Phasenverschiebung – Damit Du weißt, was Phase ist

Phasenverschiebung in der Audiobearbeitung

Was hat es mit der Phase, der Phasenverschiebung derselben und Phasenauslöschung bei Audiosignalen auf sich? Und warum kannst Du davon profitieren, dich darüber kundig zu machen? Hier schon mal die Antwort auf die zweite Frage: Die Phase ist überwiegend dann von Belang, wenn Du zwei oder mehr Signale zusammenmischst – dabei kann es passieren, dass sich die Signale gegenseitig derart in die Quere kommen, dass es beispielsweise zu einem seltsam »dünnen«, in der Monomitte abgeschwächten oder komplett ausgelöschten Sound kommt.

Zuerst klären wir die Begrifflichkeiten und auf der zweiten Seite dieses Artikels erfährst Du mehr über die Entstehung, die Vermeidung und die künstlerische Anwendung der hier beschriebenen Effekte.

Phase

Zur Verdeutlichung aller Begriffe, die sich rund um die Phase eines Signals drehen, bedienen wir uns bei allen Illustrationen einer Sinuswelle. Sinustöne in ihrer Reinform werden dir beim Abmischen eher selten begegnen, doch zur Verdeutlichung der Thematik sind sie ideal geeignet. (Schall-)wellen schwingen in mehr oder minder regelmäßigen Zyklen. Die Gradzahl gibt nun die Stelle innerhalb eines Schwingungsdurchgangs von 0° bis 360° an – man spricht im Zuge der Beschreibung von Wellen von einer Periode, in der folgen Darstellung darf dieser Begriff also nicht fehlen.

Phase

 

Phasenverschiebung (engl. »phase shift«)

Hier sind die zwei Wellen um 90° gegeneinander verschoben – wenn wir annehmen, dass die erste Welle dem Sollzustand entspricht, kann die zweite als »aus der Phase« geraten (engl. »out of phase«) bezeichnet werden.

Phasenverschiebung

Auf die Auswirkungen einer Phasenverschiebung kommen wir gleich zu sprechen. Zunächst: Was passiert, wenn diese genau 180°, also die Hälfte einer Periode beträgt? Lies weiter.

 

Phasenauslöschung (engl. »phase cancellation«)

In der folgenden Abbildung ist eine Überlagerung zu sehen, bei der sich die beiden Signale gegenseitig vollständig neutralisieren. Das Resultat ist Stille.

Phasenauslöschung

Meist sind die Auswirkungen dieser Phasenverschiebung recht komplex, schließlich sind die gemischten Klänge der meisten Musikstile sehr heterogen, zudem selten um exakt 180° gegeneinander verschoben. Statt einer Phasenauslöschung kommt es daher viel häufiger zu Abschwächungen in bestimmten Frequenzbereichen, während andere unter Umständen verstärkt werden. Für gewöhnlich sind die Auswirkungen am deutlichsten im Bassbereich zu hören, daher auch das eingangs angesprochene Phänomen des »dünnen« Sounds.

Eine weitere mögliche Auswirkung ist etwa das Verschwinden der zentralen Anteile eines Signals (jene, bei denen das Panning stur mittig ist), während die Sounds, die maximal nach links oder rechts gedreht wurden, verbleiben.

Auf der nächsten Seite geht es um die Entstehung einer Phasenverschiebung, außerdem erfährst Du, wie Du sie vermeiden, ausgleichen, beseitigen oder als künstlerischen Effekt nutzen kannst.

Lies weiter auf Seite 2…

Lesermeinungen (10)

zu 'Phasenverschiebung – Damit Du weißt, was Phase ist'

  • Jakob Siegler
    28. Nov 2012 | 11:56 Uhr Antworten

    Guter Artikel. Hatte selbst erst letztens Phasenprobleme bei Mix und Stereo-Recording eines Unplugged-Gigs einer Funk-Rock-Band. Blöderweise kann man solche Phasenprobleme unter natürlichen Voraussetzungen (also nicht grade mit Sinus-Tönen und Labor-Bedingungen) nur mit etwas Erfahrung raushören. Vorheriges Testen aller relevanten Wege mittels Sinus-Generator und Phasenumkehrschalter kann ich nur empfehlen, vergesse ich aber auch allzu oft, vor allem, wenn Zeitdruck dazu kommt. ;-)

    • Felix Baarß (delamar)
      28. Nov 2012 | 13:30 Uhr Antworten

      Sehr guter, einleuchtender Tipp, danke!

  • Fabian
    28. Nov 2012 | 21:58 Uhr Antworten

    Vielen Dank für diesen informativen Artikel!

    Gibt es eures Wissens kostenlose Plugins für die Phasenkorrektur? Ich kenne nur die kostenpflichtigen von Waves etc. (inPhase).

    Danke
    Fabian

    • Felix Baarß (delamar)
      28. Nov 2012 | 23:23 Uhr Antworten

      Hallo Fabian, ja! Habe gerade eins gefunden – hatte ich glatt vergessen, mit in den Artikel aufzunehmen. Danke für den Hinweis.

      Hier – BetabugsAudio PhaseBug:
      betabugsaudio.com/plugs.php

  • Fabian
    29. Nov 2012 | 01:24 Uhr Antworten

    Hi Felix,

    vielen Dank für die schnelle Antwort. Auch ein anderes für den Mac verfügbar? Ich habe noch keins gefunden..

    LG

    • Felix Baarß (delamar)
      29. Nov 2012 | 16:57 Uhr Antworten

      Ich kenne leider keins, eine (zugegebenermaßen kurze) Google-Suche hat auch nix ausgespuckt. :|

      • Rotrose
        29. Nov 2012 | 20:25 Uhr

        Dankeschön für den informativen Artikel! Ich finde es klasse, dass auf delamar im Moment so viele Tutorials kommen! Zum Thema Phasendrehung: Könnte das nicht auch zu einem Problem werden, wenn sich die Lautstärken dabei ändern?
        Mir fällt es nämlich schwer zu hören ob z.B. bei Schlagzeugaufnahmen die Phasen nun richtig sind, deshalb probiere ich einfach aus ob das Signal vor oder nach der Phasendrehung besser klingt. Wenn sich dadurch aber die Lautstärken ändern, empfinde ich ja vielleicht sogar ein schlechteres Signal als besser weil es lauter ist, oder?

  • alexander
    29. Nov 2012 | 11:14 Uhr Antworten

    hallo,

    eine phaseninvertierung soll eine phasenauslöschung verhindern. aber tritt nach einer phaseninvertierung nicht der gegenteilige effekt einer summierung ein?

    • Felix Baarß (delamar)
      29. Nov 2012 | 13:20 Uhr Antworten

      Richtig, aber die anschließende Reduzierung der Lautstärke um 6 dB (bzw. das prophylaktische Herunterregeln der Ursprungslautstärke(n)) sollte ja in den allermeisten Fällen schnell und einfach zu bewerkstelligen sein.

  • Flo
    16. Feb 2013 | 15:56 Uhr Antworten

    cool, Danke für die gute Erklärung des Themas!

Sag uns deine Meinung!