Popkomm 2009 abgesagt: Internetpiraterie schuld!

Popkomm 2009 abgesagt: Internetpiraterie schuld!

Schnell hat Messemitbegründer Dieter Gorny also seinen präferierten Sündenbock auch hier einspannen können. Die offizielle Pressemitteilung lässt aber anderes vermuten: “Was sich bereits zum Jahresanfang auf der Midem in Cannes zeigte, deutet sich auch für die Popkomm in Berlin an. Trotz positi-ver Resonanz auf die neue Veranstaltungslocation und befriedigender Buchungen der Aussteller rechnen wir wegen der Wirtschaftslage mit einem erheblichen Rückgang der Fachbesucher. Aus Verantwortung gegenüber den Ausstellern haben wir uns daher entschlossen, die Popkomm für ein Jahr auszusetzen“.

Anscheinend haben befriedigende Buchungen eben nicht ausgereicht, um die diesjährige Popkomm 2009 durchzuziehen. Ein Rückgang der Besucher kann natürlich vielerlei Gründe haben, die unterschiedlichsten Kommentare auf Twitter lassen da ja einiges durchscheinen. Ein belustigender Tweet von mietgeist sei hier mal erwähnt: “Vielleicht wollte auch keiner zur Popkomm, weil sie sich alle im Jury-Casting für DSDS befinden”

Dieter Gorny jedenfalls versäumt keinen Anlass, seine Botschaft loszuwerden. So sei die digitale Krise auch bei der Musikwirtschaft durchschlagend und daher könnten die politisch Verantwortlichen die Absage als Aufforderung sehen, mehr gegen die Internetpiraterie zu tun.

Die kreativen Geister im Musikbusiness sehen die hahnebüchene Begründung für die Absage der Popkomm 2009 eher kritisch. So sagt zum Beispiel Tim Renner, Chef von Motor Entertainment, in einem Interview mit der “Welt Online”, dass man versäumt habe, sich zu wandeln. Die Begründung der Veranstalter zeige mal wieder, dass die Musikindustrie nicht lösungsorientiert denke, sondern seine Zeit damit vergeude, vermeintlich Schuldige zu finden.

Der erfolgreiche Konzertveranstalter Marek Lieberberg aus Frankfurt kommentierte gegenüber “Musikmarkt”, beim aktuellen Konzept der Popkomm wäre ein Aus für die Messe nur eine Frage der Zeit gewesen. Stattdessen sprach sich Lieberberg dafür aus, die Musikmesse Frankfurt in Zukunft auszubauen.

Die Popkomm galt bisher als einer der wichtigsten Treffs der Musikbranche und war vom 16. bis 18. September in Berlin geplant. Wir können gespannt sein, ob wir die Popkomm 2010 tatsächlich noch erleben werden.

Lesermeinungen (19)

zu 'Popkomm 2009 abgesagt: Internetpiraterie schuld!'

  • DrNI
    19. Jun 2009 | 22:47 Uhr Antworten

    Endlich mal Abwechslung bei den Ausreden! Bis jetzt war an allen Pleiten die Wirtschaftskrise schuld, das ist doch mal was frisches, das mit den Piraten.

  • Carlos (delamar)
    20. Jun 2009 | 22:13 Uhr Antworten

    Frisch und erheiternd!

    Ich möchte nicht wissen, wer bei Dieter Gorny zuhause schuld ist, wenn der Müll nicht heruntergetragen wurde…

    ;)

  • Jana
    22. Jun 2009 | 13:03 Uhr Antworten

    Der Verfall der Popkomm war bereits im letzten Jahr deutlich zu spüren gewesen. Man hat einfach vergessen, sich neu zu erfinden.
    Allerdings muss man den Veranstaltern mal zugute halten, dass sie die Popkomm 2009 abgesagt haben statt alle in die leeren Hallen einzulassen und das Eintrittsgeld abzukassieren…

  • Bandologie
    22. Jun 2009 | 14:27 Uhr Antworten

    Also ich persönlich war mehrfach auf der Popkomm eingeladen. Das erste Mal bin ich hin gegangen. Bereits beim zweiten Mal nicht, weil ich diese Messe langweilig fand. Später habe ich die Messe nur noch als Treffpunkt mit Geschäftspartnern genutzt. Jedes Café hätte diese Funktion allerdings ebenfalls erfüllt.

    Meiner Meinung nach ist die Musikbranche in einer so heftigen Krise, weil von dort vergleichsweise wenig neue Inspirationen (innovative Inhalte) kommen. Computerspiele- und Technik-Hersteller (Wii, iPhone und dergleichen) bieten im Jahr 2009 einfach “geileres” Entertainment als die meisten Musik-Acts.

    Ds bringt mich zurück zu meiner These: “DAS iPhone IST DER NEUE ELVIS!”

    Grüße
    Nils

  • Achim Meurer
    23. Jun 2009 | 12:32 Uhr Antworten

    Die Musikbranche und ihr Jammern über das böse Internet. Ich sag da nur: Selbst schuld! Hierzu gibt es ein Zitat eines Touristikers Reinhard Lammer: “Das Internet ist da, ob Du es willst oder nicht!”

    Vielleicht sollten wir jetzt zu diesem Datum eine virtuelle, web-basierte Veranstaltung starten, eine Art VopKomm oder TwopKomm ;)) Dann hat die PopKomm wenigsten einen besseren Grund zum Jammern ;)

    Grüße aus Kärnten
    Achim

  • Manuel
    24. Jun 2009 | 10:11 Uhr Antworten

    Das wäre aber mal wirklich DIE Idee…
    Mit virtueller Ausstellungsfläche und und und… Warum sollte man nicht diese neuen Möglichkeiten nutzen, um die Musikbranche zu revolutionieren? ;-)

    Wer is dabei? ;-)

  • Marcel
    24. Jun 2009 | 11:18 Uhr Antworten

    Ich war diverse Male auf irgendwelchen Xing-Treffen. Lauter Manager und Schlipsträger, die eifrig ihre Visitenkarten umherschmeissen. Dafür waren wenig Leute aus dem kreativen Lager vorhanden. Und selbst die glänzten in erster Linie durch schweigen.

    Als Künstler würde mich so eine Messe nicht reizen, da ich davon ausgehen muss, dass dort lauter BWL-er rumrennen, die noch nie nen Sequencer benutzt haben. Die nutzen ihren PC für Excel, um die Verkäufe zu analysieren.

    Bei Facebook hab ich vor kurzem ein Video von der Popkomm 94 gesehen. Dort waren die ganzen kleinen Dance-Labels und hatten Spaß. Es wurde wild herum gedeejayed und mit Kollegen herumgeblödelt.

    Jetzt geht’s nur noch um Zahlen, Geld und überhaupt nicht mehr um die Musik. Also um DIE MUSIK – damit meine ich nicht die Casting-Sch*isse, die man an kleine Mädchen verkauft, sondern wirkliche Leidenschaft.

    Heutzutage würde sich doch keine Sau für Elvis interessieren: Der konnte gut singen, sah aber jetzt nicht wirklich gut aus. Der wäre bei DSDS raugeflogen, weil er nen komischen Tanzstil hat. Aber er war leidenschaftlicher Musiker.

    Oder Joe Cocker: Ihr wisst alle, wie komisch der “Luftgitarre” spielt. – Ein Marketingmensch würd auch sagen: “Alter, du singst zwar gut aber dein Gezappel macht mich wahnsinnig”.

    Meiner Meinung nach hat die Popkomm den Tod verdient. Ich wäre eher für ein “Musicians Meetup” zu begeistern, bei dem kreative Menschen sich in leere Hallen setzen, nur um miteinander zu jammen.

  • Robo
    24. Jun 2009 | 13:12 Uhr Antworten

    Manchmal wär ich ganz froh, wenn der eine oder andere Schlipsträger meine GEMA-Abrechnung so weit anheben würde, dass ich mich auf die Kreativität konzentrieren kann.
    Aber ich glaube Du brauchst den Hunger einfach, um richtig geile Mucke abliefern zu können.
    Ein “Musicians Meetup” parallel zur KOMMerz-Messe, das wärs doch.
    Eine Halle zum Jammen, eine zum Verträge machen.
    Von mir aus auch virtuell – müsste z.B. mit der WOW-Engine doch absolut fett rüberkommen.

  • Marc Teichner (delamar)
    24. Jun 2009 | 20:28 Uhr Antworten

    Wenn wir die ganze Veranstaltung virtualisieren hat auf jeden Fall unser Freund Gorny einen eigenen Award verdient: “Der Goldene Gorny – Die Beste Ausrede warum wir keinen Erfolg hatten” verliehen an die Zuchtkälber der Musikindustrie die mit Loop-Pop nach Schema F und Autotune frisierten Vokalbrocken die Hörmuscheln der Popzielgruppe verstopfen.
    … so hat auch er jedes Jahr, wenn seine Messe proportional mieser wird, noch etwas zu feiern.

    Leute holt euch die Musik zurrück!

    • Carlos (delamar)
      25. Jun 2009 | 00:07 Uhr Antworten

      So eine Virtualisierung der Popkomm wäre sicher eine gute Idee und wäre für die meisten Teilnehmer wahrscheinlich auch billiger. Aber das Internet ist böse.

  • Bandologie
    25. Jun 2009 | 12:31 Uhr Antworten

    Auch ich habe in den letzten Tagen darüber nachgedacht, einfach eine “neue” Popkomm zu machen! In welcher Form auch immer.

    Meiner Meinung nach entsteht gerade eine neue Musikindustrie. Also warum nicht auch eine neue Popkomm?!

    GENIAL wäre übrigens, WENN man es schaffen könnte, wirklich eine virtuelle Popkomm zu machen (möglicherweise dazu auch ein Konzert oder anderes MUSIK-Event auf dem ICC Gelände in Berlin; wo sonst die Popkomm in den letzten Jahren war) UND man dann PER INTERNET einen Gewinn(!) aus dieser Veranstaltung für die Musiker schlägt, anstatt Kosten dafür aufzuwenden!
    (Bei der “Online-Messe” müsste man dann MP3s und Merchandising der Musiker verkaufen, wobei die Einnahmen zum Großteil an die Musiker gehen).

    Das würde also bedeuten, die ehemalige “Branchen-Messe”, wäre dann eine WIRKLICH offene Messe, wo auch Fans (aktiv) teilnehmen.

    … Übertragung von Live-Konzerten, Online-Band-Contest, die Fans / Käufer wählen die 20 geilsten Newcomer des Jahres … etc.
    Musiker tauschen sich über neue und zeitgemäße Business-Modelle und Einnahmequellen aus … Der Film “rockthe.biz” wird gezeigt … Thees Uhlmann hält die Eröffnungsrede per Web-Stream :D … und so weiter.

    DAS wäre mal eine Messe.

    Und DAS wäre auch der Beginn einer Musikbusiness-Revolution und Herr Gorny könnte sich dann sein “Internet-Argument” sonst wo hin stecken, WENN es “die neue Musikindustrie” (= das wären dann WIR …) schafft, plötzlich aus einer peinlichen Selbstdarsteller-Messe mit finanziellen Verlusten eine coole Geschichte zu machen, bei der sogar noch Fans glücklich werden (neue, geniale Bands entdecken) und sogar noch Musiker etwas verdienen.

    Dann noch (für dieses Jahr) ausgerechnet DAS INTERNET als Plattform zu wählen (keine Reisekosten, keine Raummiete etc.) … wenn das funktioniert, dann könnte man wohl von einer Neugeburt sprechen.

    Also … ich wäre dabei mit all’ meinem Know-How und was ich sonst so beisteuern kann.

    Alles Gute & beste Grüße
    Nils

  • Carlos (delamar)
    25. Jun 2009 | 13:11 Uhr Antworten

    Also delamar wäre mit dabei

    Wer macht den Business Plan und wer kümmert sich um Investoren?

    :)

  • Manuel
    25. Jun 2009 | 16:21 Uhr Antworten

    Wie schon gesagt: Ich bin dabei! :-)

    Was wird gebraucht? Ein günstiger, aber guter Webauftritt? Ich kenn da jemanden ;-)

  • Marcel
    26. Jun 2009 | 11:08 Uhr Antworten

    Zufälligerweise arbeite ich auch in ner Webbude mit eigenen Servern etc. pp. Die technische Infrastrukture wäre also kein Problem.

    Für Streams könnte man auch P2P nutzen, um wirklich den IFPI-Opas zu zeigen, wo der Frosch die Locken hat und wo der Vorteil(!) der ganzen neuen Medien liegt :)

    Ich könnt ja testweise mal ein Wiki aufsetzen und dort könnte man die komplette Planung durchführen :)

  • Bandologie
    28. Jun 2009 | 10:56 Uhr Antworten

    Hallo Marcel,

    ja, setz doch mal ein Wiki auf und poste den Link hier.
    Ich vermute, da ist die Organisation und Diskussion praktischer. (?)
    (Habe zum Planen noch nie mit einem Wiki gearbeitet …)

    @ Manuel und Marcel: Ein guter Webauftritt wäre natürlich das
    Erste und erstmal auch wichtigste an der Sache.
    … Dann müsste man “nur noch” … “ein paar” gute Bands finden und
    wenn alles so weit steht eine Pressemitteilung raus hauen.
    … Mal so ‘in’s Blaue’ gesprochen. … Auf dem Weg möglicherweise
    noch Sponsoren und Werbepartner finden und (meiner Meinung nach)
    vor allem eine Shop-Funktion einrichten UND überlegen, was die
    BENUTZER von der ganzen Messe haben und wie sie teilnehmen können.
    (Geil wäre ja so eine Art virtueller Festival-Plan, auf dem vermerkt wird,
    wann / welcher Live-Stream von welcher Band läuft …)
    … Und dann (meiner Meinung nach) 1. Neben der Live-Show immer
    direkt ein Shop zum MP3 Einkaufen, RSS-Feed für News, Link zur
    Band-Webseite,

    … und 2. dieses ganze Ding vermischen mit Branchen-Neuigkeiten,
    eventuell einige aktuelle Artikel, Meinungen, “Essays” zur aktuellen
    Lage, Gedanken zur möglichen zukünftigen Entwicklung etc etc …
    in einem Info-Pool anbieten.

    Ich denke, dann hätte man es im Wesentlichen.

    Beste Grüße
    Nils

  • Marcel
    28. Jun 2009 | 13:27 Uhr Antworten

    Wiki ist in Arbeit. Link folgt spätestens Dienstag :)

  • Manuel
    29. Jun 2009 | 11:36 Uhr Antworten

    WOW! Ich hätte nicht gedacht, dass die Sache tatsächlich so einen Anklang findet. Ich bin auf den Link gespannt und bin dann auf jeden Fall dabei!

  • Marcel
    30. Jun 2009 | 07:56 Uhr Antworten

    Wiki ist echt suboptimal. Ich denk mal, ich nehm doch ein Forum :) Das ist auch heut abend dann online.

  • Marcel
    30. Jun 2009 | 17:27 Uhr Antworten

    Ich hoffe mal, dass ich jetzt nicht geflodded hab. Das Board zur Planung befindet sich unter der URL, die bei meinem Namen dabei ist.

Sag uns deine Meinung!