Freeware Friday: Spaceship Delay – Abgefahrenes Delay-Plugin gratis

5
SHARES
Das Spaceship Delay hat mehr zu bieten, als es auf den ersten Blick erahnen lässt.

Das Spaceship Delay hat mehr zu bieten, als es auf den ersten Blick erahnen lässt.

anzeige

Das kann das Spaceship Delay

Auf den ersten Blick bietet das Spaceship Delay erstmal alles, was ein Delay benötigt. In verschiedene Spalten (General, Delay, Filters, Modeling, Modulation und Effects) eingeteilt, findest Du alle Regler, die es braucht, um diesen Effekt kreativ einzusetzen.

In der Spalte »General« kannst Du die Attack und den Spring bzw. Reverb steuern. Unter »Delay« hast Du die Wahl zwischen drei unterschiedlichen Modi: Single, Ping Pong und Dual/Stereo. Klassische Parameter finden sich in der Filter-Sektion wieder: Low- und High-Pass, Shelf sowie eine Auswahl an Synth-Filtern namens Japanese und German/Canadian.

Modellieren lässt sich das Signal mit einer Sättigungsfunktion (Hard- und Softclip, Tube und Bitcrusher) und verschiedenen Delay-Typen (Modern, Tape und Old Digital). »Modulation« bietet einen Amount- sowie Rate-Regler – selbsterklärend. Zu guter Letzt lassen sich unter »Effects« noch einmal High- und Low-Cut, Shelf sowie ein Phaser steuern.

Spaceship Delay im Video

Es braucht bestimmt erstmal die ein oder andere Session, bis man alle Einsatzmöglichkeiten, Stärken und Variationen dieses Plugins ausgelotet und eingeordnet hat. Die kreativen Möglichkeiten sind wirklich ziemlich umfangreich. Gönn’ dir am besten zwischendurch eine kurze Verschnaufpause, in der Ohren und Gehirn kurz zur Ruhe kommen können.

Spaceship Delay: Features

  • Delay-Plugin für Windows und Mac
  • Drei Delay Modi: Single, Ping Pong, Dual/Stereo
  • Modulations-Sektion
  • Attack-Control
  • Spring Reverb
  • Erweiterte Filter-Sektion
  • Modeling-Sektion
  • Post-Effekts
  • Formate: VST, AU, AAX (32 und 64 Bit)

Spaceship Delay: Preis & Verfügbarkeit

Dieses wahnsinnige Delay-Plugin bekommst Du kostenfrei vom Entwickler zur Verfügung gestellt. Die Installation stellte sich als etwas verzwickt dar: Neben den ausführbaren Dateien für Mac und Windows, müssen die mitgelieferten Presets noch separat installiert werden. Sind diese beim ersten Starten der Software noch nicht am richtigen Ort abgelegt, erscheint aber gleich eine passende Anleitung.

» Hier geht es zum Download

Mehr zum Thema:
                    


Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN