FAQ: Warum höre ich mich doppelt beim Aufnehmen?

11
SHARES
Hilfe, ich höre mich doppelt beim Aufnehmen

Hilfe, ich höre mich doppelt beim Aufnehmen

anzeige

Hilfe, ich höre mich doppelt! Bald nicht mehr…

Hier ist die Lösung für das Phänomen, dass Du dich beim Abhören (»Monitoring«) während der Aufnahme doppelt hörst. Zur Verdeutlichung nutzen wir u.a. die DAW-Software PreSonus Studio One und das Audio Interface RME Fireface 800 – die Problemlösung ist aber mit jedem Equipment möglich und Du bekommst im Verlauf des Artikels entsprechende Wegweiser.

So entsteht das doppelte Abhörsignal: Sowohl dein Audio Interface als auch dein Musikprogramm sind so eingestellt, dass sie die über die Eingangsbuchse kommenden Klänge per Kopfhörer und/oder Lautsprecher wiedergeben.

Hilfe, ich höre mich doppelt beim Aufnehmen

Hilfe, ich höre mich doppelt beim Aufnehmen

Die Latenz

Bei den meisten aktuellen Audio-Interfaces wird das Abhörsignal (fast) ohne Verzögerung (Latenz) wiedergegeben. Der gängige Begriff dafür ist »direct monitoring« oder »zero-latency monitoring«, also latenzfreies Abhören.

Das Abhörsignal, das aus deiner DAW kommt, ist hingegen mehr oder weniger leicht verzögert. In der Regel (etwa bei der Verwendung von ASIO-Treibern) schallt es etwa 2 bis 20 Millisekunden später als der ursprüngliche Klang aus deinen Stimmbändern oder deinem Instrument.

So klingt das Ganze entweder wie ein sehr schnelles, »flirrendes« Echo, oder seltsam »blechern« oder »dünn«. Letzteres passiert bei vergleichsweise geringer Latenz, die eine Phasenauslöschung bewirkt.

Hier findest Du alles über Die Latenz in der Musikproduktion »

 

Welches der beiden Abhörsignale soll ich deaktivieren?

Wenn die Latenz allein entscheiden würde, wäre die Sache klar: Stets müsste das stärker verzögerte (und damit stärker irritierende) Abhörsignal aus dem Musikprogramm deaktiviert werden.

Allerdings kann es aus ergonomischen Gesichtspunkten beim Recording bequemer sein, das Monitoring via DAW (Digital Audio Workstation) zu regeln – meist mit einem simplen Mausklick auf einen kleinen Button des entsprechenden Kanals (siehe unten).

Das bietet sich gerade dann an, wenn Du an deinem Audio Interface überhaupt kein Bedienelement zur Einstellung des Abhörsignals hast. Oder wenn keine Mixersoftware zur Verfügung steht. Deswegen bekommst Du jetzt beide Varianten serviert.

 

Die Lösung im Musikprogramm

Beispielhaft nutzen wir PreSonus Studio One. Hier deaktivierst Du den Knopf »Mithören« auf dem Kontrollfeld der Aufnahmespur. Es handelt sich um den im aktiven Zustand blau leuchtenden Button mit dem Lautsprechersymbol:

FAQ: Warum höre ich mich doppelt beim Aufnehmen?

Ist er erfolgreich deaktiviert, leuchtet er nicht mehr blau. Das war’s schon.

FAQ: Warum höre ich mich doppelt beim Aufnehmen?

Und was ist mit anderen Musikprogrammen wie Cubase, Live, Pro Tools, Reaper, Sonar, etc.? Praktisch alle bieten einen derartigen Knopf direkt auf dem Kontrollfeld einer Spur. Oder auf dem zugehörigen Kanal in der Mixeransicht. Oft befindet er sich auch gleich neben dem Aufnahmeknopf zum »Scharfschalten« des Kanals für die Aufzeichnung.

Findest Du den Abhörknopf nicht, kannst Du das Handbuch deiner DAW (am besten in Form einer PDF-Datei zur besseren Durchsuchung) nach den folgenden Begriffen stöbern:

  • Abhören
  • Mithören
  • Monitor
  • Monitoring
  • Input Monitoring
  • Record Monitoring

 

Die Lösung am Audio Interface

Anders als bei DAWs (oder Mischpulten) gibt es bei Audio Interfaces in der Regel keine kleinen Knöpfe zur Deaktivierung einzelner Audiokanäle im Abhörsignal. Stattdessen gibt es eher ganzheitlich operierende Regler für das Monitoring. Zum Beispiel diesen:

Input/Playback-Regler

Hierbei handelt es sich um einen Drehregler, der bei modernen Interfaces immer häufiger zu finden ist.

FAQ: Warum höre ich mich doppelt beim Aufnehmen?

Mit ihm bestimmst Du, aus welchen Quellen das Abhörsignal stufenlos zusammengemischt wird: Auf der einen Seite des Regelwegs (ganz nach links/rechts gedreht) sind ausschließlich die analogen Audioeingänge, auf der anderen Seite hingegen nur die digitalen Klänge aus deiner DAW zu hören.

Ergo: Drehe den Regler in die letztere Position – so wie hier beim rechts abgebildeten Interface vom Typ PreSonus AudioBox USB.

Mixersoftware

Längst nicht alle Geräte verfügen über Dry/Wet-Regler, aber für viele steht ein Mixerprogramm bereit, die das Abhörsignal softwareseitig steuert.

FAQ: Warum höre ich mich doppelt beim Aufnehmen?

Zum Beispiel bei unserem seit Jahren bewährten RME Fireface 800.

In der Mixersoftware RME TotalMix FX kann beim entsprechenden Eingang zunächst der Ausgang zugeordnet, in diesem Fall eben der Kopfhörerausgang.

Dann wird der Fader des Eingangskanals auf – ∞ heruntergedreht und schon herrscht Stille.

Mehr zum Thema:
                            


Lesermeinungen (1)

zu 'FAQ: Warum höre ich mich doppelt beim Aufnehmen?'

  • Meckerfritze   07. Jul 2015   12:39 UhrAntworten

    Vielleicht überlese ich ja etwas oder es ist einfach die unerträgliche Hitze Schuld, die letzte erforderliche Denkflüssigkeiten verdampfen ließ, aber ein gelöstes Problem sehe ich hier nicht !

    Einfach den Monitor zu deaktivieren, damit ich mich wegen der Latenzproblematik nicht mehr leicht zeitversetzt doppelt höre (ich nenne es spaßig immer die "Duett-Latenz"), ist doch lediglich eine "Umgehung" des Problems, aber keine "Lösung", da ich mich beim Einsingen ja trotzdem bitte hören möchte (direct monitoring) und das möglichst latenzfrei !

    Wenn ich ein Podcast mache, muss ich mich nicht zwangsweise hören, beim Singen ist das direkte Mithören aber wesentlich.

    Eine entsprechend aufklärende Modifkation des Artikels zur "Lösung" und "Behebung" des Problems (und nicht zur "Umschiffung"), wäre der einleitenden Überschrift sicherlich zuträglicher.

    Viele Grüße
    `Fritz

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN