Apogee baut das erste Audio Interface mit Thunderbolt

10
SHARES
Intel Thunderbolt

anzeige

Apogee Symphony I/O – Erstes Audio Interface mit Thunderbolt

Intels neue Übertragungstechnologie Thunderbolt bietet unerreichte Geschwindigkeiten in beiden Richtungen. Derzeit kommen zwei bidirektionale Kanäle mit Transferraten von je 10 GBit/s zum Einsatz – so lässt sich beispielsweise ein HD-Film in voller Länge in weniger als 30 Sekunden transferieren oder MP3s, die hintereinander abgespielt ein ganzes Jahr dauern, in gut 10 Minuten. Die Technologie bietet aber Potential für weit höhere Bandbreiten. Mehrere Thunderbolt unterstützende Hardware-Komponenten lassen sich in Reihe schalten. Die Latenz soll niedrig ausfallen und die zeitliche Synchronisation extrem akkurat sein. Selbstverständlich kann, wie bei USB, auch die Stromversorgung über ein Thunderbolt-Kabel realisiert werden.

Intel Thunderbolt

Sean McArthur, Marketing-Direktor bei Apogee, sieht in Thunderbolt (in der Entwicklungsphase noch Light Peak genannt) das Ende der schwierigen Entscheidungen für Musikproduzenten gekommen. Es müsse von nun an nicht mehr zwischen USB 3, FireWire oder PCI abgewägt werden.

Apogee Symphony I/OApogee ist gut auf den Wechsel zu Thunderbolt vorbereitet. Die modulare Architektur des Apogee Symphony I/O erlaubt den Einbau verschiedener Wandlermodule in das Chassis des Audio Interface und bietet somit die Grundlage für den leichten Umstieg. Das jüngst aufgefrischte Modell des Apple MacBook Pro bietet bereits eine Thunderbolt-Schnittstelle und ist der erste Rechner, der für die neue Technologie gerüstet ist. Apogee will demnächst weitere Informationen und einen Zeitplan für die Implementierung von Thunderbolt bekanntgeben.

Mehr zum Thema:
      


Lesermeinungen (3)

zu 'Apogee baut das erste Audio Interface mit Thunderbolt'

  • Burger   05. Mrz 2011   20:37 UhrAntworten

    damn it... hab schon von thunderbolt gehört, hab mir leider kurz vor release das mb pro gekauft.... daaaaaamn. weiss jemand ob man das nachrüsten kann, und wenn ja, wieviel das kostet? auf der apple site fand ich nix.

  • Burger   05. Mrz 2011   20:51 UhrAntworten

    Laut Gearslutz braucht man daür n komplett neuen mainboard... kotzfaktor.

    • Carlos (delamar)   07. Mrz 2011   14:36 UhrAntworten

      Apple-Faktor :)

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN