Die hartnäckigsten Ohrwürmer vergangener Jahre

4
SHARES
Was war dein hartnäckigster Ohrwurm in der letzten Zeit? Schreib´s in die Kommentare!

Was war dein hartnäckigster Ohrwurm in der letzten Zeit? Schreib´s in die Kommentare!

anzeige

Ohrwürmer – Dauerschleife im Kopf

Vor gar nicht langer Zeit fanden Wissenschaftler heraus, was es braucht, um einen Song zu einem echten Ohrwurm gedeihen zu lassen. Ein Forscherteam der University of St. Andrews hat gar eine mathematische Formel entwickelt:

Aufnahmefähigkeit + (Vorhersehbarkeit – Überraschung) + (melodisches Potenzial) + (rhythmische Wiederholung x 1,5) = Ohrwurm

Musikproduzenten wären natürlich froh und dankbar, sollte sich eine solche Formel tatsächlich in der Praxis anwenden lassen. Generell kann sich ein Produzent oder Musiker freuen, wenn sich seine Songs in den Köpfen der Hörer einnisten und kaum mehr abschütteln ließen.

Hier findet ihr eine kleine, persönliche Auswahl an ansteckendem Liedgut, viel Spaß!

Platz #5: Namika – Lieblingsmensch

Namika, eine Frankfurterin mit marokkanischen Wurzeln, schafft es mit ihrem Song »Lieblingsmensch« auf Platz 5. »Bei dir kann ich ich sein, verträumt und verrückt sein / nananananana« bleibt schon echt gut haften und lässt sich nur schwerlich wieder verdrängen. Die Berliner Produzenten Beatgees dürfte es freuen.

Platz #4: SIDO – Astronaut (feat. Andreas Bourani)

Mit der dritten Singleauskopplung seines sechsten Studioalbums »VI« schafft es der Deutschrapper in Kooperation mit der Poperscheinung Andreas Bourani in die Gehörgänge des Leid geplagten Radiohörers. Für die Produktion des Stückes hatte man sich in die Karma Studios in Thailand eingemietet. »Ich heb‘ ab, nichts hält mich am Boden (…)«

Platz #3: Stereoact feat. Kerstin Ott – Die Immer Lacht

Kerstin Ott heißt die Verursacherin dieses Liedes, doch die ursprünglichen Beweggründe für das Texten dieses Songs waren nicht ganz so heiter. Geschrieben hatte sie es für eine kranke Freundin. Zum Party-Ohrwurm wurde der Track dann dank zweier DJs aus dem Erzgebierge. Rico Einenkel und Sebastian Seidel aka Stereoact fertigten einen Remix an und ließen ihn auf die Menschheit los. »Die immer lacht, die immer lacht, immer lacht, immer lacht, ohhh die immer lacht (…)«

Platz #2: 257ers – Holz

Dem Album »Mikrokosmos« entsprang dieser hartnäckige Ohrwurm. Schlagerdisco-Sound at it´s best! Mike und Shneezin, zwei waschechte Ruhrpottler, sind für diese Hommage an das Holz zur Verantwortung zu ziehen. Zusammen mit Produzent Alexis Troy wurde unter dem Dach des Düsseldorfer Labels Selfmade Records ein Ohrwurm par excellence herangezüchtet. »Ich und mein Holz, ich und mein Holz (Holzi, Holzi, Holz…)«

Platz #1: Lil Kleine & Ronnie Flex – Stoff & Schnaps (prod. Jack $hirak)

Holländisches Kulturgut fein säuberlich ins Deutsche übersetzt und damit wie geschaffen für einen Dauerbrenner im Kopf. Lil Kleine und Ronnie Flex, bekennende Kiffer, liefern uns den geheimen Sommerhit des Jahres 2016.

In Holland erreichte »Stoff und Schnaps« beziehungsweise »Drank en Drugs« bereits Platinstatus. Hier zeigt sich deutlich die Formel zum vermeintlichen Erfolg: Eingängiger Beat in rhythmischer Wiederholung, gepaart mit trivialen Textzeilen – fertig ist der Ohrwurm. »Wenn deine Alte chillen will, kein Problem / Dann komm‘ ich vorbei, ich komm‘ nicht allein, Denn ich hab‘ Stoff und Schnaps, Ich hab‘ Stoff und Schnaps (…)«

Was tun gegen Ohrwürmer?

Ein wirkliches Mittel gegen die Endlosschleife im Kopf gibt es nicht. Was helfen kann: Such‘ dir deine Ohrwürmer aus und höre die Musik, die dir gefällt. Grundsätzlich sind Menschen, die selten gezielt Musik hören, anfälliger für Melodien, die im Hintergrund laufen.

Falls es aber schon zu spät sein sollte, hilft eine gute Beschäftigung, die deine ganze Aufmerksamkeit und Konzentration fordert. Experten empfehlen auch gerne leichte Sudokus.

Mehr zum Thema:
    


Lesermeinungen (1)

zu 'Die hartnäckigsten Ohrwürmer vergangener Jahre'

  • Patrick   11. Jan 2017   11:31 UhrAntworten

    Ein Ohrwurm, den ich einfach nicht los werde ist: "I sing a Liad für di", von Andreas Gabalier. :-)

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN