Free VST Plugins: TDR Feedback Compressor II

Free Compressor: TDR Feedback Compressor II

Das namensgebende Feature des TDR Feedback Compressor II ist – oh Wunder – die Feed-Back-Kompression. Oft ergibt sich dadurch ein smoother Sound, der mit dem Feed-Forward-Verhalten so nicht zu erzielen ist. Im Freeware-Bereich finden sich nur wenige Kompressoren, die über diese Funktion verfügen, etwa der AudioTeknikk RedAmption. Was zudem sofort auffällt, ist die Darstellung der Transferkurve, dank der Einsteiger wunderbar nachvollziehen können, wie sich die Parameter Threshold, Ratio, Knee und Makeup Gain auswirken. Vorbildlich.

TDR Feedback Compressor II

TDR Feedback Compressor II

Zu den weiteren Funktionen zählen die drei Flankensteilheiten für das Sidechain-Filter (wahlweise 3, 6 oder 12 dB/Oktave) sowie die unabhängigen Release-Kontrollen für die Peak- und die RMS-Kompression. Die Delta-Funktion ermöglicht das Vorhören der Signalanteile, die im Normalbetrieb der Komprimierung zum Opfer fallen. Zudem lässt sich die Stereoverlinkung stufenlos regeln.

Achtung, der TDR Feedback Compressor II befindet sich noch in der Betaphase. Für zeitkritische, professionelle Anwendungen ist eine Nutzung daher noch nicht empfohlen, alle anderen können bedenkenlos drauflostesten.

Die native 64-Bit-Version musste aufgrund eines schweren Bugs wieder entfernt werden; der Entwickler strickt mit heißen Nadeln an der Fehlerbehebung. Auch die CPU-Belastung soll in den nächsten Versionen noch deutlich geringer ausfallen. Schließlich soll bald noch das Handbuch erscheinen.

TDR Feedback Compressor II: Preis & Verfügbarkeit

Der TDR Feedback Compressor II ist kostenlos über die Website des Entwicklers erhältlich.

TDR Feedback Compressor II

Lesermeinungen (4)

zu 'Free VST Plugins: TDR Feedback Compressor II'

  • Thomas Gerstner
    07. Jan 2013 | 12:07 Uhr Antworten

    Feedback Compressor ? was bedeutet das Feedback ?

    • Felix Baarß (delamar)
      07. Jan 2013 | 13:43 Uhr Antworten

      Hallo Thomas, ich hoffe, dass ich das einigermaßen verständlich und korrekt wiedergebe:

      Bei Feed-Forward wird die Kompression lediglich anhand der Pegel des Eingangssignals vorgenommen.

      Bei der Feed-Back-Methode werden hingegen auch die Pegel des Ausgangssignals analysiert (nachdem das Signal bereits einer ersten Kompression anhand des Eingangssignals unterzogen wurde) und als Grundlage für die erneute Kompression herangezogen – so entsteht eine Rückkopplung, die teils interessante, oft als »musikalischer«, »weicher« wahrgenommene Kompressionseffekte zur Folge hat.

      • Thomas Gerstner
        07. Jan 2013 | 14:02 Uhr

        ah vielen Dank,… hab den TDR Kompressor 1, gestern mal auf den Master eines live Konzertes gelegt… da kein Kompressor so gepasst hat. der TDR war aber zu matschig oder weich… könnte aber auch daran liegen das da kein Kompressor mehr Sinn macht und daher jede Kompression nix mehr bringt. danke lg Tom

  • John
    02. Aug 2013 | 17:20 Uhr Antworten

    Vielen Dank,

    bitte mehr davon für MAC :)

    LG John

Sag uns deine Meinung!