Interview Jakob Hellner (Rammstein, Apocalyptica, Clawfinger)

88
SHARES
Interview Jakob Hellner

Interview Jakob Hellner

anzeige

Details zum Jakob Hellner Interview – Rammstein Produzent

Der schwedische Produzent Jakob Hellner ist mitverantwortlich für den Sound von Bands wie Rammstein, Clawfinger, Covenant oder beispielsweise der neuesten Apocalyptica Scheibe. Wir konnten ihn in Hamburg auf der Avid Tour 2011 für ein ausführliches Interview gewinnen und haben ihn natürlich nach den Dingen gefragt, die wir alle wissen wollen. Wie kommt dieser Klang zustande?

In Teil 1 des Interviews mit Jakob Hellner sprechen wir über den Klang der Band Clawfinger, die ihrerzeit mit ihrem komplett frischen Sound auf dem Album „Dumb, Deaf & Blind“ die Welt begeisterte. Erfahre, wie dieser zustande kam und wie die Zusammenarbeit mit Rammstein los ging. Wir sprechen über seine 16 Jahre als Produzent von Rammstein und die Dinge, die er mit der Band erlebt hat, wie viele Songs für ein Album geschrieben werden und welche Rolle der Bandproberaum spielt.

Darüber hinaus sprechen wir darüber, wie eine Single im Vergleich zu einem normalen Albumsong behandelt wird. Erfahre, wie es beim Recording aussieht, beim Abmischen, in der Produktion und wie es mit der Perspektive im Workflow aussieht. Dazu gibt es weitere Informationen zu den anderen Audio Engineers, die an der Produktion eines Rammstein Albums beteiligt sind.

Im zweiten Teil sprechen wir über das Geheimnis der fetten Drums, warum das Arrangement das wichtigste Element ist, um eine Menge Kraft umzusetzen und wer für das Arrangement bei Rammstein zuständig ist. Jakob Hellner erzählt, wie sich die Songs im Proberaum entwickeln und natürlich sprechen wir auch über den typischen Gitarrensound bei Rammstein. Erfahre mehr über den Sansamp PSA1.1 als Hardware und Plugin in Pro Tools sowie den Rectifier und wie die Klänge zusammen den Gitarrenklang ergeben.

Im weiteren Verlauf geht es um das Recording der Vocals von Frontmann Till Lindemann und inwiefern sich dieser im Laufe der Zeit verändert hat. Dann erzählt der Rammstein Produzent über seine Arbeit als Produzent und inwieweit er in der Entwicklung der Musik beteiligt ist.

Im dritten und letzten Teil geht es um den Faktor Psychologie im Tonstudio und warum dieser elementar für das Gelingen eines guten Albums ist. Schliesslich sprechen wir noch über seine Arbeit mit Apocalyptica und warum dies eine ganz besondere Aufgabe für ihn war.

Vielen Dank an Jakob Hellner für das nette Interview und dir viel Spass beim Schauen!

 

Jakob Hellner Interview 1: Clawfinger, Rammstein

Rammstein Drums & Gitarre

Apocalyptica & Arbeit als Produzent

Wenn dir dieses Interview gefallen hat, dann unterstütze uns, indem Du uns auf Twitter, Facebook, YouTube oder in deinem Lieblingsforum weiterempfiehlst. Vielen Dank!

Mehr zum Thema:
      


Lesermeinungen (8)

zu 'Interview Jakob Hellner (Rammstein, Apocalyptica, Clawfinger)'

  • Friedrich   22. Feb 2011   12:03 UhrAntworten

    Hi Carlos,

    bis jetzt ein schönes Interview.
    Aber ihr habt, 3 mal die gleichen Videos verlinkt ...

    Ich denke das sollte nicht so sein ;)

  • Carlos (delamar)   22. Feb 2011   12:22 UhrAntworten

    gefixed, danke für den hinweis!

    • Friedrich   22. Feb 2011   15:02 UhrAntworten

      Gerne ;)

  • Ramon Smith   23. Feb 2011   12:40 UhrAntworten

    Sehr Interessant! Das 'Los'-Riff ist wirklich klasse ;D
    Die Idee, das augebaute Set zu Samplen und "zu sich selbst" hinzuzumischen kam uns bei der letzten Session auch. Ich glaube dann werden wir das mal machen =D

    Echt super mal so teife Einblicke zu bekommen, wie Rammstein Lieder entstehen - es gibt nicht nur einen 5. Beatle sondern auch einen 7. Rammstein-Member!

    Auch krass finde ich, wie stark die Arbeit geteilt wird. was Beim Homerecording alles von ein und der selben Person - meist sogar noch ein Bandmitgleid - gemacht wird, wird hier aufgeteilt auf mindestens 5 Instanzen!
    Das es so fein spezialisierte Spezialisten gibt, zeigt einmal mehr, wie hoch komplex der Vorgang 'Wir nehmen ein Album auf' eigentlich ist!

    Ich finds gut, das nicht nur über eine Musikrichtung und deren besonderheiten beim Recording/Mixing etc. eingegangen wird, denn die Unterschiede selbst zwischen Rock/Pop und Metal sind ja shcon gewaltig.

    Super interessantes Interview - mehr davon =D

  • Julian   02. Mrz 2011   10:41 UhrAntworten

    Irgendwie funktioniert die Fullscreen-Funktion im Firefox nicht. Irgend ne Ahnung wieso?

  • Heli   04. Mrz 2011   11:48 UhrAntworten

    Mich persönlich hätte auch etwas über die Arbeit mit Covenant interessiert, da es eine meiner Lieblingsbands ist. Soweit ich weiß ist er ja mit dem "Northern Light" Album das erste mal als Produzent dabei gewesen, und das album ist ein Highlight des Futurepop/EBM Genres.

    Alles in allem aber ein sehr interessantes Interview... gerne mehr davon!

  • T.G.   06. Mrz 2011   11:56 UhrAntworten

    Vielen Dank für das Interview!
    Als alter Rammstein-Fan liebe ich deren Sound absolut und nach wie vor.
    Aber wirklich Neues gab es im Interview ja nicht, die Recordingmassnahmen wie die Mehrfach-Gitarrenabnahme etc. ist ja eh bekannt und wir oft angewandt in Studios.
    Zudem ist ja auch klar, dass der gute Mann nicht alles ausplaudert, was er sich jahrelang mühsam und erfolgreich erarbeitet hat.

    Aber die wichtigste Message war definitiv:

    DAS ARRANGEMENT IST DER KERN GUTER SONGS!!!

    Das sollten sich Bands wirklich mal vor Augen/Ohren führen, und zuerst einmal ein gutes Songwriting machen, tolle Riffs, Melodien usw.!
    Leider vermisst man das heutzutage an allen Ecken. Es wird zudem kopiert, geloopt, es werden irgendwelche Samples hin und hergeschoben, bis es einigermassen passt. Aber Langweilsongs dominieren. Da sollte man sich eher mal um das allgemeine Songgerüst kümmern. Der Sound und Mxing kommt erst viel später!

    T.G.

  • andreas   12. Sep 2011   10:48 UhrAntworten

    Hallo Carlos,
    sehr interessantes Interview!
    Vielen Dank dafür ! :o)

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN