DIY: Günstige Schalldämmung selbstgemacht [YouTube Pick des Tages]

7
SHARES
Akustikelemente - Eindimensionaler Diffusor

anzeige

In 4 Schritten zur Schalldämmung

Fabse, so nennt sich der Hobbyheimwerker, der den YouTube Kanal Fabsenet betreibt – ein super Fundstück für die neue Woche. Schließlich hat jeder Musiker einmal mit Raumakustik zu tun, sei es im Proberaum oder im Homestudio.

In 4 Schritten kannst Du dir nun deine eigenen Low-Budget-Absorber basteln:

  • Schritt 1: Messen und Sägen
  • Schritt 2: Bohren und Schrauben
  • Schritt 3: Rückwand bespannen
  • Schritt 4: Vorderseite bespannen

Die einzelnen Arbeitsschritte dauern verhältnismäßig lange, aber das Resultat kann sich sehen lassen. Vor allem wenn man als Hobbyist auf teure Absorber verzichten möchte oder aus Kostengründen muss.

Umfangreiche Infos zum Thema Raumakustik: FAQ Akustikelemente »

Du benötigst etwas handwerkliches Geschick und solltest am besten auch ein wenig Spaß und Erfahrung am Heimwerken haben. Sind diese Voraussetzungen gegeben und Du hast zufällig gerade Wochenende und nichts zu tun, dann nichts wie losgebastelt!

Kosten & Materialien

Leider gibt es in dem Video keine kurze Kosten- und Materialienauflistung. Deshalb habe ich für dich recherchiert und aufgelistet, was Du für einen Absorber benötigt:

  • Steinwolle : ab 4,99€/m² (Nur in großen Packen ab 44,91€ erhältlich) (Baumarkt)
  • 2 Stoffe: ca. 6€/m (Bau- und Möbelmarkt)
  • 4 Holzlatten: ab 0,64€ für 2m (sollten vom Umfang genau um eine Steinwollplatte passen) (Baumarkt)
  • Holzbohrer: ab 1,55€ (Baumarkt)
  • Handtacker: ab 4,95€ (Baumarkt)
  • 2 Schraubzwingen: ab 5-6€ (Baumarkt)

Sonstiges aus dem Heimwerkerbestand:

  • großer stabiler Tisch
  • Akkuschrauber (mit möglichst kleinem Holzbohrer)
  • Schere & scharfes Messer

Fazit

Du kannst dir mit dieser Anleitung günstige und optisch ansprechende Schallabsorber selbst bauen und dir Kosten für teure Absorber aus dem Fachhandel sparen. Außerdem sind die Materialien überall im Baumarkt erhältlich, oder Du hast schon einen Großteil davon zu Hause.

Du hast deine Absorber auch selbst gebaut? Oder Du hast Tipps und Tricks, die Du mit uns teilen möchtest? Wir freuen uns auf deinen Kommentar.

Mehr zum Thema:
          


Lesermeinungen (3)

zu 'DIY: Günstige Schalldämmung selbstgemacht [YouTube Pick des Tages]'

  • Alan   31. Aug 2015   09:20 UhrAntworten

    Noppen-Schaumstoffabsorber, 100x50 cm (4cm Dicke) gibt es bereits ab 3,90 €. (t.akustik HiLo-N40).

    Ein kleines Heimstudio lässt sich somit großflächig und relativ kostengünstig optimieren.
    Wer seine 4 Wände nicht mit Kunststoffkleber/Leim verhunzen möchte, kann auch ein gutes, doppelseitiges Klebeband verwenden, bzw. falls die Wand nicht gerade aus Stahlbeton besteht und man sich Sorgen um seine Tapete macht, lässt sich auch mit sehr feinen kleinen Nägeln arbeiten und sich die Platten so auch schnell wieder abnehmen lassen und sich optimalere Positionen ausprobieren lassen.
    Die kleinen Löcher in der Tapete lassen sich später schnell mit ein Tupfer Farbe kosmetisch korrigieren, wenn man denn eines Tages mal umzieht und sich nicht noch mit aufwändiger Renovierung rumplagen möchte.

    Das o.g. Produkt kommt allerdings auch mit etwas stärkeren Synthetikgeruch daher, daher würde ich vor dem Anbringen empfehlen, die Platten erst einmal 3-4 Tage auslüften zu lassen, z.B. im Keller oder besser noch, im Freien, falls man Familie oder Bekannte hat, die einen Garten o.ä. haben.
    Nach erfolgter Montage, verflüchtigt sich dann verbliebener Geruch im Heimstudio auch viel schneller.

    Neben der Wandmontage sind auch ein paar wenige hängende Absorber verschiedener Größe durchaus immer eine Überlegung wert, um einen Raum akustisch noch besser optimieren zu können.

    Wer es natürlich optisch très chic haben möchte und handwerkliches Geschick und Werkzeug parat hat, kann sich wie im Video gezeigt, ein paar schöne Holzrahmen bauen (vlt. mit ein paar zusätzlich montierten dezenten LED`s) , die dem Studio natürlich einen sehr viel edleren Touch verleihen, als der gewisse Gummizellen-Charme aus Noppenrechteck.

    Grüße

  • FL-Phil   01. Sep 2015   13:10 UhrAntworten

    >Noppen-Schaumstoffabsorber, 100x50 cm (4cm Dicke) gibt es bereits ab 3,90 €. (t.akustik HiLo-N40). Ein kleines Heimstudio lässt sich somit großflächig und relativ kostengünstig optimieren.<
    Deswegen baut man ja auch Absorber und Diffusoren um die Probleme gezielt zu bekämpfen und nicht "nur" eine Range ;)

  • rootnix   19. Okt 2015   19:58 UhrAntworten

    Hallo, ich habe mir ähnliche Absorber gebaut. Allerdings doppelt so dick, sonst bewirken die im Bassbereich gar nichts. Für meinen 24qm Raum habe ich sechs Stück gebraucht um den gewünschten Effekt zu haben. Messen nicht fühlen!
    Ganz wichtig, und hier nicht berücksichtigt.
    Der Abstand zur Wand soll mindestens10cm sein. Nicht im Raum verteilen!
    Stein- oder Glaswolle ist zwar günstig. muss aber gasdicht verarbeitet werden!!!
    Besser aber wesentlich teuerer ist Thermohanf. Für Reggeamusiker eh ein muss.
    Gruß rootnix

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN