Keaton Music Typewriter – Schreibmaschine für Notenblätter

8
SHARES
Keaton Music Typewriter

Keaton Music Typewriter

anzeige

Keaton Music Typewriter – Schreibmaschine für Notenblätter

Robert H. Keaton ließ sich den Keaton Music Typewriter erstmals im Jahre 1936 patentieren, damals noch in einer Version mit 14 Tasten. Für die Variante mit 33 Tasten und einigen Verbesserungen wurde 1953 ein zweites Patent ausgestellt. Die Maschine bedruckt ein Stück Papier, das flach ausgebreitet unter dem Gestell mit den Typenhebeln liegt.

In den 1950er Jahren wurde diese Kostbarkeit für etwa 225 US-Dollar verkauft. Publizisten, Lehrer und Musiker konnten damit ihre Notenblätter recht schnell in größeren Stückzahlen anfertigen. Komponisten neigten zu dieser Zeit jedoch nach wie vor dazu, ihre musikalischen Ideen per Hand festzuhalten, während heutzutage Notationsprogramme wie Sibelius und Finale gute Dienste leisten.

Keaton Music Typewriter

Keaton Music Typewriter

Über den Keaton Music Typewriter ist nicht viel bekannt. Es handelt sich um ein sehr seltenes Objekt, das im Besitz einiger Museen und verstreuter privater Sammlungen ist. Es ist unklar, wie viele Exemplare gefertigt worden sind. Laut CBS News existiert nicht einmal ein Dutzend dieser Maschinen.

Bei Etsy wird derzeit ein Keaton in makellosem Zustand angeboten. Alle Tasten funktionieren einwandfrei, lediglich das Farbband muss ersetzt werden und die Kiste zur Aufbewahrung des Geräts riecht etwas moderig.

Der Preis? Schlappe 6.000,- US$. Hey, dafür entfallen die Versandkosten und Du kannst mit PayPal zahlen. ;) Der Verkäufer steht für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.

Information Nichts zu sehen?Tipp!Ad-Blocker ausschalten!

Mehr zum Thema:
  


Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN