ToneTubby: Lautsprecher aus Hanf verbessern deinen Gitarrensound?

14
SHARES
anzeige

Lautsprecher aus Hanf verbessern deinen Gitarrensound?

Auf den ersten Blick mag ein Lautsprecher aus Hanf vielleicht wie ein Gag oder schlechter Witz aussehen. Anhören soll er sich aber überaus gut, weswegen auch Grössen wie Santana, Eric Clapton, Keith Richards oder Metallica bereits bei Harrison eingekauft haben. Die Idee hinter den neuen Lautsprechern ist einfach: Die Lautsprechermembran wird einfach statt aus Papier oder Pappe einfach aus Hanf gefertigt.

 

ToneTubby HempHop Lautsprecher mit Membran aus Hanf

ToneTubby HempHop Lautsprecher mit Membran aus Hanf

 

Die Hanfmembran eines Tone Tubby ist etwas steifer als eine herkömmliche Lautsprechermembran und soll wesentlich musikalischer als das Pendant klingen, so zumindest Gitarrist Bill Gibbons. Der Hersteller weiss zu ergänzen, dass die Lautsprecher mit der Hanfmembran einen kompletteren Bass und einfach mehr Ton bieten.

Das für ToneTubby Lautsprecher verwendete Hanf wird in den Philippinen angebaut und die Membranen werden in allem verwendet, was die Marke Brown Soun herstellt. Zudem hat Harrison das Patent an den bekannten Lautsprecherhersteller Eminence lizenziert, die ihrerseits fünf eigene Modelle anbieten. Anthony Lucas von Eminence verweist dabei auf den einzigartigen Klang der ToneTubby Lautsprechermembran, die sehr warm und mit weichen Höhen daherkommt. Perfekt, um zu harsche Gitarrenverstärker zu zähmen, so Lucas weiter.

 

ToneTubby HempHop Lautsprecher mit Membran aus Hanf

Könnte jederzeit in Flammen aufgehen: Lautsprechermembran aus Hanf

 

ToneTubby Lautsprecher gibt es aus Keramik oder in einer Alnico-Version, wobei erstere rund 150 US$, zweitere etwa 300 US$ das Stück kosten. Wer einen neuen Gitarrensound für sich antesten möchte, der mit viel Mitten, warm und cremig, gleichzeitig sehr organisch klingt kann die neuen Lautsprecher ja mal rauchen antesten.

hempcone.com

Mehr zum Thema:
        


Lesermeinungen (9)

zu 'ToneTubby: Lautsprecher aus Hanf verbessern deinen Gitarrensound?'

  • Klaus Peter   17. Mrz 2010   11:21 UhrAntworten

    Legalize it!

  • DER BAZI   17. Mrz 2010   11:34 UhrAntworten

    also selbst wenns abraucht noch sehr gefragt

  • Maik   17. Mrz 2010   12:44 UhrAntworten

    Wieso? Hanf ist doch schon lange Teil der Musikszene. ;)

    • tom bigdog   03. Sep 2014   14:57 UhrAntworten

      you said it, brother

  • vanhold   17. Mrz 2010   15:40 UhrAntworten

    Ach ist ja so schön das man Hanf auch rauchen kann!!!

    Das man aus Hanf sehr viel mehr machen kann als Speaker oder komisch stinkende Zigaretten ist schon lange kein Geheimnis mehr. Schon das erste Auto von Ford, die Thin Lizzy, war zum größten Teil aus Hanf gefertigt. Sogar der "Kunststoff".

    Hanf hat fantastische Eigenschaften, die will heute nur niemand mehr haben, weil Hanf ja sooo böse ist.

    Auch ohne Rastafari zu sein: Back to the Roots!

  • Burger   17. Mrz 2010   16:27 UhrAntworten

    hehe, bin mal gespannt wie lang es dauert bis hier eine diskussion "entbrennt" ;)
    find das konzept sehr geil... wies klingt muss man halt hören, kann mir aber vorstellen dass es richtig gut funktioniert. hanf an sich is ja meiner meinung nach einer der robustesten, flexibelsten und vielseitig einsetzbarsten rohstoffe der welt. wächst schnell und überall und schont die umwelt.

    wer sich mal näher mit den aspekten Baustoff, Medizin, Kulturpflanze und natürlich Droge beschäftigen möchte, dem empfehle ich die Dokus
    "Hanf - eine Pflanze mit vielen Gesichtern" und
    "Das Milliarden Dollar Kraut". Beide auch mit sehr interessanten Fakten über die Kriminalisierung.

    Die Speaker sollte man übrigends wirklich nicht rauchen... wäre ein sehr teurer und wirkungsloser Joint.

  • JAN   18. Mrz 2010   19:53 UhrAntworten

    Ich glaub die dinger sind einfach etwas weicher, denn die ideale Membran ist ja unendlich leicht und unendlich steif. Da Gitarrenverstärker ja eine Menge Obertöne zweiter und dritter Ordnung (k2, k3) produzieren, würde eine Membrane, die durch ihre "schlabbrigkeit" die Transienten etwas "verrundet" und die Höhen dämpft manchmal wohl auch als "besser klingend" beschrieben...

  • Sib   18. Mrz 2010   20:41 UhrAntworten

    ...oder es musste halt einfach mal wieder was neues her, aber das Rad ist ja schon erfunden. Eine Revolution ist das bestimmt nicht. Die Frage nach dem besseren Klang wird nur ein Doppel-Blindtest lösen. ;-)

  • tom bigdog   03. Sep 2014   14:59 UhrAntworten

    Ich spiele seit Jahren Tone Tubbies in meine Anlagen, mit einer Mischung aus Alnico und Keramik, auch ein paar Jensen alnicos dazu (4x10 und 2x12 Boxen). Besonders die Mischung Keramik/Alnico ist der Hit.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN