Kyle Evans‘ elektronisch modifiziertes Didgeridoo

4
SHARES
anzeige

Kyle Evans‘ elektronisch modifiziertes Didgeridoo

Kyle Evans' Didgeridoo

Kyle Evans' Didgeridoo

Kyle Evans hatte sich zum Ziel gesetzt, den organischen Klang eines Didgeridoos mit der modernen, computergestützten Signalverarbeitung experimentell zu verschmelzen. Das Resultat ist ein exotisch anmutendes Didgeridoo mit extern montierten Modulen, die es dem Spieler erlauben, den Sound mit diversen Effekten in Echtzeit zu verfremden.

Das Prinzip ist einfach. Alle Controller-Daten dieser Module werden mithilfe der in Bastlerkreisen beliebten Arduino-Hardware via Bluetooth an eine eigens entwickelte Software gesendet; zusammen mit den über ein kabelloses Mikrofon aufgenommenen Didgeridoo-Sounds entstehen faszinierende Klanggebilde – schau Dir einfach das Video an:

Auf seinem Blog hat Kyle Evans die Max/MSP-Schaltpläne veröffentlicht und in den Kommentaren beantwortet er gerne Deine Fragen zu diesem außergewöhnlichen Instrument:

Link: Electronically Modified Didgeridoo

Mehr zum Thema:
    


Lesermeinungen (3)

zu 'Kyle Evans‘ elektronisch modifiziertes Didgeridoo'

  • Micro Mantis   19. Nov 2009   23:12 UhrAntworten

    Hört sich nach Science Fiction an. Teilweise wie das Podrennen in Star Wars Episode I ;-)

    Cool!

  • Phunkateer   20. Nov 2009   11:09 UhrAntworten

    Idee für eine Sparversion:
    Korg MicroControl unten an die Blockflöte binden.

    Bitte, kann das jemand machen und als Video-Antwort posten?

    haha....

  • Carlos (delamar)   24. Nov 2009   19:45 UhrAntworten

    Haha, das würde jedenfalls mal lustig aussehen! :)

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN