AKG DMM6: Digitaler Automatikmischer mit 6 Inputs

6
SHARES
AKG DMM6

anzeige

Automatikmischer AKG DMM6

Sind alle Eingänge des AKG DMM6 aktiv, werden sie automatisch so weit heruntergeregelt, bis die Summe dem Pegel eines aktiven Mikros entspricht. Sobald zwei oder mehr Eingänge relevante Signale empfangen, wird deren Gain angehoben, erneut mit dem Ziel, die Mischung so laut wie ein aktives Mikrofon zu gestalten. So werde ein absolut feedback-resistentes System geschaffen. Bei der Verarbeitung der Signale würden störende Umgebungsgeräusche vom Algorithmus erkannt und die einzelnen Kanäle automatisch eingepegelt; sobald ein gleichbleibendes Signal über längere Zeit hinweg anliegt, lernt das System, dass es sich um ein unvermeidbares Geräusch wie eine Belüftungsanlage o.Ä. handelt.

AKG DMM6

AKG DMM6

Wenn viele der angeschlossenen Mikrofone dieselbe Klangquelle abnehmen, erkennt das System Applaus aus dem Publikum und reagiert nicht. Und wenn dabei zwei Mikrofone betroffen sind, erhält das Mikro mit dem etwas höheren Pegel Priorität, während das Signal des anderen abgeschwächt wird.

Zu den konfigurierbaren Bedienmodi zählen Level-Kontrolle, Regelung der Höhen und Bässe, Hochpassfilter, Limiter, Kompressor, Automixing, Priorität, Panning, Routing zum Cinch-Ausgang, Routing zum XLR-Ausgang und Verzögerung.

Maximal zehn Exemplare des Geräts lassen sich kaskadieren, so dass bis zu 60 Kanäle gleichzeitig verarbeitet werden können.

AKG DMM6

AKG DMM6: Features

  • Inputs: 6x XLR, symmetrisch
  • Stereo-Ausgang (2x XLR) & Record-Ausgang (Cinch)
  • Phantomspeisung mit 48 Volt
  • Frequenzgang: 20 – 20.000 Hz
  • Max. Input-Pegel: -60 – 0 dBu
  • SNR (22 – 22.000 Hz, RMS, A-Filter): >90 dB
  • Rauschpegel (22 – 22.000 Hz, QPK): <-120 dBu
  • Dynamikumfang: >100 dB
  • Maße: 483 x 44 x 203 mm

AKG DMM6: Preis & Verfügbarkeit

Der Automatikmischer ist für eine unverbindliche Preisempfehlung von 1.849,– Euro in Fachhandel erhältlich.

Mehr zum Thema:
  


Lesermeinungen (2)

zu 'AKG DMM6: Digitaler Automatikmischer mit 6 Inputs'

  • Ramon Smith   16. Jun 2013   08:29 UhrAntworten

    das würde ich ja gerne mal großzügig ausprobieren und auf ein paar Konzertsetups in verschiedenen location und mit verschiedenen Bands loslassen - ein bisschne Aufwendig...

    Hat jemand Erfahrung mit "Automixern"? Wofür soll soetwas sinnvollerweise eingesetzt werden? nicht anstelle eines FOH-Ingenieures, oder? :D

  • Skellington   17. Jun 2013   07:50 UhrAntworten

    …zumindest nicht nach Meinung von FOH-Ingenieuren ;-)

    Automatikmischer – ich höre sowas zum ersten Mal und man kann natürlich skeptisch sein, aber zB die Funktion, verschiedene Mikros zu vergleichen und die Überschneidungen (=Umgebungsgeräusche) rauszufiltern ist doch irgendwie so genial wie naheliegend.

    Ist nur relativ teuer die Kiste, zumal es so scheint, dass sie nicht einmal eine parametrische Klangregelung hat.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN