AKAI MPC2500SE angekündigt: Die MPC-Familie bekommt Zuwachs

12
SHARES
anzeige

AKAI MPC2500SE angekündigt: Die MPC-Familie bekommt Zuwachs

Mit den Geräten der MPC-Serie verbinden Musiker und Produzenten weltweit Sampling-Workstations mit felsenfestem Timing, einfacher Bedienung und enormer Funktionsvielfalt. Im Jahr 2010 feiert Akai Professional den Erfolg der MPC2500 mit einer limitierten Special Edition. Neben dem eleganten weißen Gehäuse und dem leuchtstarken blauen Display glänzt die MPC2500SE mit 128 MB integriertem Sample Speicher und zusätzlichem CD-Brenner. Da die AKAI MPC2500SE zum gleichen Preis wie die normale MPC2500 angeboten wird, ergibt sich ein Preisvorteil von etwa 300 Euro.

 

Bild von AKAI MPC-2500 SE

Bild von AKAI MPC-2500 SE

 

Die 32-stimmige AKAI MPC2500SE glänzt mit sämtlichen Features, mit denen auch die anderen Geräte der MPC-Serie die Art und Weise der modernen Musikproduktion nachhaltig verändert haben. Sechzehn MPC Pads, vier Pad Bänke, Note Repeat, MPC Swing und ein felsenfestes Timing des Sequencers in Kombination mit einer leistungsfähigen Sampling Engine und viele Sample Edit Funktionen gewährleisten einen schnellen Workflow und durchsetzungsfähigen Sound. Zwei interne Effektprozessoren, die gleichzeitig eingesetzt werden können, bieten zudem eine reichhaltige Auswahl an studiotauglichen Effekten, wie Reverb, Bit Grunger, Chorus, Phaser, Flying Pan, 4-Band EQ, Compressor und einem Phase Shifter. Ein zusätzlicher Effekt, der den Main Outs zugeordnet ist, gibt dem finalen Mix den letzten Schliff.

 

Bild von AKAI MPC-2500 SE im Profil

Bild von AKAI MPC-2500 SE im Profil

 

Zur Echtzeitsteuerung stehen zwei Note Variation Fader und zwei Q-Link Regler zur Verfügung. Diese können getrennt auf verschiedene Parameter wie Level, Pan, Filter Cutoff und Resonanz, Tuning, LFO-Geschwindigkeit und Effekteinstellungen zur flexiblen Echtzeitsteuerung geroutet werden. Jeder Q-Link Regler kann MIDI-Controller Daten erzeugen, so dass alle Reglerbewegungen in einer Sequenz aufgenommen und bei der Wiedergabe abgespielt werden können. Der Q-Link Sequencer gestattet das weitreichende Editieren der Modulationen. Die MPC2500SE wird ab Februar 2010 lieferbar sein.

 

AKAI MPC2500SE: Features

  • 32-stimmiger Drum/Phrase Sampler mit 128 MB eingebautem Speicher
  • 4-Pole Filter für alle Sample Voices
  • 2 integrierte Effektprozessoren und ein Main Out Effektprozessor
  • 2 zuweisbare Q-Link Fader und Regler zur Echtzeitsteuerung
  • Integriertes DM25 CD-Laufwerk
  • Optionale HD-Laufwerke montierbar
  • USB Port für Computeranbindung – Dateitransfer und Backup auf den Computer und Import von .wav Files
  • Chop-Shop / Loop-Slicing in einzelne Samples mit automatischer Pad Zuweisung
  • Patched Phrase – Phrase Samples zu jedem Tempo ohne Tonhöhenveränderung anpassen
  • Continuous Sample Track – Aufnahme langer Audio Tracks in eine Sequenz
  • Pad Sample Edit (Pitch Shift und Time Stretch)
  • Mixer Automation
  • Professionelle On-Board Sounds
  • Blaues 240 x 64 hintergrundbeleuchtetes, schwenkbares LCD
  • 10 eingebaute Analog Ausgänge plus Stereo Digital I/O

 

AKAI MPC2500SE: Preis & Verfügbarkeit

Die AKAI MPC2500SE wird ab Februar 2010 verfügbar werden. Der AKAI MPC2500SE Preis liegt bei einem UVP inkl. MwSt. von 1.369,- Euro

Mehr zum Thema:
      


Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN