem soll den Treiber des Dynaudio LYD 8 akkurat in Schwingungen versetzen. Die große Schwingspule ring um den Magneten sorge für eine hohe Linearität im Sound. Sie ist aus Aluminium gefertigt und damit so leicht, dass die Transientenwiedergabe akkurat ausfalle. Weitere Details siehe Website des Herstellers. Nun aber zu den Features:

Dynaudio LYD 8: Features

  • Aktiver 2-Wege-Lautsprecher
  • Studiomonitor für das Nahfeld
  • Tieftöner: 8″
  • Handgefertigte Treiber mit Aluminium-Schwingspulen
  • Class-D-Verstärkung: 80 W LF + 50 W HF
  • DSP (24 Bit & 96 kHz)
  • Max. Schalldruck: 112 dB @ 1 m (Paar)
  • Übertragungsbereich: 45 – 22.000 Hz
  • Übergangsfrequenz: 3.900 Hz
  • Eingänge: XLR & Cinch
  • Maße: 234 x 369 x 328 mm
  • Gewicht: 10,2 kg

Dynaudio LYD 8: Preis & Verfügbarkeit

Ein Einzelexemplar dieses Lautsprechers wird voraussichtlich ab Ende April bzw. Anfang Mai 2016 zum Straßenpreis von 699,- Euro (inkl. MwSt.) im deutschen Fachhandel erhältlich sein.

Übersicht Musikmesse 2016 Neuheiten

Musikmesse News 2016

News Musikmesse Frankfurt

Gitarre, Bass, Amps &
Effekte

Gitarre Neuheiten Musikmesse Frankfurt

Keyboards & Synthesizer

Synthesizer News Musikmesse Frankfurt

Studio & Recording Equipment

Musik Equipment Neuheiten Musikmesse Frankfurt

Musiksoftware & Plugins

Musiksoftware Neuheiten Musikmesse

DJ Equipment, Controller, Kopfhörer

DJ Equipment Neuheiten Musikmesse

Mehr zum Thema:
      


Lesermeinungen (3)

zu 'Dynaudio LYD 8: Aktiver Studiomonitor mit 8-Zoll-Tieftöner'

  • Jay   10. Apr 2016   22:47 UhrAntworten

    Bei 45 Hz als unterer Frequenzgrenze kein Sub nötig? Glaub ich nicht, vor allem dann nicht, wenn man Clubmucke, bes. (Dark-)Techno machen will. Da muss man schon bis 30 Hz und ev. darunter abbilden.

    • Felix Baarß (delamar)   11. Apr 2016   21:14 UhrAntworten

      Hallo Jay,

      hoffen wir mal das Beste - vielleicht ist a) die Minus-3-dB-Schwelle gemeint (wie so oft wurde das nicht spezifiziert ... grrrrrrr) und b) kommt es ja auch noch auf die »Flankensteilheit« des Roll-Offs an. Ich habe schon deftige Unterschiede zwischen zwei Monitoren mit identischen Angaben für den Übertragungsbereich gehört.

      Die 30 Hz werden aber wohl tatsächlich nur mit relativ geringem Pegel erreicht. Egal, für mich ist die Hauptsache, dass es einen neuen halbwegs bezahlbaren Vertreter von Dynaudio gibt. :)

      Gruß,
      Felix

  • Jay   11. Apr 2016   22:26 UhrAntworten

    Ja klar kommt das ganz auf die Filter bzw. die Steilheitskurve an (den Nyquist leite ich jetzt aba nicht her;-) Aber egal wie sie verläuft, wenn´s im Club in der Magengrube wummern soll, muss es in den Frequenzkeller gehen ("Wer hören will, muss auch fühlen"^^). In dem Zusammenhang: Hab irgendwo nen Artikel von der Messe rumfliegen, dass Function One ein Bass-Horn rausbringt, was bis 24 Hertz runtergehen soll. Für Genaueres muss ich erstmal im Prospektchaos nachsehen..;-)

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN