Akai MPK mini: Kompaktes Keyboard in Mini-Ausführung

13
SHARES
Akai MPK mini kompaktes Keyboard in Miniatur

Akai MPK mini kompaktes Keyboard in Miniatur

anzeige

Akai MPK mini – Klein aber oho?

Mit dem Akai MPK mini kommt die logische Nachfolge von Akai LPD8 (siehe auch Akai LPD8 Testbericht Video) und Akai LPK25. Das neue Akai MPK mini ist dabei praktisch wie eine Mischung der beiden Geräte. Es bietet 25 Tasten auf dem Keyboard, acht Drum Pads im MPC-Style sowie acht Q-Link Potentiometer und ist damit ein guter Kompromiss zwischen Portabilität und Funktionalität.

Wie der Hersteller mitteilt, kann das Akai MPK mini hervorragend dazu eingesetzt werden, um eben mal schnell Melodien und Phrasen in den Computer einzuspielen. Sollten die Tasten des Miniatur-Keyboards wie die des Akai LPK25 geartet sein, dann dürfen sich Laptop-Musiker ohne Zweifel freuen, denn die waren trotz der geringen Größe bestens zu spielen (siehe auch: Akai LPK25 Testbericht und Video).

Als zusätzliche Tasten befinden sich auf der Oberfläche beim Akai MPK mini noch die beiden Octave Up/Down Tasten. Dazu gibt es einen integrierten Arpeggiator sowie einen Tap-Tempo Knopf, um das Songtempo für den Arpeggiator festzulegen. Aber erst in Kombination mit dem Sustain-Knopf macht dieser Arpeggiator überhaupt Sinn, denn mit dieser lassen sich Noten oder Phrasen halten, ohne die Tasten weiter herunterzudrücken.

Akai MPK mini kompaktes Keyboard in Miniatur

Akai MPK mini kompaktes Keyboard in Miniatur

Akai MPK mini: Instrument oder Spielzeug?

Wer schnell ein Drum Pattern erstellen möchte, dem stehen beim Akai MPK mini die acht hintergrundbeleuteten sowie anschlagdynamischen Pads zur Verfügung. Diese sind im Stile der MPC bestens geeignet, um One-Shot Samples zu triggern oder MIDI CC Befehle sowie Programm-Changes zu senden. Ein schnelles Umschalten zwischen unterschiedlichen Banken erfolgt über die entsprechenden Knöpfe (siehe Abbildung), so dass dem Nutzer insgesamt 16 Pads zur Verfügung stehen für den Gig.

Akai MPK mini kompaktes Keyboard in Miniatur

Spielzeug oder Instrument? Akai MPK mini

Wie der Hersteller weiterhin mitteilt benötigt die Installation des Akai MPK mini am Mac oder PC keinerlei Treiber. Der Anschluss sowie die Stromzufuhr erfolgen über ein USB-Kabel. Ein Software-Editor bietet das komfortable Abspeichern und Wiederaufrufen von Zuweisungen.

 

Features Akai MPK mini

  • Tastatur: 25 Tasten, anschlagdynamisches Mini-Keyboard
  • 8 hintergrundbeleuchtete und anschlagdynamische MPC-Style Pads (2 Bänke, 16 total)
  • Separate Oktave Up/Down und Sustain Buttons
  • Ultra-portabler Software MIDI Controller
  • Tap-Tempo Button zur schnellen Tempoeinstellung des Arpeggiators
  • Pads können Noteninformationen, MIDI CC und Programmwechselbefehle senden
  • 8 zuweisbare Q-Link Knobs zur Ansprache nahezu aller erdenklichen Parameter
  • Program Recall Button zur Speicherung von bis zu vier globalen Konfigurationssettings
  • Integrierter Arpeggiator / einstellbar: Resolution, Range und Pattern
  • Spannungsversorgung über USB

Akai MPK mini: Preis & Verfügbarkeit

Das neue kompakte Miniaturkeyboard Akai MPK mini wird voraussichtlich noch im vierten Quartal dieses Jahres lieferbar werden. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 109,99 Euro.

Mehr zum Thema:
    


Lesermeinungen (3)

zu 'Akai MPK mini: Kompaktes Keyboard in Mini-Ausführung'

  • Dominik   03. Okt 2010   16:04 UhrAntworten

    Hm. Kein Pitch & Modwheel?

  • alex   17. Nov 2011   23:29 UhrAntworten

    habe jetzt das 3. in 4 monaten einmal drumpad kaputt, zweinmal andere tasten. verarbeitung besser als korg nanos aber trotzdem...

  • Donald   12. Aug 2015   10:37 UhrAntworten

    Sehr gutes Werkzeug für mobile Musiker.
    Bei mir ging auch nach einem Jahr nichts kaputt.
    Habe das kleine Teil aber gegen eine 4-Oktaven Klaviatur eingetauscht
    und bin damit nun vollkommen zufrieden.
    (Swissonic EasyKey)
    Mittlerweile gibt es ja auch die schicke mk2 Version des mpk Mini.
    Gruß - Donald

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN