Die besten Gitarrenverstärker bis 1.000 Euro

672
SHARES

Wenn Du sowohl zuhause üben willst als auch im Proberaum und auf der Bühne eine gute Figur machen möchtest, haben wir etwas für dich: Eine Auswahl an E-Gitarren-Combo-Verstärkern bis 1.000 Euro.

Welcher ist der beste Verstärker unter 1.000 Euro?

E-Gitarre und Verstärker bilden eine untrennbare Einheit. Es gibt wohl keine andere Instrumentengattung, die derart mit einem zweiten Equipment-Gegenstand verschmolzen ist. Noch mehr: Die besten E-Gitarren-Verstärker werden gar als eigenständige Instrumente betrachtet.

Entsprechend vielfältig sind Typen, Schaltungsdesigns und Anwendungsmöglichkeiten.

 

Die besten Gitarrenverstärker bis 1000 Euro

Einiger der besten Amps bis 1000 Euro

Transistor oder Röhre oder …

Lange Zeit mussten Gitarristen eine vergleichbar einfache Wahl treffen: Transistor oder Röhre? Mittlerweile haben die Hersteller im Zuge der Digitalisierung eine Vielzahl an Zwischenformen geschaffen, die die einstigen Gegenpole in Hybrid-Amps vermischen. Dazu kommen noch die neuartigen Gitarrenverstärker mit Amp-Modeling, eine ganz eigene Gattung mit einzigartigen Klangformungsoptionen.

Hybrid und Modeling sind dabei schon lange keine Domäne von Pionieren wie Line 6 oder Roland mehr. Auch die großen Hersteller, wie Marshall oder Vox, bieten mittlerweile Hybrid-Formen an, die von programmierbaren Presets, über digitale Röhrensimulationen bis hin zu ausgewachsenen Modeling-Varianten reichen.

Combo oder Stack?

Combo oder Stack?

Die Auswahl an Verstärkern scheint endlos. Für unsere Marktübersicht haben wir uns daher auf zwei aktuell vorherrschende Kategorien konzentriert: Röhre und Transistor-Hybride. Zudem haben wir der Combo-Variante den Vorzug vor der Kombination aus Topteil und separater Lautsprecherbox gegeben (Stack).

Combos bieten Dir den Vorteil, dass Preamp, Endstufe und Lautsprecher in einem kompakten Gehäuse verbaut und im Regelfall perfekt aufeinander abgestimmt sind.

Wie bereits erwähnt, müssen Topteile mit einer eigenständigen Lautsprecherbox verbunden werden. Hier gilt die große, sperrige 4×12-Box als Standard. Für den Einsatz im Proberaum oder zum Üben zuhause ist diese Kombination schlicht überdimensioniert.

Seit geraumer Zeit gibt es klein dimensionierte Röhren-Topteile im 5- bis 15-Watt-Bereich. Diese kannst Du bei gemäßigter Lautstärke “heiß anfahren”, um den begehrten Röhren-Schmatz zu erhalten. Der überwiegende Einsatzort gängiger Topteile mit 100 Watt und mehr liegt jedoch auf größeren Bühnen und im Recording-Studio (wo Engineers mit der Kombination aus Top und 4×12 Box spielen können, um den idealen Klang zu finden).

Speaker

Preis – guter billiger Gitarrenverstärker?

Wie auch bei den Gitarren, so findest Du mittlerweile bereits für unter 200 Euro gute, universell einsetzbare Combo-Verstärker. Wer jedoch noch etwas mehr investiert, erhält ausgewachsene Combos mit Markenspeakern von Celestion oder Eminence, Markenröhren (bei Röhrenverstärkern) und sehr gut klingendem analogen Hall.

Aus diesem Grund haben wir uns für eine Auswahl an Verstärkern bis 1.000 Euro entschieden. Brachiale 100-Watt-Monster sowie kleine Boutique-Amps fallen der Übersichtlichkeit halber ebenso aus dem Raster wie Genre-Spezialisten für High-Gain-Metal oder Clean-Jazz.

Insbesondere im Hinblick auf die Röhrenfraktion war es uns wichtig, eine Auswahl zu bieten, die einerseits bezahlbar bleiben muss, andererseits auch ohne wackelnde Wände in die Röhrenzerre getrieben werden kann.

Hybrid-Amps

Bei der Sichtung der Marktlage fiel es uns auf: Reine Transistorverstärker im mittleren Preissegment werden immer seltener konzipiert. Hybride Formen aus Transistor-Schaltung und digitaler Röhrensimulation, Modeling-Stufe oder zumindest digitalen Effekt-Presets nehmen immer stärker zu.

Ob kultivierter Röhrencombo oder vielseitiger Hybrid-Verstärker – die Auswahl ist enorm und sollte jeden Klangsuchenden irgendwann ans Ziel seiner Sound- und Anwendungsträume bringen. Im Folgenden findest Du eine Übersicht aus je fünf Röhren- sowie Transistor-Hybrid-Verstärkern, die Dir deine Entscheidung vereinfachen. Power on!