Klassisch: Diskettenorgel spielt Bach

Toccata und Fuge auf der polyphonen Floppy-Orgel

Liebe Kinder, was ihr gleich seht und hört, sind Diskettenlaufwerke. Sie dienten vor gefühlten sieben Generationen als Lese- und Schreibgeräte für – ihr ahnt es schon – Disketten (engl. “floppy disks”, anfangs wirklich wabbelige Scheiben), die mit einer Kapazität von 80 bis 3250 Kilobyte den damaligen Standard der Datenträgertechnologie darstellten. Als Speichermedium fristen sie heutzutage ein Schattendasein, aber es gibt ja noch andere Gebrauchsarten.

Das “Phantom of the Floppera” erwacht dank zweier 3,5-Zoll- und 5,25-Zoll-Diskettenlaufwerke zum Leben. Dabei werden die Noten doch tatsächlich per MIDI über USB gesteuert, mit einigen Modifikationen könne auch eine gewöhnliche MIDI-Verbindung genutzt werden, so der Erbauer. Mit der im Video gezeigten Version sind alle 128 MIDI-Noten spielbar und das Pitch-Bend umspannt +/- 2 Halbtöne. Weitere technische Details findest Du in der Beschreibung des Videos bei YouTube.

 

Lesermeinungen (1)

zu 'Klassisch: Diskettenorgel spielt Bach'

  • Dominik
    11. Feb 2011 | 11:30 Uhr Antworten

    AUTSCH. Geht da nicht die Diskette kaputt?

    Aber: Die Orgel rockt.

Sag uns deine Meinung!