Gitarrenarten

191
SHARES

Übersicht

  1. Vorwort & Gitarrenarten
  2. Sonstige Modelle

Gitarrenarten? Ja, denn E-Gitarre ist nicht gleich E-Gitarre – es gibt verschiedene Arten, die in verschiedenen Bauweisen konstruiert werden und unterschiedlich klingen. In diesem Artikel erfährst Du, welche Gitarrenarten es gibt, was sie ausmacht und welche für dich besonders geeignet sein könnte.

Gitarrenarten

Gitarrenarten: Hier findest Du sie alle aufgelistet mit Soundbeispielen und ihren Spezifikationen. | Bild: CC BY-NC-ND 2.0 via flickr.com

anzeige

Welche Gitarrenarten gibt es?

Um diese Gitarrenarten, bzw. Typen von E-Gitarre geht es: Telecaster, Stratocaster, Les Paul, SG und Semiakustik. Im Anschluss daran folgen noch einige weitere, etwas weniger gängige aber nichtsdestotrotz erwähnenswerte Modelle und Gitarrenarten.

Bei den im Folgenden beschriebenen Gitarrentypen handelt es sich zunächst um konkrete Marken, die entweder von Fender oder Gibson aus der Taufe gehoben wurden und ganz bestimmte Eigenschaften aufweisen. Andererseits werden mitunter auch Gitarren, die lediglich eine weitgehend ähnliche Bauform und ggf. einige andere typische Merkmale der entsprechenden Originale aufweisen, als Strat, Les Paul und Co. bezeichnet.

Die Gitarre ist die beste Art der Selbstverwirklichung, die ich kenne. (Slash)

Wie beispielsweise auch von Tempo als Synonym für Taschentuch werden gewisse Markennamen von vielen Gitarristen auch im Sinne einer Typenbezeichnung verwendet. Fender und Gibson sehen das naturgemäß anders und pochen auf ihre Originale, aber Fragen der Lizenzierung und ähnliche Details wollen wir hier nicht besprechen.

Dazu kommt, dass Gibson und Fender die Konstruktionsweisen und/oder Ausstattungen dieser Gitarrentypen im Verlauf verschiedener Bauphasen (mehrere Jahren oder gar Jahrzehnte anhaltend) modifizierten.

 

Gitarrenarten / Standards

Telecaster (Gitarrenarten)

Gitarrenarten: Telecaster

Seit 1950 gibt es die Fender Telecaster (kurz »Tele«) nun schon. Es handelt sich um eine E-Gitarre mit Massivkorpus aus Esche oder Erle und einer Mensur von 648 Millimetern. Klassischerweise besteht der mit dem Korpus verschraubte Hals aus Ahornholz, das 21- oder 22-bündige Griffbrett ebenso aus Ahorn oder aus Palisander.

Der Umriss des Korpus‘ einer Tele ist entfernt an den einer Akustikgitarre angelehnt. Am Übergang von Korpus zum Hals findest Du einen einfachen Korpuseinschnitt (»Cutaway«); es handelt sich um eine rundliche Aussparung, die Platz lässt, um auch höhere Lagen bequem spielen zu können.

Nach der Tradition besitzt eine Telecaster zwei einspulige Tonabnehmer (»single-coil pickups«). Sie ist für ihren tendenziell »beißenden«, »dünnen« Sound mit »Twang« bekannt. Einst hauptsächlich mit Country in Verbindung gebracht, erfreut sich die Tele in letzter Zeit großer Beliebtheit in den Musikstilen Indie und Alternative.

Klangbeispiel Telecaster Clean

Klangbeispiel Telecaster Crunch

Bekannte Gitarristen, die eine Telecaster spielen:
Graham Coxon, Jonny Greenwood, Andy Summers, Jeff Beck und Keith Richards.

 

Stratocaster (Gitarrenarten)

Gitarrenarten Stratocaster

Die seit 1952 vom US-amerikanischen Unternehmen Fender entwickelte und seit 1954 schließlich produzierte Fender Stratocaster wird gerne mit »Strat« abgekürzt. Die Strat hat typischerweise einen Massivholzkorpus aus Erle oder Esche. Der an den Korpus angeschraubte Hals ist aus Ahorn gefertigt, das Griffbrett mit seinen 21 oder 22 Bünden ebenso, wobei alternativ der Edelholztyp Palisander genutzt wird. Die Mensur beträgt 648 Millimeter.

Wie bei der Telecaster findet sich auch hier ein Cutaway, wobei die Strat allerdings auch an der gegenüberliegenden ein »Horn« hat. Der Korpus ist schräg abgeflacht bzw. ausgekehlt, um das Instrument komfortabler spielbar zu gestalten. Ein weiteres typisches Merkmal für die Stratocaster ist das Tremolo. Die hier eingesetzte Konstruktionsweise trug zur Entwicklung neuer Spieltechniken bei.

Die Standardkonfiguration besteht aus drei einspuligen Tonabnehmern, zwischen denen Du mit einem Kippschalter wechseln kannst. Im Laufe der Zeit wurden Fünfwegschalter verwendet, mit denen sich auch Klangkombinationen aus der Tonabnahme mit zwei Pickups gleichzeitig realisieren lassen.

Anders als ursprünglich angedacht, hat die Stratocaster die Telecaster nicht verdrängt, sondern ergänzt, da Letztere einfach bei vielen Musikern beliebt war und ist. So kommt es, dass bis heute beide Modelle im Großen und Ganzen unverändert hergestellt werden.

Die Strat gilt als die wohl vielseitigste E-Gitarre, von Country bis Heavy Metal last sich alles mit ihr spielen. Varianten mit Humbucker und einem sogenannten Locking Tremolo werden gerne Super-Strats genannt.

Klangbeispiel Stratocaster Clean

Klangbeispiel Stratocaster Crunch

Bekannte Gitarristen, die Stratocaster spielen:
Jimi Hendrix, Eric Clapton, David Gilmour, Mark Knopfler und Yngwie Malmsteen.

 

Les Paul (Gitarrenarten)

Gitarrenarten Les Paul

Hier haben wir ein ganz anderes Biest vor uns. Von den hier vorgestellten Gitarrenarten ähnelt die Gibson Les Paul am stärksten einer Akustikgitarre. Der massive Korpus des 1952 von Lester William Polfuss alias Les Paul erdachten, im deutschsprachigen Raum oft »Paula« genannten Instruments ist schwerer und rundlicher als bei den Modellen von Fender. Die Mensur mit 628 Millimetern etwas kürzer und die Halsverbindung ist geleimt. Der Korpus besteht aus Mahagoni mit einer gewölbten Decke aus Ahorn, der Hals wird ebenfalls aus Mahagoni gefertigt und das Griffbrett aus Palisander.

Wie üblich gibt es hier einen einzelnen Cutaway. Hatte die Telecaster noch einen Ansatz zu einem Horn auf der gegenüberliegenden Seite, ist die LP an dieser Stelle rundlich geformt, konsequent dem sonstigen Design folgend.

Die klassische Konfiguration der Tonabnehmer bestand aus zwei Single-Coils vom Typ P90 (dynamischer, heller als Humbucker), gegen Ende des 20. Jahrhunderts wurde der doppelte Humbucker eingeführt, was mittlerweile Standard ist. In moderneren Modellen finden sich manchmal sogar drei Humbucker. Für jeden Tonabnehmer stehen separate Regler für Lautstärke und Klangfarbe zur Verfügung.

Eine Paula klingt im Allgemeinen wärmer, gesättigter und weist eine längere Ausklangzeit auf, was besonders bei Blues-Gitarristen und allen Rockmusikern gefragt ist, die einen »schwereren« Sound bevorzugen.

Im Durchschnitt ist eine Paula wesentlich kostspieliger als eine Strat oder eine Tele. Allerdings bietet Gibson mit den Modellen der Tochtermarke Epiphone weitaus günstigere Varianten an, was Einsteigern eher die Möglichkeit gibt, sich dem Spielverhalten und Sound dieser Art von Gitarren zu nähern.

Klangbeispiel Les Paul Clean

Klangbeispiel Les Paul Crunch

Bekannte Gitarristen, die Les Paul spielen:
Zakk Wylde, Gary Moore, Jimmy Page, Slash, Buckethead, Peter Green und Steve Hackett.

 

SG

Gitarrenarten SG

Die Les Paul wurde zum Anfang der 60er Jahre durch das damals noch »Gibson Les Paul SG« genannte Modell ersetzt (später nur noch »SG«), die originale Les Paul wurde zunächst nicht mehr produziert. Der Massivholzkorpus besteht genau wie der damit verleimte Hals aus Mahagoni, das Griffbrett ist aus Palisander gefertigt. Die Mensur beträgt 628 Millimeter.

Im Gegensatz zur Les Paul finden sich hier an beiden Seiten des Halses Cutaways, wodurch der Eindruck von kleinen Teufelshörnern entsteht. Zudem unterscheidet sich die SG dadurch, dass der Korpus kleiner und dünner ist, auch gibt es hier keine aufgeleimte Decke. Die SG ist deutlich leichter als die Les Paul.

Die SG wurde im Laufe der Zeit mit den unterschiedlichsten Tonabnehmer-Konfigurationen bestückt, angefangen beim Typ P.A.F. über P-90 bis hin zu den heute üblichen Modellen 490R & 498T. Anfangs gab es noch ein Vibratosystem mit parallel zum Schlagbrett beweglichem Hebel, bis dann das beliebtere »Maestro Vibrola« oder das »Bigsby« verwendet wurden.

Musikern, die ihre Kunst zuvor nur auf den weiter oben beschriebenen Gitarrenarten ausgeübt haben, wird die andere Ausbalancierung der SG zunächst ungewohnt vorkommen. Der Sound ist recht kräftig und voll, so wirst Du dich mit der SG in den verschiedensten Genres zuhause fühlen können, von Indie über Blues bis Metal.

Bekannte Gitarristen, die SG spielen:
Robbie Krieger, Frank Zappa, Angus Young, Tony Iommi und Dave Grohl.

Übersicht

  1. Vorwort & Gitarrenarten
  2. Sonstige Modelle